Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.035 15

Michael H. Voß


Pro Mitglied

Damaraland

Auszug aus meinem Reisebericht: das Bild entstand während der Rückfahrt: Vielleicht entlocken die Worte dem einen oder anderen, der die Tour mit Siggi schon gemacht hat , ein Schmunzeln.

Vom Erongo führte uns die Reise jetzt nordwestlich ins Damaraland, eines der trockensten und verlassensten Gegenden Namibias.

Ziel war das Gebiet um "Twyfelfontain", wo die wichtigsten Felsritzungen Namibias zu bestaunen sind. Solche zweifellos interessanten ethnologischen Hinterlassenschaften gehören nicht unbedingt zu den absoluten Highlights unserer Reiseträume, und so hatten wir auch nur bescheidene Vorstellungen, was uns erwartete. Vor 5 Jahren stand der Twyfelfontain auch schon auf der Liste, damals verhinderten allerdings mehrere Reifenpannen einen Besuch an dieser bedeutungsvollen Stätte.

Gepflegte Langeweile erwartete uns nicht unbedingt, denn kaum angekommen in der konfortablen "Twyfelfontain-Lodge" ging es schon mit Siggi, einem junggebliebenen, "Urgestein-Österreicher" auf Pirschfahrt zu den Wüstenelefanten. Wir mußten ca. 70 km bis zum Flussbett des Aba Huab fahren, um eine Chance zu haben, die weit verstreuten Tiere zu finden. Also peitschte Siggi den uralten "Mercedes Unimog" über die Rüttelpiste, daß das robuste Gefährt nur so ächzte. Einige wenige Male hielt er unterwegs an, um uns sehr anschaulich Flora, Fauna und die geologische Entstehung dieser wunderschönen Landschaft zu erklären.

Schließlich erreichten wir das besagte Flussbett und begannen, die seltenen Dickhäuter zu suchen. Auch wenn man meinen könnte, mir würde zur Steigerung der Spannung in meinem Text nichts anderes einfallen, aber ich kann es nicht anderes schreiben, als es gewesen ist. Denn kurz bevor Siggi wieder Richtung Lodge abdrehen wollte, fanden wir eine Gruppe Elefanten genau an der Stelle, wo Siggi einen Tag zuvor die friedlichen Tiere beobachten konnte.

Er stellt uns vor die Wahl, Sektsundowner oder Elefanten fotografieren. Wir entschieden uns für beides. Weder den eisgekühlten Tropfen, noch die Grünzeug verschlingenden Rüsselträger wollten wir uns entgehen lassen. Das funktionierte auch hervorragend.

Anschließend ging es dann aber im Eiltemop zurück. Mein lieber Mann, jetzt drückte Siggi aber auf die Tube. Jede kleine durch die schlechte Fahrbahn erzwungene Fahrverzögerung nutzten wir, um noch ein paar Bilder von dieser grandiosen Halbwüste zu machen. Mit deutscher ähhhhh österreichischer Pünktlichkeit erreichten wir um Punkt 8 Uhr die Lodge.

Den ganzen Reisebericht gibt es hier:

http://vossiem.de/bildergalerie/reisen/2012-namibia/


Kommentare 15

  • andi like 22. Januar 2014, 17:40

    Einfach schöne Landschaft, ich liebe sie. Man spürt den Wind und schaut in die Ferne.
    Liebe Grüße Andi
  • struz 20. Januar 2014, 17:59

    Schon sehr beeindruckend diese karge Landschaft. Gruß Struz
  • Bernhard Kuhlmann 20. Januar 2014, 10:47

    Ich stelle mir für meinen Urlaub etwas mehr Grün vor ! lach
    Was aber nicht heißt, das ich diese Landschaft uninteressant finde, ganz im Gegenteil.
    Gruß Bernd
  • Gianluca Mariani Nature Photographer 20. Januar 2014, 9:38

    Bello scatto! Complimenti, buon click ciao.
  • Ursula Zürcher 19. Januar 2014, 20:23

    Ich kann's mir lebhaft vorstellen :-) Die Twyfelfontail-Lodge haben wir zum Essen kurz besucht, als wir auf der Durchreise nach Süden waren.
    Das Erlebnis der Damaraelefanten ist uns entgangen, aber wir haben immerhin ihre Spuren entdeckt ;-)
    Liebe Grüsse, Ursi
  • A.Schiele 19. Januar 2014, 17:28

    Feinstes Licht und sehr schöne Farben.
    LG Armin.
  • Christine L 19. Januar 2014, 12:25

    eine faszinierende Landschaft...
    ciao
    Christine
  • Andrea Potratz 19. Januar 2014, 12:24

    Wow, einfach grandios.
    Muss eine geniale Reise gewesen sein.
    LG Andrea
  • Roland Brunn 19. Januar 2014, 11:31

    Die tiefstehende Sonne ist verantwortlich das deine schöne Landschaftsaufnahme in tollen Farben erstrahlt !
    VG Roland
  • Anne Rudolph 19. Januar 2014, 11:28

    ach wenn es so trocken ist ein bisschen Grün gibt es noch. Dein Bericht lässt sich richtig gut lesen und man hat das Gefühl mit dabei zu sein. Herrlich so eine Reise
    lg anne
  • Bea '67 19. Januar 2014, 11:28

    Endlose Weite in traumhaften Licht festgehalten... Ich mag es.
    LG Bea
  • xyz 19. Januar 2014, 11:26

    Manchmal ist der Weg das Ziel...Eine wunderschöne Gegend.
    Gruß Ulf
  • Andrea R. W. 19. Januar 2014, 11:03

    Deinem Reisebericht zu folgen, muß es eine sehr erlebnisreiche und vor allem Dingen in Erinnerung bleibende Reise gewesen sein. Klasse, wenn man soetwas erleben darf
    LG andrea
  • Beat Niederhauser 19. Januar 2014, 10:28

    ... eine Aufnahme die Begeistert!... diese Klarheit und Schärfe sind beeindruckend..... Daumen hoch+++++**
  • Wolfgang Zerbst - Naturfoto 19. Januar 2014, 10:25

    Hallo Michael.
    Ein sehr schönes Landschaftsfoto, beneidenswert, super
    schön.
    VG. Wolfgang

Informationen

Sektion
Ordner Namibia
Klicks 1.035
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS
Blende 10
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 18.0 mm
ISO 400