Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Consol - Zeche Consolidation Schacht 9

Consol - Zeche Consolidation Schacht 9

3.775 39

Dieter Golland


Complete Mitglied, Oberhausen

Consol - Zeche Consolidation Schacht 9

Consol - Zeche Consolidation Schacht 9

Aus den Knappen, so wurden früher die Bergleute genannt, rekrutierte sich vor 100 Jahren die Mannschaft von Schalke. Auch von der Zeche Consolidation kamen sie zum spielen und zuschauen. Die Zeche unterstützte den Verein 1923 beim Aus- und Umbau des Sportplatzes und das Gelände der Glückauf-Kampfbahn wurde auf einem Grundstück der Zeche errichtet. Und schon vor den Zeiten des Profisports wurden ihre Spieler von der Zeche durch besonders leichte Aufgaben privilegiert oder gar freigestellt.

Friedrich Grillo veranlasste 1861 den Zusammenschluss verschiedener Gewerken zur „Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Consolidation“. Der Name Consolidation bezeichnet bergmännisch die Zusammenlegung von Grubenfeldern und ihren Anteilen.

Das Doppelstrebengerüst, fertig gestellt 1922, ist eines der letzten beiden Fördergerüste in Gitterträgerbauweise. Das 53m hohe Fördergerüst über Schacht 9 gilt heute als Wahrzeichen des Gelsenkirchener Stadtteils Bismarck. Die Stahlfachwerkkonstruktion aus genieteten Profileisen wirkt, obwohl sie hohen Belastungen standhalten musste, filigran und leicht.

Weitere Informationen:
http://www.industriedenkmal-stiftung.de/docs/325682814832_de.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Consolidation
http://www.route-industriekultur.de/themenrouten/tr16/zeche-consolidation-3-4-9.html
http://ib-consolidation.de/
http://www.monumente-online.de/06/01/streiflicht/06_Zeche_Consol.php?seite=1
http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Grillo
http://de.wikipedia.org/wiki/Bergrechtliche_Gewerkschaft

Consol, die Killerlampe des Ruhrgebiets. Das hellste Objekt was man von der A42 aus sehen kann. Lange schon wollte ich diese Strahler bändigen ohne dass die realistische Darstellung und ihre extreme Helligkeit verloren gehen. Um noch Struktur in die stark angestrahlten Flächen zu bekommen, habe ich aus einer Belichtungsreihe zuvor die Flächen des Gerüsts über alle Ebenen kopiert und mit einer leichten Transparenz als eine Ebene in diese Belichtungsreihe mit einkopiert. Defekte Lampen hab ich dann dabei, soweit es möglich war, gleich mit ausgetauscht. Leichte Überstrahlungen habe ich in Kauf genommen um den realistischen Eindruck des Motivs zu erhalten.
Ein paar Fotografen, einer sogar aus der FC, habe ich weggestempelt – man möge mir verzeihen. Aber sie konnten nicht so gut stillstehen wie der Radfahrer.

Canon 5D Mark II, Objektiv EF 24-70, Blende F16, Brennweite 27mm, ISO 100, Stativ, DRI-Knecht, Belichtungsreihe 0,5-1-2-4-8-16-32-64s, DRI, Photoshop
Aufgenommen am 09.04.2010 20:44

Gruß Dieter


Hab da noch einen kleinen Fehler gefunden. Wenn man Lampen ersetzt muss man auch das Umgebungslicht anpassen.

Bisherige Anmerkungen.


Sumsel, heute um 10:13 Uhr
wie vergoldet
schön


vg sue



W O L F, heute um 10:14 Uhr
wie Sumsel... :-)
LG Wolf



Angelika Marko, heute um 10:48 Uhr
Da hast Du Dir aber Arbeit gemacht.
Die Belohnung sehen wir hier.
Exzellent sowohl im Bildaufbau und auch in der BEA..
LG Angelika

Kommentare 39