Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
con un po' di trucco e con la mimica puoi diventare un altro

con un po' di trucco e con la mimica puoi diventare un altro

ruderninvenedig


Free Mitglied, Marburg

con un po' di trucco e con la mimica puoi diventare un altro

Wer Venedig besucht kommt an der Rialto-Brücke kaum vorbei und deshalb gibt es ja schon etwa 2,7 Milliarden Fotos von dieser Brücke. Warum ein weiteres Foto? Weil ich auch eins machen möchte. Das ist MEIN Foto von Rialto.
Am Anfang habe ich die Brücke nicht gemocht. Hab noch ein paar Dias von '85, lieblose Details, Blick von der Brücke auf den Kanal. Erst nach und nach habe ich die Qualitäten der Brücke verstanden. Erst von unten, wo man ihre enorme Breite besser wahrnehmen kann. Dann habe ich immer mehr erkannt, wie gut sie in das Stadtgefüge eingewoben ist: die drei Wege durch zwei Reihen Geschäfte geteilt, die seitlichen Abgänge zu den Fondamente, die Zugänge zwischen den Häusern, die Fortführung der Bögen zum campo S. Bartolomeo. Und die Bekrönung! In Venedig sind die Brücken auch immer Treffpunkte gewesen. Hier bekommt der Treffpunkt Rahmung, Wetterschutz und bildlichen Ausdruck.
Die erste Ausschreibung der Republik erfolgte 1524, gebaut wurde 1588 bis 1591. Dazwischen wurde gestritten, entworfen, verhandelt und gemauschelt, bis Antonio Da Ponte einen Entwurf entwickelt hatte, der alle Anforderungen unter einen Hut gebracht hat. Nein, der Entwurf von Palladio wäre nicht gegangen. Schon wegen der Esel nicht, die damals ein wichtiges Transportmittel waren (wenn ich mich auch nicht mehr erinnere, wo ich das gelesen habe).
Ja, die Brücke ist genial. Aber der Zustand ist auf den zweiten Blick zum Heulen. Nicht wegen dem Schmutz und weil sie "den ganzen Tag mit Füßen getreten wird" (ha, ha). Die Sanierung ist seit Jahrzehnten überfällig und die Risse unübersehbar. Die Restaurants haben ihre Tischen im Süden an die Brücke herangeschoben, daß man sie hier nicht mehr erreicht. Die Bögen auf der Brücke und nach San Bartolomeo sind zugesetzt. Die Geschäfte nur nach innen geöffnet. Alles nachvollziehbar, warum und wieso, aber trotzdem nicht schön.
Ich habe ein Foto gemacht auf dem man all das nicht sieht. Ein HDR, Panorama, und obwohl ich sonst dezente Farbigkeit bevorzuge, alle Farben die drin waren rausgeholt und ganz leicht warm getönt, um den Nacht- und Kunstlichtcharakter zu unterlaufen. Einen Pfahl wegretuschiert (muß ich noch üben) und fünf mal ausprobiert, ob es besser wirkt wenn ich die Reflexe der Laternen mildere oder eliminiere. Habe mich dann für die festliche Rahmung der Lichter entschieden.

Wie immer kann ich mit Anmerkungen entweder nicht viel anfangen oder ich schreibe zwei Seiten. Würde mich einfach freuen, wenn das Bild auch ohne große Worte dem ein oder anderen Liebhaber von Venedig gefällt (der einen anderen innen).

Kommentare 9

  • Pacoli 16. August 2013, 10:48

    Hallo Andreas,
    das ist ein klasse Bild, keine Menschen und eine phantastische Beleuchtung! Herrlich und Deine Beschreibung ist auch prima.
    LG
    Franz
  • StefanieBaars 27. November 2012, 9:36

    @ Andreas :-) da hab ich deinen Kommentar gelesen und wollte eigentlich auf eine Quickmessage antworten ... :-( ach ja ....

    ich mag venedig eigentlich zu jeder Jahreszeit (vielleicht mal von August abgesehen ;-) ...) am schönsten ist es, wenn die Touristen (bin ich etwa auch einer? schrecklich ..) die Stadt verlassen haben und Ruhe einkehrt. ich finder es großartig, wenn die Vaporettoleute dich grüssen, weil sie dich erkennen und der Mann in der Bar dich fragt, ob du auch wieder da bist .... Die Weihnachtsbeleuchtung hing übrigens auch bis Februar ;-) Faszinierend die Tangoabende auf dem Marcusplatz zur Karnevalszeit. :-) ciao Stefanie
  • StefanieBaars 27. November 2012, 9:30

    ach ja so ist das wenn man nicht aufpasst :-)
  • StefanieBaars 27. November 2012, 9:29

    ahhhh :-) hallo Bianca - jetzt hab ich es verstanden :-) super Fotos - das war bestimmt spannend!! LG Stefanie
  • ruderninvenedig 26. November 2012, 18:58

    noch mal für Stefanie: Wenn du wenig Touristen und wenig Wasser haben willst, fahr in der zweiten Januarhälfte. Die Weihnachtsbeleuchtung hing in den letzten Jahren noch den ganzen Januar und mir hat das gefallen.
    Wenn du dich gegen Touristen, Gondeln und Taxis desensibilisieren willst, solltest du zum Karneval nach Venedig fahren. Schau mal in die Sektion Veneidg Karneval. Die Carnevale-Junkies werden schon langsam unruhig, polieren noch einmal die Objektive, gehen die Motive der letzten Jahre durch, planen mit den bekannten Masken die Zeiten und Lokations, haben die Zimmer und Flüge längst gebucht, schneidern noch am eigenen Kostüm, haben den carnavale-countdown auf ihrem smartphone aktiviert und versuchen sich in abendlichen Stunden schon wieder an den Spritz zu gewöhnen.
    Aber Vorsicht! Hohe Suchtgefahr!

    Ich sollte nicht so viele Anmerkungen unter meine eigenen Bilder schreiben.
  • ruderninvenedig 26. November 2012, 18:48

    Hallo Stefanie,
    ich habe eine Wasserwaage. Der Fotoladen an der ponte S. Giovanni Grisostomo, 100 m von Rialto, müßte noch welche habe. Wenn du sowieso da bist ... ;-)

    cordiali saluti, Andreas
  • StefanieBaars 26. November 2012, 14:44

    Hallo Andreas,
    tagsüber empfinde ich die Rialtobrücke als furchtbar überladen und sie gehört für mich zu einem der Touristenmagnete, die ich meide - "Dein" Foto ist im Gegensatz zu meinem - du erinnerst dich vielleicht - gerade. Großartig ohne Touristen, Gondeln und Wassertaxi - ich überlege gerade warum ich noch nicht weiss, wann ich das nächste Mal in Venedig sein werde - ciao stefanie
  • ruderninvenedig 26. November 2012, 10:49

    Im Sommer müßte das weit nach Mitternacht sein, aber ich bin jetzt noch mal vom 11. -15. November da gewesen. Auf meiner Fotoliste standen vor allem der ponte Megio und der ponte Duodo, die Rialto war dann eher spontane Kür. Laut EXIF 23:31. Die Bar an der Treppe wird noch aufgeräumt. An dem Steg liegen sonst keine Gondeln, eher Taxen, die sind um die Zeit aber ständig unterwegs, da die Vaporetti ja nicht mehr so häufig fahren.
    Das ist ganz merkwürdig mit dem Canal Grande. Der Verkehr ist ja mittlerweile enorm und ich habe manchmal richtig Angst hier zu rudern, obwohl die meisten hier sehr aufmerksam sind. Und doch gibt es auch tagsüber immer mal wieder Momente, da sieht und hört man für drei - vier Minuten kein einziges Boot.
    Ich seh grade, daß ich noch gar keinen Kommentar untere das Bild geschrieben habe. Mach ich jetzt.

    sciavo vostro, Andreas
  • Lisa Elisabeth Stamm 26. November 2012, 6:56

    Keine Menschen, keine Gondeln.....das muss nach Mitternacht sein...

Informationen

Sektion
Ordner Venedig
Klicks 858
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---