Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Cockerill Sambre Ougrée

Cockerill Sambre Ougrée

3.978 37

Harald Finster


Free Mitglied, Aachen

Cockerill Sambre Ougrée

Der letzte verbliebene und noch aktive Hochofen des Hüttenwerkes der Cockerill Sambre (heute Arcelor) in Liège Ougrée.
Technik:
Linhof Technikardan S, Schneider Tele Xenar Compact 400/5.6, Blende 22, 1 sec, APX 100 4x5'', ID11
Weitere Aufnahmen hier:
http://www.hfinster.de/StahlArt2/archive-CockerillLiege-de.html
Anmerkung: auf dem Original-Negativ kann man noch die Bandenwerbung im Stadion von "Standard Lüttich" im Hintergrund rechts lesen :-)

Kommentare 37

  • Jean Albert Richard 24. November 2006, 21:33

    Eine sehr beeindruckende Aufnahme!
    LG

    JR
  • Harald Finster 17. August 2006, 20:53

    @Reinhard: Danke! (Ein 'Du' reicht übrigens :-) Die Aufnahme ist allerdings tatsächlich von einem Berg aus entstanden - nicht vom Flugzeug.
    Die Kalkwerke zwischen Liege und Huy stehen auch schon lange auf meiner Liste.
    Gruss Harald
  • Reinhard Gebauer 17. August 2006, 20:20

    Sie sind ein echter Profi !
    Ihre Aufnahmen gefallen mir von allen am besten.
    Ich selbst stand auch schon auf einem Berg in Lüttich-Seraing/Ougree´ - für das Anmieten eines Flugzeuges habe ich kein Geld -, um die "Cockerill Sambre" zu fotografieren.
    Später bin ich dann noch die Maas (Meuse) entlang bis über Huy bis nach Namur gelaufen, um verschiedene Kalkwerke abzulichten.
    ReinhardGebauer@gmx.net
  • Joachim Junge 7. Juni 2006, 10:10

    Sehr schöne s/w-Aufnahme.
    Hat was monomentales an sich.
    Wie man hier sehr deutlich sieht, haben auch Industriebauten etwas schönes an sich. Es kommt auf den Betrachtungswinkel an.
    Gruß Joachim
  • Reinhold Skrzeba 23. April 2006, 8:26

    +++
  • Sven Storbeck 9. September 2004, 18:55

    Be-ein-druck-end! Was für ein Bild!
    Gruß Sven
  • Petra Dindas 17. Februar 2004, 20:36

    .. eine Industrieaufnahme die mich sehr beeindruckt.
    Fototechnisch sehr gut festgehalten und von der Aussage her, interessant!
    lieben Gruß von Petra
  • Stefan Zimmermann 24. Januar 2004, 22:01

    Boahhh was für Schärfe und Graustufenauflösung im Foto.

    Extrem gute Bildqualität.

    So muss Industriefotografie sein.

    Grüße aus Karlsruhe
    Stefan
  • Harald Finster 12. Januar 2004, 13:46

    @Armin: ich nehme an, daß Du meine Anmerkung zum Thema "Bandenwerbung" falsch verstanden hast. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß die Schärfe des Negativs noch ausreicht, um die Schrift der Bandenwerbung lesbar darzustellen.
    Gruß Harald
  • Harald Freis 3. Januar 2004, 20:03

    Ein Wahnsinns-Foto !
    Gigantisch.
    Die Becher-Ausstellung in Ddorf werde ich mir dann mal nächsten Samstag anschauen.
    Gruss
    Harald
  • Christian Brünig 1. Januar 2004, 22:56

    besser geht nicht.
  • Johann Bernreiter 1. Januar 2004, 9:25

    "gut licht"
    und:
    Ich wünsche dir
    viel freude für
    2004 dein johann
  • Andreas Grav 30. Dezember 2003, 23:57

    Herrlich. Und das finde ich erst jetzt ...

    Sowas von klar und scharf - das ist schon beeindruckend. Sehr interessant das
  • Simone Hoffmann 30. Dezember 2003, 21:40

    es ist alles schon gesagt, ich bin schlichtweg begeistert
    Gruß Simone
  • Harald Finster 30. Dezember 2003, 19:23

    @Patrick: klar, das Bild ist sehr komplex. Für mich bilden der Hochoden und das Kraftwerk das Bildzentrum, aber das kann man natürlich anders sehen.
    "Getont' ist das Bild eigentlich nicht, es ist eine reine Graudarstellung.
    @Jörg: nix Hubschrauber :-) Ich hab nur die Hänge des Maastals ein wenig abgesucht und dabei im Gebüsch Überreste eines Bauwerks gefunden, das eine ausgezeichnete Fotoplattform bildete. (Sehr stabil aus Beton - ausreichend auch für eine sehr schwere Kamera :-)
    @Horst, Verena: danke für die Infos zur Ausstellung
    Gruß Harald