Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Paul Roland Vettermann


Free Mitglied, Oberhausen

CO2...

Wenn mal wieder, wie schon so oft in der Vergangenheit die Lobbyisten
der deutschen Automobilindustrie, diesbezügliche europäische Vorgaben
durch ihren Einfluss, was Deutschland angeht, zum kippen bringen; damit die
offiziellen Entscheidungsträger in Berlin mal wieder zu Marionetten machen,
muss der Einzelne, nach seinen Möglichkeiten tätig werden… was ich hiermit, mir die Freiheit nehmend, tue!

Zum Foto: Kopieren, Vervielfältigen und
unter die Scheibenwischer der entsprechenden
Dreckschleudern stecken, ausdrücklich gewünscht
und erlaubt!!

Hier nur acht Beispiele:

HUMMER H2
CO2-Emission in g/km: 432

PORSCHE CAYENNE
CO2-Emission in g/km: 263 – 236

AUDI Q7
CO2-Emission in g/km: 189 g/km

MERCEDES-BENZ CLS 320
CO2-Emission in g/km: 202 g/km

VW AMAROK
CO2-Emission in g/km: 179 g/km

JAGUAR F-TYPEE
CO2-Emission in g/km: 259 - 209 g/km

BMW 730 LI
CO2-Emission in g/km: 202 g/km

Ford GALAXY 2,0-l-EcoBoost
CO2-Emission in g/km: 189 g/km

Logischerweise nimmt mit steigendem
Fahrzeuggewicht auch die CO2-Emission
(Verbrauch) zu.

„Hier kannst du nachlesen, welche Autos
bereits jetzt weniger als 120 Gramm CO2 pro
Kilometer emittieren. Der große Vorteil ist, dass
alle diese Autos auch deutlich weniger Treibstoff
als herkömmliche Pkws verbrauchen und daher
im laufenden Betrieb wesentlich günstiger sind.“

http://www.motorsport-total.com/auto/news/2009/07/Diese_Autos_stossen_weniger_als_120g_CO2_pro_Kilometer_aus_09070112.html

Kommentare 5

  • Paul Roland Vettermann 22. Dezember 2015, 23:11

    Ich werde nicht damit aufhören den CO² Klima-Problematik-Verneinern, immer und immer wieder auf die Füße zu treten...
    Gegen diese Art Dummheit ist nur ein einziges Kraut gewachsen - Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung; bis hin zur möglichen, schmerzvollen Einsicht!!

    LG PR
  • Georg Reyher 22. Dezember 2015, 22:00

    Mit den CO² Klima-Problematik-Verneinern ist nicht so leicht zu kommunizieren. Wer die Thematik einfach verneint, hat natürlich kein Problem mit dickem Auto oder "Um die Welt-Fliegen", da sind Diskussionen fruchtlos. Versuche, die zu erreichen, die nachdenklich werden und dann umsteuern, ist schon schwer genug.
    LG
    Georg
  • Paul Roland Vettermann 5. Oktober 2013, 19:56

    Ja utico nicht nur dass - er sendete erst kürzlich an mich eine PN in der er alle Umwelt-Fuzys, was das CO2 angeht, auf dem Holzweg sieht... wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt darüber Lachen … echt nicht zu glauben...!!
  • Paul Roland Vettermann 15. September 2013, 19:58

    He Bernd, na Du bist ja ein Schlaumeier!
    Oder bist Du gar kein solcher „Meier“, sondern gehörst Du zu den Leuten aus der Zielgruppe, die ich mit meinem Beitrag eigentlich ansprechen und erreichen wollte?

    Zitat: „na toll . . . wenn du sämtliches CO2 von der Erde entfernen würdest, hast du nur noch eine kurze Zeit zum Leben.“

    Frage: Habe ich in meinem Statement, auch nur mit einem Wort dafür plädiert, dass der gesamte CO2 Gehalt in der Luft die uns umgibt, entfernt
    werden muss?? Dass Bäume, Büsche und Sträucher, ja Wälder, rings um den Globus herum, CO2 Verwerter sind – dass alle Grünpflanzen dieses Gemisch zum Gedeihen und Leben brauchen, ist bekannt und selbst für einen wie mich - „einen Nach-Quatscher“ wie Du mich nennst - nicht ganz neu!

    Was für mich allerdings neu ist, ist die Erkenntnis, dass es Menschen wie Dich gibt, die tatsächlich glauben, diesen Pflanzen mit immer mehr Mensch-
    Produzierten CO2 Emissionen, die tägliche Ration an Nahrungs-Volumen zu sichern…!

    Es gab eine Zeit auf unserer Erde, da war das natürliche Gleichgewicht zwischen dem CO2 Gehalt in der Luft und dem tatsächlichen Bedarf der Pflanzen – weltweit - relativ intakt…! Dieses Gleichgewicht mein Lieber stimmt aber schon seit Längerem nicht mehr – Bäume, Sträucher, Büsche, ja ganze Wälder müssen weichen für die neue Zeit, um noch mehr Bauland zu erhalten, was rundherum einbetoniert wird und Bäume, Sträucher etc. nur noch als Beiwerk, ja als Alibi fürs schlechte Gewissen dienen und nur noch an bestimmten Stellen wachsen dürfen – oder auch durch Abholzung, um unsern ungezügelten Drang nach immer mehr Ressourcen zu befriedigen.

    Das Nahrungsangebot für diese Pflanzen liegt bereits heute, was das CO2 angeht, weit über dem eigentlichen Bedarf – es besteht Überfluss, sie können
    Gar nicht so viel verwerten, wie Menschen-Produziert nachkommt…! Erderwärmung, Klimawandel rund um unseren schönen Planeten sind die Folge…!

    Neben dem Individualverkehr (PKW), dem Schwerlastverkehr, sind die großen Kohle- und Gaskraftwerke (Stromversorgung) mitverantwortlich
    für das seit langem permanent ansteigende Emissionsaufkommen!

    Wenn dass so wäre, dass sich diese Tatsache positiv für die Pflanzen und letztlich für uns, im Sinne von mehr Ertragsvolumen wirklich rechnen würde, dann verstehe ich die ganze Aufregung nicht…!? Dann sollten wir so munter weiter machen wie bisher, möglichst mit einem jährlichen noch mehr ansteigenden
    CO2 Ausstoß und das weltweit…

    Sorry Bernd, bist Du nun so blöd oder tust Du nur so? Bist Du einer von denen, die diese von mir benannten Dreckschleudern, fröhlich und unbedarft, über Plätze und Strassen bewegen? Oder aber, weist Du es nicht besser?

    Zum Schluss noch ein, wie ich meine, hierzu passendes Zitat von B. Brecht.

    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher“

    Fragend und verwundert grüsst
    PR
  • Huetteberg 11. September 2013, 17:53

    na toll . . .
    wenn du sämmliches CO2 von der Erde entfernen würdest,
    hast du nur noch eine kurze Zeit zum Leben.
    Denn: ohne CO2 keine Pflanzen.. ohne Pflanzen kein Sauerstoff.
    Soweit es Grünpflanzen betrifft, ist CO2 kein Verschmutzer, sondern Teil ihres täglichen Brotes – genauso wie Wasser, Sonnenlicht, Stickstoff und andere essenziell notwendigen Elemente. Die meisten Pflanzen entwickelten sich unter einem CO2-Niveau von vielen Tausend ppm, einem viel höheren Niveau als heute. Bei einem höheren CO2-Niveau wachsen die Pflanzen besser, blühen stärker und tragen viel mehr Früchte. Kommerzielle Treibhausbetreiber tragen diesem Umstand Rechnung, wenn sie die CO2-Konzentrationen in ihren Treibhäusern künstlich erhöhen, und zwar auf über 1.000 ppm.
    Also.. erst einmal selber nachdenken als irgend einen Blödsinn nachzuquatschen.
    Gruss Bernd

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Klicks 402
Veröffentlicht
Lizenz