Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Digipit27


Pro Mitglied, Moers

Château Vufflens 2013-1

Melde mich von meinem mehrtägigen Tripp nach Belgien und anschließenden Urlaub in der Schweiz zurück.

In Vufflens-le-Château, einem französischsprachigen Dorf bei Morges im Kanton Waadt, steht einer der bedeutendsten Schlossbauten der Schweiz: Das Schloss Vufflens. Die ursprüngliche Burg ist wahrscheinlich im 15. Jahrhundert entstanden, doch als Heinrich de Colombier, Angehöriger einer damals mächtigen Adelsfamilie, durch eine Heirat Eigentümer wird, lässt er diese abbrechen. Die eher bescheidene Erscheinung widersprach seinen Vorstellungen und so beschloss er, auf den Grundmauern eine neue, gewaltige Burganlage zu errichten.
De Colombier beauftragte italienische Baumeister, die seine Idee von einem monumentalen Prachtbau in die Tat umsetzen sollten. Da als Baustoff Backstein verwendet wurde, ist es offensichtlich, dass dieser Bau nicht zur Abwehr dienen sollte, sondern als großzügiges Wohnschloss genutzt wurde. Auch die enorme Höhe des Hauptturms, nämlich 60 Meter, ist für einen Wehrturm untypisch und scheint daher nur aus Gründen der Repräsentation konstruiert worden zu sein.
Man ordnet die Entstehung der Backsteinburg dem Spätmittelalter, etwa um 1600, zu. Im Laufe der Zeit hat das Schloss jedoch zahlreiche Umbauten erlebt und so ist aus der damaligen Zeit original nur noch die Kernburg erhalten. Zu erkennen ist nicht nur der traditionelle piemontesische Stil, sondern auch Anlehnungen an osmanische Moscheebauten, denen man die vier schlanken, rundlichen Türme des südlichen Wohntrakts zuschreibt. Vor allem der Palas, ein repräsentativer Saalbau, erfuhr durch einige Restaurierungen starke Veränderungen. Die Mischung der Baustile durch die fortwährenden Umgestaltungen prägt das Erscheinungsbild der Anlage bis heute und macht sie besonders interessant.
Das Schloss befindet sich heute in Privatbesitz und ist daher nicht für Touristen zugänglich.
Quelle: Swiss.de

Kommentare 8

  • Wolfgang Lohmann 14. Mai 2014, 20:30

    Eine tolle Aufnahme eines ebensolchen Motives. Besonders schön kommen die Schattenwürfe an den Schloßtürmen rüber.
    Grüße, Wolfgang
  • Martin Lindberg 11. Mai 2014, 11:27

    Du bist ja ein Weinberggänger! Schöne Perspektive und mit besten Lichtern! In den Schatten haste aber noch recht viel blau drin (am Haus rechts zu sehen und an vielen Blättern). Ansonsten eine klasse Arbeit!
    Schönen Sonntach noch,
    Gruß Martin
  • Thorben Vogel 10. Mai 2014, 18:52

    Klasse. Eine sehr feine und stimmungsvolle Arbeit, Peter. Bildaufbau, Farben/Schärfe und Farben sind dir sehr gut gelungen!

    Gruß Thorben
  • Frank Kleibold 9. Mai 2014, 19:35

    Hai Pedda. Ein feiner Nightshot. Im Grün genug Zeichnung, das Motiv gut postiert und bestens ausbelichtet. Knackescharf ist ja bei dir selbstverständlich. Ich habe das Château noch nie im Original gesehen....hat es echt so einen Gelbton...? Wie dem auch sei....'schönes Bild' :-))))))
    Wünsche dir ein schönes WE.
    LG Frank
  • Jürgen Leuffen 7. Mai 2014, 21:05

    nix verlernt in deiner Auszeit
    gr Jürgen
  • Herbert Alg. 7. Mai 2014, 11:05

    Bildaufbau und Arbeit vom Feinsten gruß herbert
  • Gudrun1957 6. Mai 2014, 20:24

    Hanglage hat nicht jeder.*gg Das Schloß ist absolut sehenswert und das Foto ist wieder in deinen vertrauten Farben zur blauen Stunde super gut gemacht.
    LG Gudrun
  • Hartl Johann 6. Mai 2014, 17:34

    Sehr schönes Licht!
    Guter Nachtschuss!
    VG hans