Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Manfred Vaeth


Complete Mitglied, Ganderkesee

Chicago, 19.03.06, 03:30 (MEZ) (St.Patrick's Day)

Bin gerade in Chicago angekommen. Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel endete zwei Blocks vor dem Hotel, wo der gesamte Verkehr gestoppt wurde, wegen einer Anti-Irak-Kriegs-Demo.
Irgendwie machten die Polizisten auf mich den Eindruck, als wären die "Ausserirdischen" angerückt. Das Polizeiaufgebot war in etwa dreimal so stark, wie der Demonstrationszug - it's a free world...;-))

Kommentare 4

  • Manfred Vaeth 21. März 2006, 2:03

    Hallo Luis,

    ja, da hast Du Recht. Vielleicht sollte man mal in dieses Land eine Kommission schicken, die nach Massen-Vernichtungs-Waffen sucht, oder nach Menschenrechts-Verletzungen im großen Stil - ich bin mir sicher, man würde schneller fündig werden, als im Irak !!!

    LG Manfred

    Und : VIELEN DANK DAFÜR:
    LH 432 / 18MAR06 FRA-ORD Fotograf: Luis Romero
    LH 432 / 18MAR06 FRA-ORD Fotograf: Luis Romero
    Manfred Vaeth
  • Luis Romero 20. März 2006, 1:12

    Da die Helme ja schon blau sind, fehlen nur noch 2
    Buchstaben auf denen:
    das U und das N - fertig ist das perfekte Szenario eines
    Krisengebietes - mitten in den USA ;-)
    Möge es nie dazu kommen, weder dort noch woanders!!!
    Auch wenn noch zu viele Blauhelme in zu vielen
    Krisengebieten im Einsatz sind.

    Peace - Luis

  • Wolfgang Dürr 19. März 2006, 17:40

    Das mit der Freiheit hat in solchen Situationen immer zwei Seiten. Sicher haben die Demonstranten die Freiheit zu demonstrieren. Aber diejenigen, die dann, wenn es ausartet, betroffen sind, haben auch die Freiheit, dass ihnen keiner das Eigentum zerstört etc.
    Und letztendlich haben auch viele die Freiheit zu sagen, dass es nicht so ganz richtig sein kann, wenn eine Minderheit soviel Schaden und Kosten verursacht, die mit friedlichem Demonstrieren nicht im Zusammenhang stehen, aber dennoch dafür bezahlen müssen - denn die Demonstranten machen es ja in der Regel nicht.
    LG
    Wolfgang
  • Norbert Kraft 19. März 2006, 4:54

    Ich freue mich zwar schon über Deinen kritischen Bilduntertitel, aber gegen Demoaufzüge, wie es im Amtsdeutsch heist, welche bei uns " begleidet " werden, sind die hier noch ziemlich harmlos ausgerüstet. Habe in jüngeren Jahren selbst viele Großdemonstrationen dokumentiert für verschiedenste Presseorgane. Hätte ich in ähnlicher Situation manchmal geblitzt....., ein Arztbesuch wäre das mindeste gewesen, was ich als Folge zu tragen gehabt hätte. Aber wie Du schon richtig schreibst: " it s a free world".
    Grüße
    Norbert K.