Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Annemarie Quurck


Pro Mitglied, Bad Homburg

Chephren Pyramide und Sphinx

Chephren-Pyramide

Chephren regierte 2558 – 2532 v. Chr.
Seine Pyramide hatte eine Höhe von ca. 143,50 m (heute: 136,4 m), eine Seitenlänge von ca. 215,25 m und war damit etwas kleiner als die Cheopspyramide.
An ihrer Spitze sind noch Reste der Kalkstein-Verkleidung erhalten, der Sockel war mit rosa Granit verkleidet.
Der Zugang erfolgte über den Taltempel, wo die rituelle Einbalsamierung erfolgte, zur Pyramide. Der Weg geht weiter über den 400 m langen reliefverzierter Dromos vorbei am großen Sphinx und über den Totentempel, zur Pyramide.

Sphinx
Der in der 4. Dynastie (2.700-2.600 v. Chr.) aus dem Kalkstein gehauene Sphinx von Gizeh ist mit 73,5 m Länge, 6 m Breite und 20 m Höhe der Größte seiner Art weltweit.
Einem kolossalem Wächter gleich, liegt er neben dem Taltempel der Chephren-Pyramide.
Farbspuren am Ohr lassen darauf schließen, dass der Löwe mit Menschenantlitz ursprünglich bemalt war. Wen der Kopf darstellt, ist trotz moderner Methoden nicht zweifelsfrei geklärt, Chephren oder Cheops. Man geht davon aus, dass der Kopf mehrmals überarbeitet wurde.
Im Mittelalter wurde dem Sphinx von fanatischen muslimischen Bilderstürmern die Nase abgeschlagen. Der strenggläubige Derwisch Mohammed Saim el Dar soll nach Berichten eines arabischen Historikers wegen der Verehrung des Sphinx durch die Bevölkerung zu dieser Maßnahme gegriffen haben. Damit sind die Gerüchte über Artillerieübungen napoleonischer oder türkischer Truppen als Ursache der Zerstörung widerlegt.
Die Vermutung liegt nahe, nicht zuletzt wegen der Berichte antiker Autoren, dass sich unter dem Sphinx von Menschen geschaffene Hohlräume befinden. Zawi Hawass, Leiter der ägyptischen Altertumsbehörde, vermutet sogar Verbindungsgänge und die verschollene Mumie des Cheops darunter. Suchbohrungen mussten aber wegen auftretender Schäden am Sphinx eingestellt werden.
Zwischen den Pranken des Sphinx ließ Thutmosis IV. die Traumstele errichten. Der Text berichtet von Thutmosis Traum den er als Prinz während einer Rast am Sphinx hatte. Im Traum wurde ihm versprochen, dass er wenn er den Sphinx vom Sand befreit, König werde.

Kommentare 13

  • Birgit69 2. Februar 2009, 19:57

    stark, durch die kleine Leute die neben der Sphinx herumtapsen, sieht man erstmal wie mächtig diese Pyramide ist. Gut gefallen mir auch die passenden Menschen im Vordergrund.
    LG Birgit
  • Franky.M 1. Februar 2009, 17:17

    Sieht richtig beeindruckend aus. Vor Jahren stand ich auch schon mal dort. Klasse Bild.
    Gruß Frank
  • Jopi 31. Januar 2009, 21:48

    Oha, herrlich!!!!!!!!!!!!
  • Michèle lu 31. Januar 2009, 1:21

    Interessant gestaltet!
    LG Michèle
  • Gemme 30. Januar 2009, 23:42

    Sehr gelungen.
    Im Hintergrund die Geschichte in Stein gemeiselt,
    im Vordergrund die Gegenwart in menschlicher Gestalt,
    dazu die Informationen.
    Ich finde, besser kann man einem solch bedeutenden Kultur-Motiv nicht gerecht werden.
    LG Gemme
  • photom 30. Januar 2009, 23:18

    gut diese Perspektive mit den Menschen und den schwarzen Tüchern im VG
    so wirkt es viel besser als diese Katalog-Bilder.
    gut gemacht auch mit dem Vogel, guter Moment
    LG, Tom
  • Marina Luise 30. Januar 2009, 17:44

    Die Dame in Rosa sieht ihr echt âhnlich! ;))
  • Annemarie Quurck 30. Januar 2009, 15:45

    @Frank
    Bestimmt ist es Horus, wer sonst?
    Ob das nur diesig war, kann ich gar nicht so genau sagen. Jedenfalls lag Kairo unter einer Glocke von Dunst und Abgas. Am ganzen Tag hat es immer wieder geregnet und gestürmt ... und das auf Pyramiden-Tour.
    In Sakkara kreiste übrigen kein Horus sondern Plastiktüten über der Stufenpyramide.
    lg annemarie
  • Robin von Sherwood 30. Januar 2009, 15:37

    Schöner Bildaufbau, dadurch hat man eine gute Vorstellung. Es muß sehr beeindruckend sein wenn man "live" vor Ort ist
    lg Andreas
  • Frank Dro 30. Januar 2009, 13:00

    Eine klasse Aufnahme. Ihr seit sicher sehr früh da gewesen, da es noch sehr diesig ist. Der Blickwinkel ist klasse. Ich hoffe nur, daß sich das mit den Menschenmassen im April in Grenzen hält. ;-))) Ist das ein Horus, der am Himmel kreist ? ? ?

    LG Frank
  • Helga Hack 30. Januar 2009, 12:45

    Du zeigst sehr gut den Größenunterschied zwischen Sphinx und Pyramide! Sehr schöne Aufnahme in einem guten Blickwinkel!
    Lieben Gruß!
    Helga
  • BarbaraMo 30. Januar 2009, 10:27

    Super - die Aufnahme ist prima. Interessant vor allem mit dem Blick über die Menschen hinweg. Tolle Info.
    LG Barbara
  • Ulrich Ruess 30. Januar 2009, 9:57

    Der Bildaufbau gefällt mir. Von den Lebenden über den Sphinx zu der geometrisch gewaltigen Pyramide und der Text ist sehr informativ,
    lG Ulrich