Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dieter Golland


Complete Mitglied, Oberhausen

CentrO Haupteingang II

Centro Haupteingang II

- Erstmal in eigener Sache: Im Moment bin ich beruflich stark eingebunden so das ich mit meinen Anmerkungen schreiben nicht ganz nachkommen kann. Das wird höchstwahrscheinlich bis Anfang September andauern. -

Die Oberhausener Erfolgsgeschichte – von der Grauen Maus im Revier zu einem strahlenden Stern des Strukturwandels.

- Die Hintergründe –

Im Rahmen des Strukturwandels des Ruhrgebiets wurde in Oberhausen ein 143 ha großes Industriegelände nördlich der Essener Straße, das ehemals dem Thyssen-Konzern gehört hatte, zur Brachfläche. Die Stadt Oberhausen suchte nun nach Investoren, um die Flächen einer neuen Nutzung zuzuführen. Bereits Ende der 1980er Jahre gab es erste Pläne zur Bebauung des Gebietes mit einem riesigen Einkaufszentrum (Triple Five, laut Planung 3x größer als das später errichtete CentrO).

Aber Bedenken der Nachbarstädte und innerhalb der Landesregierung haben zunächst dazu geführt, dass diese Pläne ad acta gelegt wurden.

Erst 1991, als die politischen Verhältnisse in Düsseldorf günstig waren und eine englische Investorengruppe den Plan zur Errichtung eines kleineren Einkaufszentrums, eingebunden in ein städtebauliches Konzept mit Anlagen der Freizeit, der Kultur und des Gewerbes, vorstellte, konnte ein Weg zur planerischen Umsetzung erfolgreich beschritten werden. Minister Schleußer nutzt den vom Kabinett gebilligten Handlungsspielraum aus, um dem späteren Investor Eddie Healey die Flächen zu einem günstigen Preis verkaufen zu können, wobei ihm vor allem seine guten Kontakte zur West LB und deren Immobilienabteilung hilfreich sind. Noch bevor die Öffentlichkeit und die Nachbarstädte davon erfahren, führt Oberstadtdirektor Drescher mit Schleußers Rückendeckung planerische Vorabstimmungen durch, so daß zum Zeitpunkt der öffentlichen Projektpräsentation die wesentlichen
Vorentscheidungen bereits gefallen sind. Die englische Investorengruppe erwarb sodann einen Teil des Geländes, um hier mit dem CentrO die Keimzelle für die Neue Mitte Oberhausens zu gestalten. Das Einkaufs- und Freizeitzentrum CentrO hat sich nach der Eröffnung 1996 rasch zu einem Publikumsmagneten mit vielen Millionen jährlicher Besucher entwickelt. Als "urban entertainment center" spricht es vor allem Familien und jüngere Besucher aus ganz Nordrhein-Westfalen, aus anderen Bundesländern und sogar aus dem benachbarten Ausland an. (Quelle: wikipedia, Pressemitteilungen ruhr-uni-bochum)

Einzugsgebiet der Neuen Mitte Oberhausen:
5 Millionen Menschen erreichen die Neue Mitte in 30 Minuten
15 Millionen Menschen erreichen die Neue Mitte in 60 Minuten
30 Millionen Menschen erreichen die Neue Mitte in zwei Stunden
60 Millionen Menschen leben in einem Umkreis von 250 Kilometern

Von ihrem Einzugsbereich und der Erreichbarkeit her ist Oberhausen, nach einer Studie der EU, der zentralste Platz Europas! Ende der achtziger (1988) berief sich die Triple Five Corporation (Sitz in Kanada, Betreiber der Edmonton Mall) auf diese Studie und veröffentlichte Planungen über ein Super-Einkaufszentrum was das CentrO um das dreifache übertroffen hätte.

Aufgrund seiner Lage besitzt Oberhausen eine überdurchschnittliche Erreichbarkeit in Europa, allein 5 Autobahnen führen nach Oberhausen, 2 Flughäfen sind in 40 Minuten zu erreichen, direkte Bahnverbindungen in die Niederlande. Bei einem Vergleich der Uni Hagen über die Attraktivität von Einkaufstädten in NRW ist Oberhausen, das als Stadt wegen der überregionalen Bedeutung des CentrO als Metropole eingestuft und daher mit Essen, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Münster und Duisburg verglichen worden. Oberhausen wird als ziemlich hektisch empfunden und liegt weit über dem Durchschnitt als andere Revierstädte. In punkto Sauberkeit liegt Oberhausen weit vorne und wird lediglich von Münster überboten.

Investitionsvolumen für das CentrO:
Gesamt-Investitionsvolumen: über 1 Milliarde Euro
Einkaufszentrum: 450 Mio. Euro
Arena Oberhausen: 50 Mio. Euro
Freizeitpark: 35 Mio. Euro
Business Park: 150 Mio. Euro
Sportanlagen: 10 Mio. Euro
Promenade mit Multiplex-Kino: 100 Mio. Euro
Innenausbau der Mieter und Partner: 160 Mio. Euro
Infrastruktur (intern): 125 Mio. Euro
Trasse für den öffentlichen Personennahverkehr: 140 Mio. Euro
Ausbau Autobahnanschluß Neue Mitte/ Anfahrtswege: 23 Mio. Euro

CentrO Haupteingang
CentrO Haupteingang
Dieter Golland


Weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Centro
http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Mitte_Oberhausen
http://de.wikipedia.org/wiki/Oberhausen
http://www.centro.de/
http://www.oberhausen.de/D901E8BA01F744FEB88CE4C53BFBD43D.php
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressemitteilungen-1998/msg00086.html
http://www.lycos.de/1001stadt/story_objekt.html,,i_35399__s_24542/oberhausen-centro.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Schleu%C3%9Fer
http://www.triplefive.com/index2.html
http://westedmontonmall.com/home/default.asp
http://www.wfo-gmbh.de/fileadmin/pic_artikel/dokumente/Doing_Business_OB_deutsch_15.03.05.pdf

Für mich steckt in diesem Bild noch Verbesserungspotential im Bildauschnitt. Aber um das richtig auszuschöpfen muss ich es nochmal fotografieren.

Canon 350D, Objektiv EF-S 10-22, Blende F16, Brennweite 14mm, ISO 100, Stativ, DRI-Knecht, Belichtungsreihe 0,5-1-2-4-8-16-32-64s, DRI, Photoshop
Aufgenommen am 07.06.2007 22:42

Gruß Dieter

Kommentare 99