Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
525 2

Armin und Romana


Free Mitglied, Graz&Wien

Carmen...

...in St. Margarethen (NÖ)
www.ofs.at

Erster Akt - Ein Platz in Sevilla

Auf dem belebten Platz vor der Zigarettenfabrik halten Soldaten Wache und beobachten die Menge ("Sur la placa chahun passe" - "Diese Menge im Gedränge"). Das Landmädchen Micaela fragt den Sergeanten Morales nach den Sergeanten José, der, wie sie hört, mit der nächsten Wache kommt. Der unerfahrene Jos´ist der einzige Soldat, der sich an den Neckerein zwischen den Arbeiterinnen und den Dragonern nicht beteiligt. Er steht fest zu Micaela, der Jugendfreundin aus seinem Heimatdorf. Trompetensignale kündigen die Wachablöse an, die Gassenjungen jubeln ("Avec la garde montane" - "Schnell herbeigestürmt wie's Wetter"). Unter den herbeikommenden Soldaten ist auch José. Wenig später strömen die Arbeiterinnen aus der Zigarettenfabrik, um eine Pause zu machen. Eine von ihnen, Carmen wird sofort von Verehrern umringt, beachtet aber niemand ("Habanera", der Carmen: "L'amour est un oiseau rebelle" - "Ja, die Liebe hat bunte Flügel").

Josés Haltung stachelt den Ehrgeiz der bewunderten Carmen an, sie beginnt ihre Verführungskünste an ihm auszuprobieren. Ehe die Glocke die Frauen zur Arbeit zurückruft, wirft Carmen José eine Blume zu, die er aufhebt. Da kommt Micaela hinzu und überbringt José Grüße von seiner Mutter (Duett: "La mère, je lá vois!" - "Ich seh' die Mutter dort").

Als Micaela wieder gegangen ist, tönen Schreie aus der Fabrik: Carmen hat bei einem Streit eine Kollegin mit einem Messer verletzt. Ausgerechnet José, dessen Standhaftigkeit schon angekratzt ist, muss Carmen verhaften. Jeder Versuch des Leutnants Zuniga, sie zu verhören, findet nur ihren Spott ("Tra la la la la la la la la"). Während des Verhörs spielt Carmen ihre Reize gekonnt aus und bezaubert José mit Versprecdhungen: Wenn er sie freiläßt, wird sie ihn in der Schenke von Lillas Pastia am Stadtrand treffen und belohnen (Seguidilla: "Près de remparts de Seville" - "Draußen am Wall von Sevilla"). José verliert den Kopf und läßt Carmen fliehen. Seine eigene Verhaftung ist die Folge.

Kommentare 2