Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Pictures Delight


World Mitglied, Lentföhrden

- Burgruine Königstein -

Die ältesten Bebauungsreste, die auf dem Burgberg ergraben wurden, stammen aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Die ältesten Teile der Kernburg, das sogenannte Fischgrät-Mauerwerk, wurde unter anderem mit Hilfe der C-14-Methode in die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts datiert. Der Umfang der Bautätigkeit unter den staufischen Kaisern dürfte relativ gering gewesen sein. Die Burg diente, besonders ab Anfang des 14. Jh., zum Schutz der wichtigen Handelsstraße zwischen Frankfurt und Köln. Als Erbauer kommen die Grafen von Nürings (1172 ausgestorben) in Betracht, deren Nachfolger als Lehens-Nehmer, Kuno I. von Münzenberg dürfte nur weniger bedeutende Baumaßnahmen veranlasst haben. Erst nach dem Ende der Stauferzeit erfuhr die Burg unter den Falkensteinern einen energischen Ausbau. Die unteren Geschosse des Bergfrieds stammen aus den ersten Jahrzehnten des 14. Jahrhunderts. Er wurde im Laufe der Zeit noch mehrfach aufgestockt und hat heute eine Höhe von 34 Metern.

Durch die Jahrhunderte wurde die Burg vielfach umgebaut und erweitert. Neben der Anpassung an die sich entwickelnde Wehrtechnik wurde auch der Ausbau zu einem renaissancezeitlichen Residenzschloss für die Grafschaft Königstein vorangetrieben. So errichteten im 16. Jahrhundert die Grafen Eberhard IV. von Eppstein und Ludwig zu Stolberg nicht nur die drei mächtigen Rondelle an der Ostflanke, sondern auch die Schaufassade an der Ostseite der Kernburg.

Mit dem Aussterben der Grafenfamilie fiel die Burg 1581 an das Kurfürstentum Mainz, das sie nur noch militärisch nutzte. Erzbischof Johann Philipp von Schönborn veranlasste zwischen 1660 und 1670 die letzte große Ausbaustufe, u. a. mit den eckigen Bastionen an der Südseite


Quelle: Wikipedia

Kommentare 9

  • Marcon78 7. August 2012, 8:43

    Ein schönes Motiv mit ener ausgewogenen Belichtung. Mich persönlich stören die Stürzenden Linien, hier hättest du sicher etwas nachhelfen können :)

    Gruß
    Marco
  • Makrodoro 4. August 2012, 14:27

    Tolle Perspektive, genial wie sie trohnt und wiederum feine Farben.
    Liebe Grüsse, Dorothea
  • hespasoft 4. August 2012, 12:22

    Oh ja,, prima.. ich liebe diese Lichtstimmung, die satten warmen Farben hast du super gemacht.
    LG
    Andreas
  • Artepart 4. August 2012, 8:27

    Wunderbar- da muss ich auch mal hin.
    vG petra
  • André Heidner 2. August 2012, 10:08

    ...klasse Farben...und der Flieger kommt auch gut ... VG André
  • Picobella 1. August 2012, 21:31

    Strahlend schön. !
    ....klare Sicht, wunderschöne Farben.Du hast die alte Burg ganz super abgelichtet !

    ;-) PB
  • E. T. 1. August 2012, 19:57

    Da kann ich mich Holger nur anschließen!
    Dabei sagen manche, Himmel ohne Wolken sei langweilig. Du beweist hier das Gegenteil. Hast du einen Verlaufsfilter benutzt? Die Farben und das Licht sind genial!
    LG Editha
  • lederwolf 1. August 2012, 18:50

    Tolles Motiv und Perspektive
    im guten Licht.
    man könnte es noch ausrichten.
    lg lederwolf
  • HolgerEggers 1. August 2012, 17:58

    Also der Farbübergang im Himmel ist ja Oberklasse. Das Motiv sauber in Szene gesetzt.
    Klasse.
    LG Holger

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner PD Bauwerke
Klicks 537
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7000
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 17.0 mm
ISO 100