Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bernd Hohnstock


Complete Mitglied, Viersen / NRW

Burg Linn

letztes Foto der Serie . . .

Krefeld Burg Linn
Krefeld Burg Linn
Bernd Hohnstock
Krefeld Burg Linn Jagdschloß
Krefeld Burg Linn Jagdschloß
Bernd Hohnstock


Die Burg geht auf einen Wohn- und Wehrturm der Edelherren von Lynn zurück, der im 12. Jahrhundert mit einer Größe von ungefähr 7 m × 13 m an dieser Stelle errichtet wurde. Bereits um das Jahr 1000 herum gab es an dieser Stelle eine Motte, einen künstlichen von einem Wassergraben umgebenen Hügel mit einem durch Palisaden geschützten Wachturm aus Holz. Der erste Ausbau bestand aus einer heute nicht mehr erhaltenen Schildmauer aus Tuffstein an der Nordseite des Burghügels.

Otto von Linn verkaufte die Burg 1188 an den Kölner Erzbischof, behielt sie jedoch als Lehen, bevor er selbst als junger Mann am 3. Kreuzzug teilnahm. Inspiriert von der byzantinischen Festungsbaukunst baute Otto nach seiner glücklichen Rückkehr die Burg mit den Erlösen aus Köln weiter aus und ersetzte die schwache Schildmauer durch eine moderne Ringmauer aus Backsteinziegel in ihrer heutigen sechseckigen Form. Der Bau der Mauer dauerte bis 1250. Gerhard von Linn, Ottos Sohn, ließ die Mauer mitte des 13. Jahrhunderts um 3 Meter erhöhen.

Anfang des 14. Jahrhunderts begann dann der Ausbau zur landesherrlichen Verteidigungsanlage. Die Burg gehörte nun zur Grafschaft Kleve. Heinrich von Strünkede war Amtmann der Mechthild von Kleve auf der Burg. Man betrieb Raubrittertum unter anderem gegen das zur Grafschaft Moers gehörige Krefeld.

1477 wurde die Burg von Hermann von Hessen belagert. Ein Jahr später hat man den alten Burggraben zugeschüttet, um eine zusätzliche Außenringmauer zu errichten. Davor wurde dann ein neuer Graben angelegt. Während des Dreißigjährigen Krieges hat man den Zwischenraum zwischen innerer und äußerer Burgmauer aufgefüllt um der Burg einen starken Außenring zu geben, welcher dem Beschuss mit pulvergeladenen Kanonen standhält. Von der so entstandenen Fläche aus konnte die Burg dann ebenfalls mit solchen Geschützen verteidigt werden.

Quelle : Wikipedia http://de.wikipedia.org

Kommentare 4