Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Alfred Gschweng


Pro Mitglied

Bürgerliche Wohnkultur I

Haus der Familie Buff in Wetzlar. (2. Hälfte des 18. Jh.)
Aufnahme ohne Blitz und ohne Stativ mit Nikon D70 und Tamron 17-50/2,8 Di

Bürgerliche Wohnkultur II
Bürgerliche Wohnkultur II
Alfred Gschweng

Kommentare 7

  • ... Die Anne ... 12. Mai 2008, 21:37

    schönes Licht
    feine Wohnkultur
    sehr fein, auch Bild II

    lg
    anne
  • Winkelsucher 21. April 2008, 15:54

    Da kann man sich richtig die Damen mit ihren steifen Klamotten drin vorstellen, wie sie ne Tee-Tasse halten...
    LG, @rmin
  • Ulrike Qu. 21. April 2008, 15:46

    Ach, ich beneide diese aufgeräumten Zimmer...
    LG Uli
  • mARTina 21. April 2008, 13:29

    Das ist ja wirklich lustig, dass ich vor einer Woche dachte, ich würd gern wissen wie Goethe eingerichtet war und nun Dein Foto. Zufälle gibts.
    Der Titel passt total gut!
    Liebe Grüße
    Martina
  • Astrée 20. April 2008, 23:36

    sehr schön mit dem seitlich einfallenden Licht ..
    Deine Aufnahmeform bzw. Technik kommt dem Motiv sehr zugute und unterstreicht die romantische, literarische und künstlerische Vergangenheit dieses Raumes !
    ach könnte man nur etwas dieser Seelen erhaschen ...
    LG .. Astree
  • Hans-Friedrich Kubat 20. April 2008, 23:31

    Ja, ja - welche Freude, Wonne und auch Leid
    bewegten und prägten in diesen Räumen
    den noch jungen Johann Wolfgang.
    Wie sehr war er doch verliebt in die große Schwester mehrerer kleiner Mädchen und Jungen...
    Dein tolles Bild gibt einen tollen Einblick in ein Zimmer,
    das eines der berühmtesten in Wetzlar und der deutschen Literatur ist.
    Beste Sonntagabendgrüße schickt
    hans-friedrich
  • r.l.a. 20. April 2008, 22:15

    Ja, Alfred, Du hast dieses Bild bestens betitelt - das ist wirkllich ein Stück Kultur, welches es heute wohl nur noch im Museum zu besichtigen gibt. Beim Betrachten empfinde ich nahezu Ehrfurcht verbunden mit einem leichten Staunen : es sind ebenso die schönen Möbel wie die kleinbürgerliche Enge, die mich stille werden lassen. Für mein Empfinden hast Du die besondere Stimmung dieses Raumes sehr gut eingefangen.
    Liebe Grüße, Renate