Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
793 10

Klaus-Peter Beck


World Mitglied, Bergheim

Bruckhausen 2014

Bruckhausen ist ein Duisburger Stadtteil im Stadtbezirk Meiderich/Beeck. Er gehörte früher zum Stadtkreis Hamborn, der 1929 mit dem Stadtkreis Duisburg vereinigt wurde.

Der Stadtteil erlebte seinen Aufschwung um 1900 mit dem Ausbau des Thyssen-Kokerei-Geländes. Ab 1960 zogen vermehrt Gastarbeiter in den Stadtteil. Später folgten die Familien der Immigranten und so entstand nach und nach eine fast „ausländische“ Gemeinde. Es leben in Bruckhausen, nebst Bewohnern anderer ethnischer Herkunft, viele Bürger türkischer Herkunft.

Mit einem Ausländeranteil von zwischenzeitlich über 50 % (Ende 2013: 49,7 %) stellt Bruckhausen einen der ersten Stadtteile dar, in dem Deutsche zur Minderheit wurden. Daher dient der Stadtteil als Modell für Wissenschaftler, die die Entwicklung ethnisch-kultureller Konflikte untersuchen.

Die religiöse Entwicklung Bruckhausens korrespondiert mit der sich verändernden Bevölkerung: Gab es Anfang des 20. Jahrhunderts nur die evangelische Kirche an der Dieselstraße und die katholische Liebfrauenkirche am Wilhelmplatz, kamen nach und nach mehrere Hinterhof-Moscheen dazu, die sich um die religiösen Anliegen der Menschen kümmern, sowie 2004 die erste Neubaumoschee in Duisburg auf der Dieselstraße.

Bruckhausen erlangte Bekanntheit, als der Autor Günter Wallraff sein Buch Ganz unten schrieb (er lebte dabei zeitweise in Bruckhausen). Ferner spielte der Tatort-Kommissar Horst Schimanski immer wieder in Bruckhausen und verbreitete in den Fernsehfilmen das Bild des „schmuddeligen Ruhrgebiets“. Dass es im alltäglichen Leben Bruckhausens wenig spektakulär zugeht, zeigt der Dokumentarfilm Rauliens Revier, der einen Bruckhausener Polizisten bei seiner Arbeit begleitet.

Im Bild sehen wir ganz mittig, die Hauptverwaltung von Thyssen Krupp Steel (bleibt stehen) und die schon abgerissenen Häuser an der Diesel Strasse und und der Kaiser-Wilhelm-Strasse.

Ich habe das Bild extra so bearbeitet, um meine inneren Gefühle deutlich zu machen, als ich diesen trostlosen Teil von Bruckhausen gesehen habe.

Auf Fototour mit Rolf und Hannelore.
War mal wieder ein tolles Erlebnis!

Kommentare 10