Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Christine von Diepenbroek


Complete Mitglied, Offenbach

Bretter, die die Welt bedeuten I

Eine Ballettstunde gegeben vom weltberühmten Ballettmeister Jorge aus Mühlheim, der die Schülerin Monja in die Geheimnisse der hohen Schule einweist. Noch scheint die Verzweiflung im Vordergrund zu stehen.

Danke an Monja und Harry

Kommentare 12

  • Nicolae Sotir 24. April 2013, 18:04

    Harry sieht fantastisch aus.
  • m.dillinger 22. April 2013, 8:30

    Sehr Graziöse Vorstellung. Klasse
    LG Manfred
  • Joachim Büchler 21. April 2013, 20:13

    Fantastische Leistung aller Beteiligten
    Gruß Jo
  • h.bert 21. April 2013, 18:18

    Große klasse, mit Witz, toll. vg h.bert
  • mawie 21. April 2013, 14:59

    Ich glaub nicht, dass bei den Beiden der Sterbende Schwan graziös wirken würde. Aber eine lustige Vorstellung die Beiden tanzen zu sehen.
    Klasse Idee und Super gemacht dein Bild.
    LG Margrit
  • Harry Bünger 21. April 2013, 12:25

    Der Ballettmeister hat ein sensationelles Gleichgewichtsgefühl, denn mit dem Gewicht da vorn drann? Seine Schühlerin glaubt nicht das die Pose gelingen wird aber da gibt es ja zum Glück noch den Dr. med. H.B.
    Super Arbeit
  • Der-Micha 21. April 2013, 12:11

    Klasse Bild und die Pose ist Hammer ;-)

    Gruß

    Micha
  • Joachim Haak 21. April 2013, 11:34

    sehr gut ausballanciert, die Beiden ;o))
    LG Jo
  • Bernd-Dieter Kiehnlein 21. April 2013, 10:53

    Es handelt sich ja offenbar um einen ganz besonders strengen Balletmeister ... wieder eine herrliche Inszenierung!
    LG Bernd
  • principiante 21. April 2013, 10:26

    Das ist richtig klasse !
    LG
  • Flamecat 21. April 2013, 10:12

    congenial! Da will ich Unterricht :-)
  • Paul Müller-colonia 21. April 2013, 10:07

    mir fehlen die Worte, denn grazil trifft den begriff seiner leichtfüssigkeit bei weitem nicht :-)