Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Thomas Kötz


Free Mitglied, Nauheim

Breitachweg

im Kleinwalsertal 2009

Entlang der Breitag zwischen Mittelberg und Baad sind solche Steinhaufen aufgetürmt - müssen wohl antike Walser gemacht haben...

3D-Kreuzblick - wie das geht, steht hier:

Kommentare 6

  • Silke Haaf 20. Juli 2009, 14:20

    "Antike Walser"...;-)

    Diese Turmbauer sind scheinbar auch heutzutage
    noch ziemlich fleissig unterwegs. Es greift um sich.

    Die "Dreipunktmethode" ist wohl sehr hilfreich,
    aber irgendwie sieht es ohne "Hilfsmittel" aufregender aus.
    Man wartet darauf, dass der Turm beim nächsten Windhauch einstürzt.

    Stereogen allemal!
    Gruß von Silke
  • Angela .M. 19. Juli 2009, 20:13

    hübscher Turm!
    Ich würde noch einen Trennrahmen einfügen, dann ist die Betrachtung ruhiger.
    lg Angela
  • Uwe M... 18. Juli 2009, 21:20

    Man sieht die immer öfters, bleibt dann stehen und schaut sie sich an.
    +++
    Gruß Uwe
  • Klaus Zeddel 18. Juli 2009, 16:46

    Das richtige Motiv für einen 3D-Kreuzblick, wenn man den Trick einmal raus hat, ist der Effekt verblüffend und die Tiefenwirkung fantastisch.
    LG Klaus
  • Albrecht Klöckner 17. Juli 2009, 15:56

    Angenehm zu betrachten, Thomas!
    Bis so ein Steinmännchen mal fest steht, braucht man ganz schön lange...
    allerdings wundert mich, dass die im angelinkten Bild zu sehende "Dreipunkt-Methode" fast unbekannt ist, damit ist ein Steinturm erstaunlich schnell und standfest hinzubekommen:

    Der hier hat keine zehn Minuten gebraucht
    Gruß
    Albrecht
  • Sigrid Antonia Johanna Fuchs von Lorch 17. Juli 2009, 13:12

    nööö... das ist ein importierter Ritus aus dem Himalaya ;-)