Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
BR 155 mit dem täglichen Gemischtwarenladen

BR 155 mit dem täglichen Gemischtwarenladen

785 9

Maschinensetzer


Pro Mitglied, Niederkassel

BR 155 mit dem täglichen Gemischtwarenladen

Auf dem Foto ist in mehrfacher Hinsicht geschichtsträchtiges zu sehen:
Der 131 Meter hohe Basaltfelsen der Erpeler Ley dürfte gut 15 Millionen Jahre alt sein und wurde später als Steinbruch genutzt, wie das Loch auf halber Höhe im Felsen noch erkennen lässt.

Einige Jahre später, am 2. August 1909 startete Graf Zeppelin vom Flughafen Hangelar mit einem Luftschiff zur ersten Rheinfahrt... – sie wurde zu einer Sturmfahrt, und der Zeppelin war gezwungen, aufgrund des Wetters über der Erpeler Ley umzukehren.

Noch etwas später, im Jahre 1916, begann man mit dem Bau der Ludendorff-Brücke. Sie war, ebenso wie die Kronprinzenbrücke bei Urmitz und die Hindenburgbrücke bei Rüdesheim Bestandteil des Schlieffen-Plans von 1912 und wurde 1918 eingeweiht. Ein Jahr später hatte man auch den Tunnel durch den Basaltfelsen fertiggestellt, und am 1. September 1919 wurde die Bahnstrecke als "strategisch wichtige" Verbindung zwischen Eifel und Westerwald eröffnet.

Für die späteren Pläne des "Groß-"Deutschen Reiches hatte sie aber keine Bedeutung mehr und wurde erst am 7. März 1945 wieder militärisch genutzt, als die 9. US-Panzerdivision unter Leutnant Karl H. Timmermann (deutschstämmig) die unzerstörte Brücke erreichte, die den Sprengungsversuchen der Wehrmacht standhielt, und innerhalb 24 Stunden überquerten 8000 Soldaten diesen ersten Brückenkopf der Alliierten über den Rhein.

Die deutsche Wehrmacht versuchte noch, die Brücke mittels Sprengkommandos, Bomberangriffen und V2-Raketen zu zerstören, was nicht gelang. Am 17. März stürzte die Brücke doch noch aufgrund der diversen Zerstörungsversuche ein – immerhin 8 Regimenter hatten bis dahin den Rhein überquert.

Wiederum etwas später, nämlich heute, stand ich in Remagen am westlichen Brückenturm, um das Treiben auf der rechten Rheinseite zu beobachten.

Über Rheinbrücken und -schiffe IV
Über Rheinbrücken und -schiffe IV
Maschinensetzer

Kommentare 9

  • makna 20. Januar 2014, 9:38

    Hervorragend mit den Brückenköpfen ins Bild gesetzt !!!
    Und eine sehr gute Info - Danke auch dafür !
    BG Manfred
  • Maschinensetzer 19. Januar 2014, 12:48

    @Dieter: Steht doch oben! Wenn ich gestern heute schrieb, dann ist es heute gestern gewesen ;-)

    Viele Grüße
    Thomas
  • D.J.B. (2) 19. Januar 2014, 12:38

    Schön anzusehen, nur aus welchem Jahr stammt diese Aufnahme.
    VG Dieter
  • BR 45 19. Januar 2014, 11:39

    Eine "Geschichtsstunde" die Spass macht obwohl einige Fakten bekannt sind durch TV.
    Der "Gemischtwarenladen" bereichert die Szene ungemein und die herrlichen Farben - vom Feinsten!
    Grüsse Andy
  • Klaus Kieslich 19. Januar 2014, 10:16

    Top Aufnahme mit sehr interessanter Hintergrundinfo
    Gruß Klaus
  • Dieter Jüngling 19. Januar 2014, 9:55

    Geschichtsunterricht der Extraklasse!
    Gruß D. J.
  • Werner Weinhandl 19. Januar 2014, 7:10

    Einfach herrlich, eine schöne Perspektive auf den Zug und die Burg.

    VG, Werner
  • Ralf Fickenscher (2) 19. Januar 2014, 0:40

    Wunderbar ein tolles Motiv klasse.

    Vg.Ralf
  • DR-Junior 18. Januar 2014, 23:42

    Danke für das Foto mit einem schönen Blick übern Rhein, in tollem Licht, mit einem BR 155 geführten Zug und die interessante Geschichtsstunde.
    VG René