Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jean Albert Richard


World Mitglied, Runkel

Boules

Diese Aufnahme entstand im Sommer 2002 im Garten einer ehemaligen Arbeitskollegin in der nordöstlicher Pariser Vorstadt bei Tremblay-en-France.
Der Zusatz "en France" deutet an, daß die Gemeinde im ursprünglichen Bereich der Grafschaft von Paris liegt: So gibt es ebenfalls Roissy-en-France, durch den Flughafen bekannt, sowie Châtenay-en-France, Mareil-en-France, Puiseux-en-France, und Belloy-en-France.
Es war damals eigentlich sehr winzig, überhaupt noch keine "Grande Nation", aber wenn man geschickt heiratet, wird das Land immer größer: im Laufe der Jahrhunderte kamen nach und nach weitere Provinzen dazu, das Endergebnis kennt man ja.
Der Schwiegersohn meiner Kollegin spielt gerne Boules, und hat einen Teil des Gartens dementsprechend umgestaltet, auch unter dem Aspekt, daß Boules spielen nicht so anstrengend ist wie umgraben oder Rasen zu mähen, zumindest vermute ich es.
Man holt die Nachbarn, formiert Mannschaften, eine Flasche Ricard und Gläser stehen bereit unweit von der Bahn, und es kann losgehen.
Die lange Narbe, die seit sieben Jahren die rechte Hälfte meines Gesichts verziert, war noch ganz frisch.
Es war das letzte Mal, wo ich Boules gespielt habe: in Runkel habe ich zwar die Ausrüstung dazu, aber ich habe noch keinen geeigneten Platz
gefunden.
Früher haben wir oft in der Provence Boules gespielt, da die Touristikfahrer sich dort gerne treffen,: jede Kneipe, die von sich etwas hält, besitzt eine Bahn, wo man sogar nachts mit Flutlicht spielen kann...

_ _ _ _ _ _ _ _ _

Cette photo a été prise durant l'été 2002 dans le jardin d'une ancienne collègue de travail à Tremblay-en-France, dans la banlieue Nord-Est de Paris.
Le suffixe "en France" indique que la commune est située à l'intérieur de ce qui était à l'origine le comté de aris. De la même manière, il y a aussi Roissy-en-France, connu par son aéroport, ainsi que Châtenay-en-France, Mareil-en-France, Puiseux-en-France, et Belloy-en-France.
À vrai dire, c'était autrefois très petit, et loin d'être encore une "Grande Nation", mais quand on se marie habilement, le pays devient de plus en plus grand. Au fil des siècles, d'autres provinces y furent rattachées petit à petit, et on connaît le résultat final.
Le gendre de ma collègue aime bien jouer aux boules et a aménagé en conséquence une partie du jardin, en pensant aussi que jouer aux boules est moins fatigant que retourner la terre ou tondre du gazon, du moins je le suppose.
On va chercher les voisins, on forme des équipes, une bouteille de Ricard et des verres sont à portée de main non loin de la piste, et on peut commencer.
La longue cicatrice qui depuis sept ans orne la moitié droite de mon visage était encore toute fraîche.
Ce fut la derniére fois que j'ai joué aux boules: à Runkel, je dispose de l'équipement nécessaire, mais je n'ai pas encore trouvé un terrain adéquat.
Par le passé, nous avons souvent joué aux boules en Provence, où les cyclotouristes se rencontrent volontiers. Chaque bistrot qui se respecte possède un boulodrome où l'on peut même jouer la nuit à la lumière des projecteurs.

Mitspieler(innen) gesucht...
Mitspieler(innen) gesucht...
Jean Albert Richard

Kommentare 6

  • Svenja Kr. 31. Juli 2010, 12:02

    Falsche Haltung..!
  • Jean Albert Richard 31. Januar 2009, 15:27

    @Bernard,

    ich bin in unserem Treppenhaus gestürzt: ein halbes Stockwerk tiefer bin ich mit dem Kopf gegen einen kleinen Schrank geprallt, dabei wurde der Schrank
    völlig zerstört, und ich lag da mit hängender Backe.
    Ein jungen Notarzt hat alles zusammengenäht im Limburger Krankenhaus. Seit diesem Tag könnte ich behaupten, ich hätte in Heidelberg studiert...

    Dazu muß man auch sagen, daß es unsere beste Treppe ist: draußen, in der Scheune, wo bekannterweise manche Stufe morsch ist, oder schlicht fehlt, da wird besonders aufgepaßt, aber nicht da, wo man sich sicher fühlt.
    LG

    Jean
  • Maren Lange (ML) 28. Januar 2009, 18:50

    du bist ja hochkonzentriert! die infos dazu wieder sehr interessant.
    lg maren
  • Regina Courtier 28. Januar 2009, 18:17

    Jaja, genau so stehen sie da!
    Perfekt!
    lg
    Regina


  • Bernard O 28. Januar 2009, 18:09

    Schöne Erinnerung! Hoffentlich stammt die Narbe nicht vom Boules. Klasse!
    Liebe Grüße! Bernard
  • Klaus Kieslich 28. Januar 2009, 18:07

    Voller Konzentration
    Gruß klaus