Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus-Peter Beck


World Mitglied, Bergheim

Bölkow Bo 209 Monsun

Die Bölkow Bo 209 „Monsun“ ist ein zweisitziges Leichtflugzeug des deutschen Flugzeugherstellers Bölkow GmbH. Eine Besonderheit des freitragenden Ganzmetall-Tiefdeckers sind die klappbaren Tragflächen, wodurch es wie ein Autoanhänger transportiert werden kann.
Die Bo 209 ist das Nachfolgemodell der Bölkow 208 Junior, einem Lizenzbau der MFI-9 Junior von Malmö-Flygindustri (MFI) aus Schweden. 1965 entschied man sich zur eigenständigen Entwicklung eines Nachfolgers der Junior. Hermann Mylius stellte seine Entwürfe zusammen mit einer Entwicklungskostenabschätzung von 1,2 Millionen Mark dem MBB-Vorstand vor, der jedoch ablehnte. Die „Monsun“ entstand ab 1966, als am 6. September 1966 Hermann Mylius, Walter Heyen und Johannes Krauss die „Entwicklungsgruppe Leichtflugzeuge“ in Brunnthal gründeten. Dort bekam das Projekt den Namen MHK 101. Das Projekt wurde von Ludwig Bölkow unterstützt und weitere Ingenieure der Firma Bölkow aus Ottobrunn schlossen sich der Gruppe an. Nach knapp zweijähriger Entwicklung startete am 22. Dezember 1967 der Prototyp MHK 101 V0 mit einem 115 PS leistenden Lycoming O-235-C2A in Laupheim zum Erstflug. Auf der Luftfahrtshow 1968 in Hannover wurde die Maschine auf dem Stand von Bölkow gezeigt und schließlich als Nachfolger der Bölkow 208 bezeichnet. Nach zahlreichen Verbesserungen (zum Beispiel Lycoming O-320-B mit 150 PS) und einer eingehenden Marktanalyse ging das Flugzeug unter dem offiziellen Namen Bo 209 Monsun 1969 im Werk Laupheim in Serie, nachdem sie im Mai 1969 in Egelsbach zuerst vorgeführt wurde. Die Musterzulassung erhielt die Bo 209 am 11. Mai 1970.

Kommentare 5

  • Martin Bildstein 28. November 2011, 12:30

    Sehr schöner Oldi !
  • Wolfgang Linnartz 28. November 2011, 11:10

    Hallo Klaus-Peter,

    diese Art der Freistellung gefällt mir nicht so gut, da es an den Kanten des Flugzeuges zu künstlich wirkt. Aber es führt den Blick des Betrachters natürlich sofort mehr auf das Hauptbildmotiv hin, was ja aufgrund der guten Bildschärfe ein echter Hingucker ist. Aber ich finde es gut, wenn mit allen Varianten experimentiert wird, denn nur so kann man sich mit den Techniken der Bildbearbeitung richtig vertraut machen.

    LG + einen schönen Tag.

    Wolfgang
  • Karin und Axel Beck 28. November 2011, 10:13

    Tolle Bearbeitung...sieht schön aus, wie du dieses Flugzeug hervorgehoben hast.
    LG
    Axel
  • Vitória Castelo Santos 27. November 2011, 17:14

    Ein wunderschönes Foto bestens präsentiert !!!!!
    LG Vitoria

  • Andrea und Nils 27. November 2011, 11:10

    Fast wie freischwebend...interessant!
    LG Andy und Nils

Informationen

Sektion
Ordner Flugzeuge
Klicks 1.837
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 50D
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 18.0 mm
ISO 400