Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Schattner


Pro Mitglied, Oldenburg/Oldb.

Blickpunkt.

Vielen Dank an
Visagie:// Lena-Maria

Kommentare 14

  • Markus J. Grimm 11. April 2007, 10:20

    Finde es auch reizvoll so und da ist mir der Schärfepunkt auch nicht ganz so wichtig, denn es wirkt trotzdem!
    Gruss M.
  • Jens Michael Schenk 11. April 2007, 8:13

    Den Schnitt find ich ausgesprochen gut. Ich persönlich hätte auch versucht die Augen zu schärfen. Das Bild hat aber nichts desto trotz eine wahnsinns Ausstrahlung.
    Lg Jens
  • Someone like me 11. April 2007, 7:47

    Der Schnitt macht es so interessant! Die Augen haben mich auch etwas irritiert, aber der Gesamteindruck ist umwerfend! Manspürt direkt diese Spannung des Augenblicks.
    LG, Iwona
  • Klaus Schattner 11. April 2007, 7:11

    @ Alle,
    vielen Dank. Die kritischen Anmerkungen zeigen mir, dass man mit fotografischen Regelverletzungen als Stilmittel sehr vorsichtig umgehen muss, da sie schnell als Schwäche oder Fehler des Fotos gesehen werden können. Und das auch nicht unberechtigt, denn wie soll der Betrachter wissen, was sich der Fotograf im Augenblick der Aufnahme gedacht hat, und ob er sich überhaupt etwas gedacht, und nicht vielleicht doch einen Fehler gemacht hat. Ich lade aus der Serie später noch ein Foto aus ganz ähnlicher Perspektive hoch, das hinsichtlich der Schärfesetzung klassisch ist.
    LG Klaus
  • Arno Königs - Fotografie-Fotodesign 11. April 2007, 0:44

    kommt gut - hätte mir nur etwas mehr schärfe auf den Augen gewünscht
  • Reinhold Bauer 10. April 2007, 23:14

    ehrlich gestanden, irritiert mich die schärfevelagerung auf die lippen etwas......das wäre sicher anders, wenn ich kein blickkontakt hätte.....und wenn ich das foto anders "lesen" würde z.b. von unten rechts nach oben links.
    so aber hackelt mein scannerblick gleich an den unscharfen augen.
    anderseits muss ich aber gestehen, dass diese optische "ungereimtheit" auch einen interessanten und spannenden charakter besitzt.
    das foto hat einen hohen wiedererkennungswert.
    lg reinhold
  • Angéla Vicedomini 10. April 2007, 21:25

    Ein Traumbild...der Schärfeverlauf ist hervorragend gewählt !
    LG Angela
  • 1PIC4U 10. April 2007, 21:12

    Die Augen packen mich trotzdem, es ist top, Klaus!
    LG
    Wieland
  • UFotografie 10. April 2007, 20:54

    gut gewählte Perspektive

    Gruß
    Uwe
  • Klaus Schattner 10. April 2007, 20:44

    @ Hermann,
    @ Martina,
    vielleicht hätte ich gleich dazu schreiben sollen, dass der Blickpunkt und damit auch der Schärfepunkt die Lippen sind. Ich fand es aus dieser Perspektive im Moment der Aufnahme sehr reizvoll, die Schärfe nur auf einen Punkt zu setzen. Natürlich weiß ich, dass in der Porträtfotografie die Schärfe der Augen zentral wichtig sind, aber manchmal kann auch eine Verletzung dieser Regel atmosphärisch interessant sein. Euch beiden danke ich für Euer schon gezeigtes Verständnis. Auf das der weiteren Betrachter hoffe ich, aber man kann diese Regelverletzung natürlich auch kritisieren.
    LG Klaus
  • Sense of Beauty 10. April 2007, 20:38

    das find ich ja sehr fein!!
    die warmen farben und diese weiche art ist 1A!
    lg jc
  • Ivano Cheli (1) 10. April 2007, 20:38

    wunderschöne augen wunderschön gemacht klaus

    ivano
  • Farbwelten 10. April 2007, 20:27

    sicherlich hat hermann recht mit der schärfe. das wird einige stören. aber für mich zählt immer noch die bildwirkung, das ist doch letzten endes das kreative an der fotografie. und hier passt es einfach super!

    lg, Martina
  • Hermann Fehners 10. April 2007, 20:12

    Vielleicht werden einige meckern, dass die Schärfe nicht auf den Augen liegt, aber das ist für mich gerade das
    "I-Tüpfelchen", und ich denke es war auch beabsichtigt
    Ein wunderbar weiches, warmes Portrait.
    L.G. Hermann