Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Blick vom Monte Nuovo

Blick vom Monte Nuovo

421 3

Sabine Genz


Basic Mitglied

Blick vom Monte Nuovo

auf Pozzuoli. Dies ist der juengste der Vulkane der Flegraeischen Felder

Kommentare 3

  • Celia N. 12. Januar 2006, 17:33

    Sehr schön dieser Blick durch die Bäume !
    Liebe Grüße
    Celia

  • Armin Kr. 12. Januar 2006, 16:10

    schöne Bildgestaltung !
    lg
    Armin
  • La Imagen 11. Januar 2006, 21:04

    Der Bildaufbau gefällt! Erzähl' doch ncoh was über doe Flegraeischen Felder ... Wikipedia gibt auch nicht alles her:

    Pozzuoli (in römischer Zeit lat. Puteoli = "kleine Brunnen") ist ein Ort in der italienischen Region Kampanien, westlich von Neapel, am Golf von Neapel. Die Stadt hat 82.131 Einwohner (2005).
    Ort und Umgebung
    Der vulkanisch geprägte Ort ist das wichtigste Zentrum der Phlegräischen Felder. Auf Gemeindegebiet befindet sich die Solfatara. Pozzuoli hat auch der Puzzolanerde den Namen gegeben.
    Nur wenig landeinwärts der heutigen Küstenlinie liegen in der Stadtmitte die Ruinen des Macellum, eines Marktes im Bereich des antiken Hafens: Etwa 4 m unterhalb des heutigen Straßenniveaus und 2 m unterhalb des heutigen Meeresniveaus stehen einige Säulenreste, die ab 3,6 m Höhe nach oben hin ein 2,7 m breites Band von Löchern mariner Bohrmuscheln aufweisen. Diese sind ein Beleg dafür, dass sich die Erdkruste seit Errichtung der Bauten hier mehrfach gesenkt und gehoben hat, so dass die Säulen zeitweise in Schlick und Wasser versunken waren.
    Ursache der Bewegungen (Amplitude insgesamt über 10 m) ist der hier überall tätige Vulkanismus (z.B. Phlegräische Felder, Vesuv). Das Auf und Ab ist z.T. ausgesprochen abrupt: Im Jahr 1538 entstand wenige Kilometer westwärts der Vulkan Monte Nuovo, was bei Pozzuoli in nur 2 Tagen zu einer Bodenhebung von 6 m führte. Auch in letzter Zeit hob sich das Gelände in den nur 2 Jahren zwischen 1984 und 1986 um 1,8 m. Das brachte große Probleme für den Hafen mit sich, und Teile der Altstadt mussten wegen Einsturzgefahr geräumt werden (und wurden bis heute nicht saniert).

    Die Umgebung von Pozzuoli ist, wo sie nicht – wie leider überwiegend – durch Bebauung und Zersiedelung zerstört wurde, landschaftlich äußerst reizvoll. Zu Pozzuoli gehört z.B. auch die südöstlich gelegene Vulkaninsel Nisida.

    lg

    Dietmar