Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Duba


Pro Mitglied, Walldorf ( bei Heidelberg )

Blick ins Land

Auf dem Gelände von Schloss Lichtenstein thront in exponierter Lage die Büste des schwäbischen Schriftstellers Wilhelm Hauff.

Und zu ihm gibt es natürlich auch Infos, da u.a. sein Roman Lichtenstein eng mit dem Schloss verbunden ist.

märchenhaft
märchenhaft
Klaus Duba


Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart; † 18. November 1827 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Wilhelm Hauffs kurze literarische Schaffensperiode begann 1825 mit der Veröffentlichung einiger Novellen (Memoiren des Satan, Othello) sowie seines ersten Märchenalmanachs.

Lichtenstein (1826), ein historischer Roman der Romantik, war bis ins 20. Jahrhundert neben Hauffs Märchen sein bekanntestes Werk. Herzog Wilhelm von Urach, Angehöriger einer Nebenlinie des regierenden Hauses Württemberg, ließ sich durch den Roman anregen, das alte Forsthaus in der Nähe des Standortes der ehemaligen Burg Alt-Lichtenstein zu erwerben und Anfang der 1840er Jahre auf dessen Gelände eine der vormaligen Ritterburg nachempfundene neue Burg, das bis heute bestehende Schloss Lichtenstein errichten zu lassen. Die Ruinenreste der Ende des 14. Jahrhunderts zerstörten Burg befinden sich nur wenige hundert Meter davon entfernt.

Hauff`s Märchen fallen in die spätromantische Literaturphase nach den scharfen Zensurbestimmungen der Karlsbader Beschlüsse im Jahre 1819. Der erste Band um die Rahmenerzählung Die Karawane ist gekennzeichnet von hohem Einfühlungsvermögen in die orientalische Lebensweise; er enthält bekannte Märchen wie Kalif Storch und Der kleine Muck. Der zweite Band um den Scheich von Alessandria und seine Sklaven verlässt den rein orientalischen Handlungsraum; Zwerg Nase und zwei von Wilhelm Grimm übernommene Märchen ("Schneeweißchen und Rosenroth" und "Das Fest der Unterirdischen", wobei letzteres in der Grimmschen Märchensammlung nicht auftaucht) stehen in der europäischen Märchentradition. Sein dritter Band, Das Wirtshaus im Spessart, behandelt eher Sagenstoffe als Märchen; die Schwarzwaldsage Das kalte Herz ist die bekannteste dieser Sagen.

Kommentare 16

  • Ilona Stemme 2. März 2011, 19:51

    Ein sehr beeindruckendes Bild! Ich war vor einigen Jahren auch mal da.
    LG Ilona
  • Monue 27. Februar 2011, 13:19

    Das ist wirklich ein traumhafter Ausblick ins Tal und hinaus in unser Ländle........
    Ein schönes Plätzle für die Büste des Herrn Hauff, der einst sagte:
    *
    Freund, die Tage werden gewogen, nicht gezählt.
    *
    Dein Bildaufbau, die Farben die Schärfe....
    Ein wirklich sehr schönes gelungenes Bild mit toller Info !!
    LG Moni

  • Karl-Paul Faber 26. Februar 2011, 20:41

    Der Ausblick schlechthin!!
    Wunderschön dieses warme Licht!!
    lg karl
  • Marianne Schön 25. Februar 2011, 20:16

    Ein wunderschönes Foto von dem fleißigen Wilhelm...
    ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    NG Marianne
  • Holger Pfiffi 25. Februar 2011, 17:21

    Hallo Klaus,
    recht schön die Lage und vielen Dank für die Infos.
    Viele Grüße
    Holger
  • Doris H 25. Februar 2011, 16:15

    wie klein die Häuschen gegenüber der Statue wirken!
    Wie Spielzeughäuschen. Schön in dem Licht!

    LG Drois
  • Roland Brunn 25. Februar 2011, 16:13

    Ganz schön hoch oben trohnt er auf seinem Sockel und
    kann sich dem tollen Blick gar nicht erwehren ;-) Manche
    Geschichte könnte er wohl nach den Jahren schreiben !
    VG Roland
  • Harald Köster 25. Februar 2011, 11:09


    Ein imponierender Anblick und ein exzellentes Foto, Klaus.
    Hauff steht wirklich an opportuner Stelle - das hat was!

    LG Harald
  • Norbert REN 25. Februar 2011, 8:18

    Wunderschön mit dem Kalksteinband auf dem gegenüber liegenden Höhenzug.
    Und das kalte Herz haben wir in der Schule auch gelesen.
    So was vergisst man in 50 Jahren nicht.
    Glasmännlein, Holländer Michel, Tanzbodenkönig........
    LG. Norbert
  • Wolfgang Keller 25. Februar 2011, 5:20

    Da hat der Schriftsteller etwas bewirkt!
    LG Wolfgang
  • Tobias Städtler 24. Februar 2011, 23:20

    Du läßt ihn weit über die Landschaft bllicken, Klaus, die Bildgestaltung gefällt mir gut.
    LG Tobias
  • Klaus. Schmitt 24. Februar 2011, 22:48

    Eine eindrucksvolle Perspektive, die wunderbar zeigt wie hoch das Denkmal über allem thront. Das Licht am Denkmal gefällt mir hier besonders.

    LG Klaus
  • Friedrich Geretshauser 24. Februar 2011, 22:25

    Guten Abend, Klaus! Ein beeindruckend starkes Bild!
    Mit dem kostenlosen Programm www.jpg-Illuminator.de (inkl. kostenloser guter/umfangreicher PDF-Info dazu) ließen sich vermutlich die relativ dunklen Schattenstellen noch aufhellen, o h n e die übrigen Bildteile in 'Mitleidenschaft' zu ziehen. Denn es wäre sehr schade, wenn die übrige starke (Licht-)Stimmung verloren ginge.
    Mit herzlichem Gruß, Fritz
  • Frank Keller 24. Februar 2011, 21:48

    Ich mag hier sehr, dass du die Büste ja in diesem Gegenlicht eigentlich nur freistellst - feinst!!!

    LG von Frank
  • Art light photography by p.D. 24. Februar 2011, 21:43

    Der Schnitt und das Bild hat eine tolle wirkung richtig gut .
    glg.pit