Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Kerstin Zenker


Free Mitglied, Bergkamen

Blauflügelige Sandschrecke

auf der Roten Liste als STARK GEFÄHRDET stehend

Kommentare 5

  • Mar-Lüs Ortmann 1. September 2013, 12:06

    Ulrich,
    die Längen der Flügel bezogen auf die Abdomenlängen sind aber kein Merkmal, anhand dessen man die beiden Gattungen abgrenzt.
    Die Oedipoda, der du begegnet bist, hatte vermutlich kürzere Flügel, weil es ein Weibchen war. Die Flügel eines erwachsenen männlichen Ödlandschrecks ragen idR weit über dessen Abdomen hinaus - das ist kein gattungsspezifisches Merkmal.
    Du müsstest mal die Oedipoda-Weibchen mit den Sphingonotus-Weibchen und die Oedipoda-Männchen mit den Sphingonotus-Männchen vergleichen.

    Grüße
  • Ullrich Martin 31. August 2013, 21:54

    Bei mir in der Lobau gibt es recht häufig blauflügelige Ödlandschrecken. Die sehen sehr ähnlich aus, haben aber kürzere Flügel.
    Hübsches Makro!
  • Sonja Kett 31. August 2013, 21:20

    super, jetzt weiß ich auch, wen ich gestern auf dem Rotweinwanderweg zwischen Altenahr und Mayschoß gesehen habe .. und auch aufgenommen, aber meine Aufnahme kann mit deiner nicht mit halten ;-)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Sonja
  • NaturDahlhausen 31. August 2013, 20:36

    schönes Makro, bei mir gibt es zur Zeit einige von ihnen
    LG
    Sven
  • BaloHelli 31. August 2013, 20:25

    Kompliment zu diesem Makro aber vor allem auch, dass du diese Sandschrecke entdeckt hast.
    Das ist ja Tarnung total.

    Lg Helli