Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan Pasta


Basic Mitglied, München

BIIKE

Herkunft, Entwicklung und Bedeutung des nordfriesischen Brauchtums Vor der Christianisierung war das Biikebrennen ein Fest zu Ehren Wotans, dem Göttervater und Wind- und Sturmgott Die Einwohner tanzten mit brennenden Strohbündeln auf dem heiligen Hügel ihres Dorfes und baten Wotan, die dargebrachten Opfer anzunehmen.
Im Zuge der Christianisierung wurde versucht, das Opferfest umzufunktionieren in ein Fest zu Ehren Petrus, dem Patron der Schiffer und Fischer. Der 22. Februar ist der Tag "Petri Stuhlfeier", d.i. die Gedächtnisfeier der Übertragung des Hirtenamtes an Petrus. Das Wort "Biike" oder "Biake" bedeutet altfriesisch "Leuchtfeuer" und verweist auf den Zusammenhang zwischen Opferfest und Seefahrt: "Während des Mittelalters befuhren die nordfriesischen Seeleute als Fischer die Nordsee, die man nach Ihnen auch das friesische Meer nannte. Aber als die großen Heringsschwärme bei Holland immer seltener wurden und um 1600 ganz ausblieben, verarmten sie und litten oft bittere Not.
" Zu Hilfe kamen ihnen die weltbewegenden Ereignisse der damaligen Seefahrt. Angespornt durch die Entdeckungsreisen der Portugiesen und Spanier im 15. und 16. Jahrhundert "versuchten die Engländer und Holländer durch das nördliche Eismeer einen Seeweg nach Ostindien zu finden. Diese Versuche mißlangen. Statt der gesuchten Durchfahrt fanden sie nur Eis und immer wieder Eis und in der undurchdringlichen Eiswüste bei Spitzbergen Grönland und in der Davidstraße eine Unmenge von Walen, Walrossen und Robben. Wegen des wertvollen Tranes begannen sie, diesen Tieren nachzustellen." Meist waren es Hanseaten und Holländer.
"Aber sie hatten nicht genug Mannschaften für so viele Schiffe. Darum warben sie auf den nordfriesischen Inseln und Halligen eine Menge Seeleute, die nun Jahr für Jahr von Hamburg, Bremen, Altona, Glückstadt, Flensburg und Amsterdam Schiffe ins Nordmeer führten. In der Zeit des Walfangs, die um 1600 begann und um 1850 ihr Ende fand, war die Seefahrt der einzige tüchtige Beruf der Inselbewohner. Zehnjährige Knaben und siebzigjährige Greise gingen nicht selten mit nach Grönland. Nur so war es möglich, dass die Inseln und Halligen in der Blütezeit jährlich 4000 Seeleute stellten. Allein die Insel Föhr entsandte bei einer Bevölkerung von 6000 Seelen 1500 bis 1600 Mann ins Eismeer, darunter 150 Kommandeure, wie man die Kapitäne dieser Schiffe nannte... Mit den Fahrten ins Nordmeer war ein ganz regelmäßiger Verlauf des Jahres gegeben. Ende Februar oder Anfang März fuhren die Seeleute in kleinen Schiffen, die etwa 100 Mann aufnehmen konnten, von ihren Inseln und Halligen in die großen Hafenstädte. Die Abfahrt fiel ungefähr mit den Biiken zusammen... Unter dem Eindruck, den die Abfahrt der Bevölkerung auf diese selbst und auf die Zurückgebliebenen machte, bekam der alte Brauch als Abschiedsfeier einen neuen tiefen Sinn und wurde zum Ausdruck engster Zusammengehörigkeit.
Waren die Seeleute gar - um einen günstigen Wind auszunutzen - am selben Tag abgefahren, dann trug der Feuerschein ihnen über Land und Meer die Grüße und Wünsche der Ihrigen zu. Das Herüberleuchten von einer Insel zur anderen war den Föhrern, Syltern, Amrumern und Hallig- bewohnern das sichtbare Zeichen schicksalhafter Verbundenheit aller seefahrender Uthlandefriesen. Im Jahre 1777 verließen an einem einzigen Tag 1000 Föhrer Seeleute in dreizehn Schmakschiffen ihre Insel. Welchen Eindruck muß ein solcher Abschied auf die Bewohner gemacht haben, gab es doch kein Haus, das nicht wenigstens ein Familienmitglied hinausgehen ließ ! Die Angehörigen gaben ihnen bis zu den Schiffen das Geleit.

Kommentare 1

  • Uwe Truebenbach 9. März 2013, 21:42

    Ein stimmungsvolles Bild und ein sehr informativer Text !
    Bist Du mal wieder auf der Hallig gewesen ?
    LG Uwe

Informationen

Sektion
Klicks 977
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D100
Objektiv Unknown (AD 40 2D 8E 2C 3C AF 0E)
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/6
Brennweite 32.0 mm
ISO 200