Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Berti fühlt sich hier noch sauwohl aber heute ging es tragisch zu Ende

Berti fühlt sich hier noch sauwohl aber heute ging es tragisch zu Ende

921 18

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

Berti fühlt sich hier noch sauwohl aber heute ging es tragisch zu Ende

Er stänkert weiter ab und zu mit Paul und ist dreist, wie man es sich krasser nicht vorstellen kann. Er schläft in Pauls Ecke und macht das besoders provokativ geht an Pauls Futternäpfe usw.
Die Kastration hat er gut überstanden.
Wenn man ihn im übertragenen Sinne vorne wegen ungbührlichen Verhaltens zur Tür raus steckt, kommt er im selben Moment hinten wieder rein...
Canon EOS 50 D
Tamron 18 - 270 VC
1/125
f.5.0
ISO 400
70 mm
Freihand 06.11. 09

Die völlig unterschiedliche Sicht der Dinge zwischen Berti und Paul sieht man auch hier. Berti stänkert mit Selbstverständlichkeit und behandelt ihn dann wieder , als wäre er Luft und Paul ist immer sauer auf Berti.
Ich kann ur hoffen das sie sich irgendwie arangieren in den vielen Stiunden wo wir nicht da sein können
Hier das Bild dazu

Pauls Anwesenheit ist für Berti Luft, wogegen Paul aufgeregt auf den ...
Pauls Anwesenheit ist für Berti Luft, wogegen Paul aufgeregt auf den ...
Velten Feurich


Nachtrag:
Die Rangordnung zwischen den beiden kastrierten Katern ist entschieden
Paul wird im Freien auch verjagt und geht im Haus aus seinem IGLU nicht mehr heraus außer zum fressen.
Da muß er durch, denn wir bringen es nicht fertig einen ins Tierheim zu bringen und haben keine andere Variante.
Inzwischen weiß ich auch das sich in 80% der Fälle ältere Kater nicht vertragen.

NACHTRAG 2 = wichtig!!

Nun hat es heute für Berti doch ein böses Ende genommen. Nach mehreren ernstlichen Kämpfen hatte sich bei -13 Grad Paul erst heimgetraut als ich gerade wieder gehen wollte 6.45 Uhr heute morgen und kaum war er zu Tür rein ist im Berti schreiend und fauchend ins Genick gesprungen und das war leicht blutig auch bei mir als ich sie trennte...
Meine Anwesenheit hatte Berti dabei gar nicht gestört oder er wollte mir was beweisen.
Da ich es auch nicht fertig bringe zuzusehen, wie Paul langsam auch psychisch vor die Hunde geht ,blieb nun keine Wahl mehr und ich habe Berti doch noch heute Morgen ins Tierheim bringen müssen.
Dort erfuhr ich das 80 Katzen dieses Jahr vermittelt werden konnten und das Berti da sehr gute Chancen hat.
Da alles mit den vielen ehrenamtlichen Kräften einen guten Eindruck macht und vom Kreis fast nichts kommt, werde ich dem Tierheim eine monatliche Spende überweisen.
Und die traurige Konsequenz, wir dürfen keinesfalls mehr einer ausgesetzten Katze helfen so bitter das auch sein mag.

Kommentare 18

  • Marianne Rüegg 25. Dezember 2009, 9:44

    Hoffe die Beiden kriegen das noch hin ;-)))
    Dir und deiner Familie ganz schöne Festtage und einen guten Rutsch ins 2010...
    glg Mari
  • Michael Eibel 23. Dezember 2009, 20:17

    hihihihi.... ich finde das Bild einfach klasse schon allein, weil selbst so einen Stubentiger hatte. Fototechnisch ist auch alles gelungen. Sehr schön!

    G. Mic
  • Nirak Verkehrt 19. Dezember 2009, 17:21

    Ihr beide seid schon liebe Menschen! Und daß man manchmal nicht alles etwas recht machen kann, ist nun mal so. Macht Euch nicht so viel Gedanken über den Berti - er hat genug Durchsetzungsvermögen und wird sich schon in der neuen Umgebung behaupten.
    Ich wünsche Euch eine schöne und friedliche Weihnachtszeit! Gruß, Karin
  • Ursel von der Küste 19. Dezember 2009, 12:44

    eine schwere entscheidung denn du hast es dir ja nicht leicht gemacht. sicher aber eine richtige entscheidung. 2 ausgewachsene kater zusammen führen ist nicht leicht, du hast es versucht nun hoffe ich für den berti.
    dir wünsche ich ruhige festtage
    ursel
  • Helga Blüher 18. Dezember 2009, 23:03

    Ist immer schwierig wenn zwei ausgewachsene Kater auf einander treffen. War wohl die einzig richtig Entscheidung, auch wenn sie verständlicher Weise euch nicht leicht gefallen ist.
    Allein gehalten ist er ganz sicher ein toller Kater.
    LG Helga
  • Lemberger 18. Dezember 2009, 20:40

    wird so wohl das beste gewesen sein. auch wenn euch die entscheidung sicher schwer gefallen ist. vielleicht findet er wieder ein schönes zuhause. und euer paul kann jetzt sein plätzchen wieder genießen!
    wünschen euch ein schönes erholsames wochenende!
    lg mh
  • anne47 18. Dezember 2009, 18:46

    Man kann eben nichts erzwingen, auch manche Menschen verstehen sich ja nicht. Denke gerade an alte Menschen, die im Altenheim zu zweit 1 Zimmer bewohnen müssen. Auch das geht manchmal nicht gut und endet im schlimmsten Fall mit Handgreiflichkeiten.
    Berti findet bestimmt noch nette "Dosenöffner", die sich liebevoll um ihn kümmern, ohne dass er deren Liebe mit anderen teilen muss.
    LG Anne
  • Alfred Moegen 18. Dezember 2009, 17:13

    ..eine Katze hat eben Charakter und setzt sich durch
    fühlt sich bei Dir sauwohl, wie die Stellung zeigt
    Schönen 4. Advent zu Euch
    LG Alfred
  • Eva Winter 18. Dezember 2009, 16:46

    Das kann ich mir vorstellen, dass das nicht leicht war für euch. Aber man kann ja keinen Menschenverstand von ihnen erwarten. Unser Sohn wohnt mit Familie bei uns unten im Haus und sie haben auch einen Kater, der ist etwa 3 Jahre alt. Meine Mohrli dagegen fast 14 Jahre.
    Die mögen sich auch nicht sonderlich - respektieren sich aber doch und wenn es gar nicht anders ist, schlafen sie auch im gleichen Zimmer. Aber dicke Freunde werden sie wohl nicht mehr.
    Ich hoffe, für Berti, dass er schnell eine liebe Familie findet, wo er alleine herrschen kann.
    LG Eva
  • Micha Berger - Foto 18. Dezember 2009, 16:28

    ...hallo velten,
    eine herzzerreissende geschichte..., aber ich denke, dass du das tichtige getan hast....
    lg micha
  • Hilde M.H. 18. Dezember 2009, 16:16

    Ja,schade! Bei unseren Meerschweinchen haben wir es da besser getroffen.
  • Werner Bartsch 18. Dezember 2009, 16:13

    ich sehe (lese) ihr musstet die alten (friedlichen )verhältnisse wiederherstellen. hoffen wir, dass er in gute hände kommt . aber euch soll es ja auch gut gehen.
    lg.werner
  • Ryszard Basta 18. Dezember 2009, 15:41

    einfach, so programmiert die Tiere
    wenn Berti wusste was er riskiert....
    schade um ihn ,aber vielleicht findet
    er noch sein Platz... so gut wie bei
    Dir
  • Ilse Bartels 18. Dezember 2009, 15:36

    Velten, das kenne ich auch. Da möchte man etwas Gutes tun und erlebt so etwas. Wir haben immer Katzen aus dem Tierheim genommen. Wir haben vor fünf Jahren eine katze aus dem Tierheim geholt. Sie ist total auf uns fixiert und sehr ängstlich. Auch mit großer Liebe konnten wir nichts ändern. Wir vermuten, dass sie kein gutes Zuhause hatte.

    LG.ILse
  • sunrise7 18. Dezember 2009, 14:55

    Ohjeh.... soo eine schwere Entscheidung ... aber ich denke, Ihr habt das Richtige getan... es ist immer ein gewisses Risiko, sich ein 2. Tier dazuzunehmen... Hoffentlich findet Berti bald ein neues Zuhause für sich alleine...
    LG sunrise7

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Tiere
Klicks 921
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz