Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Bernie Ecclestone

Habe zu Ostern weiter in meinem Archiv 1991 gekramt …

Der Oberboss der Formel 1 drückt sich hier im Starterfeld der GM Lotus Euro Series 1991 auf dem Hockenheimring herum.
Damals war der Ex-Rennfahrer und Ex-Brabham-Teamchef 60 Jahre alt, heute ist er 83, aber kein bisschen weise geworden.

Nach Ostern wird er sich in München wegen Bestechung gerichtlich verantworten müssen.
In seinem Realitätsverlust als Milliardär und Machtmensch glaubt der Engländer, den deutschen Gerichtssaal als freier Mann zu verlassen.

Vor wenigen Wochen vergeblich als potenzieller Nürburgring-Investor erhofft, holt ihn nun die Vergangenheit ein.
Einer, der glaubt, mit Geld alles regeln zu können, stößt jetzt wahrscheinlich an seine Grenzen.

Der Prozess soll erweisen, dass er den BayernLB-Risikomanager Gribkowsky, der schon zu 8,5 Jahren verurteilt ist, bestochen hat.
Der BayernLB waren nach der Kirch-Pleite die Formel-1-Verwertungsrechte in den Schoß gefallen.

Ecclestone versuchte Gribkowsky mit 50 Mio. Euro zu "überreden", die BayernLB- und JPMorgan-Anteile an der Formel 1 an ihn zurückzuverkaufen.
Der Wert der Formel-1-Anteile belief sich auf 1,6 Mrd. Euro, die Kohle wurde beim Finanzinvestor CVC geparkt.
Über eine Stiftung verschleierte der kriminelle Banker Gribkowsky das Ganze und meinte, Ecclestone damit als F1-Boss verdrängen zu können.

Dann floss in größeren Raten Ecclestones Bestechungsgeld über ein Konto auf den Jungferninseln.
Gribkowsky versteuerte das Geld sogar über seine Stiftung, so dass genug hängen blieb und der Anschein von Seriosität gewahrt wurde.
Von Journalisten der Süddeutschen Zeitung wurde der Deal enttarnt, die müden Finanzbehörden hätten es wie bei Hoeneß nie gemerkt.

Dass Ecclestone nun aus der Nummer heil rauskommt, glaubt auch nur er.
An seiner Stelle würde ich einen großen Bogen um München bzw. Deutschland machen.

[gescanntes Foto, aufgenommen mit 200 mm plus 2-fach-Telekonverter = 400 mm, freihändig]

Kommentare 5

  • Heurisch Dieter 22. April 2014, 19:33

    Das würde mich richtig freuen, wenn ,der, in den Bau müsste, aber....VG Dieter
  • heide09 20. April 2014, 21:47

    Sehr interessante Details die Du hier schildern kannst.
    Dann hoffen wir daß die Mühlen mal gerecht malen....................
    Berni wie er leibt und lebt, nun vielleicht schon etwas klappriger.......................

    HG Ania
  • Andreas E.S. 20. April 2014, 21:37

    Ja, das ist er der Berni, der Multimilliardär. Ich finde es klasse, dass du so sehr kritisch seine "Heldentaten" schilderst. Dir noch einen schönen Ostermontag.
    LG Andreas
  • Foto-Nomade 20. April 2014, 9:11

    Bekannteste Namen vom Motorsport.
    Und seinen "Geschichten".
    ~
    Danke zu

    Ich wünssche noch einmal einen schönen und entspannten Ostersonntag, Dieter.
    ~
  • Foto-Nomade 20. April 2014, 9:05

    Bekannteste Namen vom Motorsport.
    Und seinen "Geschichten".
    ~
    Danke zu

    Ich wünssche einen schönen und entspannten Ostersonntag, Dieter.
    ~

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Menschen
Ordner SPORT Stars+Legenden
Klicks 411
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera CanoScan LiDE 700F
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---