Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Bergfotografen ....

Bergfotografen ....

2.576 18

Ronald Schneider


Free Mitglied, Radebeul

Bergfotografen ....

... heldenhaft in der Boofe ausharrend beim Warten auf das optimale Fotolicht.

Kommentare 18

  • Ronald Schneider 30. September 2009, 20:58

    Ich kenne nur explodierende Juwel. Und andauernd waren die Düsen verstopft und so'n Scheiss. Kochen war immer Glückssache mit den Dingern.
  • Bergstrolch der 1. 30. September 2009, 20:15

    Ich weis nicht was Ihr habt, mein Juwel ist zuverlässig.
    Ok einmal wäre ich fast damit in die Luft geflogen weil ich den Tank nicht richtig zugeschraubt habe *stirnabwisch* und einmal mußte ich den komplett Putzen weil einer 1:50 getankt hatte.
    Aber sonst läuft das Ding wie am Schnürchen.
  • Björn Lilie 30. September 2009, 19:28

    Ich habe schon wenig Haare, ich nehme keinen Juwel ! Ein wenig möchte ich schon auch noch kontrollieren, was passiert und nicht alles dem Zufall überlassen.
    Trotzdem finde ich dieses dokumentarische Foto irgendwie sehr erfrischend.

    Björn
  • Ronald Schneider 30. September 2009, 19:17

    Nach der Wende habe ich all die Scheiss Juwels weggeschmissen und bin von Einsiedler Sterbehilfe auf Radeberger umgestiegen. Im Westen ist auch nicht alles super, aber die stabile Versorgung mit ordentlichen Bier und funktionierenden Kochern kann als positiv eingeschätzt werden. Meine Sentimentalität bezieht sich mit Sicherheit auf andere Objekte.
  • Bergstrolch der 1. 30. September 2009, 18:27

    Ich habe auch so einen Multifuel aber der Krach, neeee das muß nich unbedingt.
    Was dagegen genau so laut aber Musik in meinen Ohren ist, ist ein 30 Jahre alter Bartel (Juwel). Dieses Geräusch begleitet mich seit meiner Kindheit durch die Boofen des Elbi´s und ich mag das Ungetüm nicht missen.
    Was den Kocher angeht bin ich ein bissl Sentimental.
    LG Denis
  • Björn Lilie 30. September 2009, 17:49

    Eben... Benzin oder Diesel. Ohne Stichflamme ist es doch langweilig. Und pumpen macht Spaß. Primus-User sollten allerdings Oropax nicht vergessen. Mein Multifuel wurde von Mitzeltern mal liebevoll "Baikonur" getauft.
    Als Getränke empfehlen sich Wein oder hochprozentiges. Gleiche Wirkung bei weniger Geschleppe...

    Björn
  • Ronald Schneider 30. September 2009, 16:53

    Auf dem Hang vom Lihaiwafa hoch zum Alten Wildenstein haben auch schon welche geschlafen.
    Mein Rucksack war der gelbe. Vollkommen überdimensioniert auf Grund langer Boofenabstinenz. Bier, Wein, Schnaps, 10l Wasser, Klamotten für alle vier Jahreszeiten, Futter, Foto, Schlafsack, Kocher, Gas, Töpfe.... War ein sherpaartiges Geschleppe.
  • Bergstrolch der 1. 30. September 2009, 16:16

    Die pennen meist wenige Meter von der Buschmühle entfernt im Wald verstreut weil sie nicht weiter gekommen sind ;-))))
    Ok ich geh in dem Fall von mir aus ;-))
    @Dosti Ja Du hast Recht die Schuhe sehen ja Gigantisch aus, ich wusste garnich das North Face Kindersärge herstellt.
    Zudem frage ich mich wem der blaue 35 Liter Lowe Alpin Campingbeutel gehört. Wenn man bedenkt das da der Schlafsack, Futter, Bier und Foddozeuchs reinpassen soll... *kopfkratz*
    LG Denis
  • Ronald Schneider 30. September 2009, 14:13

    @Hlaska:
    Richtig. Jetzt muss ich nur noch den Fleck entdecken, wo die Bergsteiger pennen.
  • Björn Lilie 30. September 2009, 12:30

    Die interessante Frage ist doch, wie man nach Drücken des Zeitauslösers schnell genug in seine Schlafsack kommt und sich dann mit entspannter Miene und verschränkten Armen schlafend stellt. Oder war da Infrarot im Spiel? Das nimmt dem ganzen dann ja den sportlichen Sprintaspekt ;-)

    Björn
  • Christian J 30. September 2009, 10:38

    Schnarcht einer von den beiden oder liegt es an den Käsefüßen, dass sie so viel Abstand halten? :-)

    Christian
  • Der Frosch 29. September 2009, 23:19

    auf Jürgens Antwort bin ich gespannt *g*

    ich hau mich weg....
  • myoxus 29. September 2009, 22:45

    Ach - das waren Zeiten ...
    Ausgerüstet mit genug Speck, Knobi, Schaschlik und tuica, ist es eine ganz feine Sache - besonders im Herbst.
    Aber hier in Köln; ist boofen so unvorstellbar, wie Camping auf dem Mars!
    Gruß!
    Friedemann
  • Bergstrolch der 1. 29. September 2009, 22:10

    Joa deswegen sehen sie heute so frisch aus, sie sind den Winter über nicht gealtert. Was bei -23 C° ja keine Kunst ist. *ichhaumichwech*
  • Ronald Schneider 29. September 2009, 22:09

    Na da schau her. Aber trotzdem ist es eine Leistung, die Boofe mittels der paar gezeigten Steinchen zu identifizieren. Oder lagen die beiden Herren damals schon da?