Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Fritzla


Free Mitglied, Frankonia

Beim Melken

finden sich ein:
Walter, mein treuer Hüte-, Mäuse- und Rattenhund
der rote Kater Moritz, der seinen Schwanz stellt
und die graue Katzendame Lola, die ein recht struppiges
Fell hat.

Die Melkerin hatte eine Zitze der Kuh direkt in der Hand und spritzte damit die warme Kuhmilch in eine Schüssel, aus welcher der Ratten- und die Mäusejäger schlecken konnten.

Walter war mein steter Begleiter beim Viehhüten, hielt die 25 Milchkühe zusammen, ohne sie zu jagen und beschäftigte sich mit Feldmäuse-Fang.
Dies wurde ihm leider eines Tages zum Verhängnis. Er lag da, ausgestreckt, war tot: Er hatte eine vergiftete Feldmaus gegessen.
Nun musste ich zum Hüten alleine gehen.

Kommentare 9

  • Fritzla 18. April 2007, 8:56

    Richtig gesehen, M A R T I N,
    danach erst kam sie allmählich, diese Melkmaschine, die anfänglich bei den Kühen manchmal Euterentzündungen verursachte.
    Andererseits erleichterte sie die Arbeit der Bäuerinnen.
    Es war schon ein anstrengender Kraftakt, z.B. 25 Milchkühe "am Stück" hintereinander zu melken.
    So lustig und lieblich wie hier ging es nur am Anfang der Arbeit zu. .
    LG Fritzl
  • Martin Fuchs . 18. April 2007, 8:16

    ein tolles Team !
    ein wunderbares Dokument aus der Zeit bevor die Melkmaschine die Kuhställe besetzte !
    gerne mehr !
    schönen Gruss !
    Martin
  • Fritzla 17. April 2007, 21:09

    Danke, Julia, für die Blumen!
    Du siehst, ich habe als Säugling schon fotografiert-:))
    Na ja, vom Kuheuter, nicht von der Mutterbrust gesaugt.
    Die sog. kuhwarme Milch soll ja auch für Katzen gut verträglich sein, im Gegensatz zur pasteurisierten, entkeimten, und was weiß ich, Milch.
    Ja, die Milchfrau mag die Tiere sehr, sonst kämen sie nicht zu ihr und würden etwas bekommen.
    LG Fritzl
  • Fritzla 17. April 2007, 16:53

    Ohne Zweifel hast Du recht, lieber D O L E, ohne Tierliebe kommt mensch hier sicher nicht sehr weit, und das Vieh gedeiht unter Gewalt und Brutalität nur schlecht.
    LG Fritzl
  • dole 17. April 2007, 15:34

    So stell ich mir einen Bauernhof vor, wo alle Tiere mit Liebe betreut werden,
    LG Dieter
  • Fritzla 17. April 2007, 13:18

    Denk ich auch, H A N S, zumal das damals oft die einzige Nahrungsquelle für die Tiere war.
    Rindfleisch und Huhn usw. gab' s noch nicht aus Dosen.
    Sie hatten Mäuse zu fangen.
    LG Fritzl
  • Fritzla 17. April 2007, 13:01

    Danke dafür, H E L M U T, dass Du solche Dinge auch gebührend würdigst und einschätzt.
    Ein Großteil meiner Jugend bestand aus Erlebníssen und Begebenheiten mit Tieren.
    Nicht immer hatte ich eine Kamera dabei, aber häufig.
    LG Fritzl
  • Helmut - Winkel 17. April 2007, 12:57

    Ein wunderbares Erinnerungsfoto mit einer schönen und zugleich traurigen Geschichte, Fritzl!
    LG Helmut
  • Makroknipser 17. April 2007, 12:02

    Hi Fritzl,
    kein Wunder ,das alle um die Melkerin stehen,wenn es da warme Milch gibt.
    Gruß
    Hans

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Klicks 2.385
Veröffentlicht
Lizenz