Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Brigitte Specht


World Mitglied, Berlin

... bei Ebbe ( 1 )

Als Watt bezeichnet man Flächen in der Gezeitenzone der Küsten, die bei Niedrigwasser trocken fallen.
Dabei kann es sich um Sand-, Misch-, Schlick- oder Felswatt handeln.
Der Begriff Watt entstammt dem altfriesischen Wort wad „seicht, untief“]. Sehr ausgedehnte, von Prielen durchzogene Wattgebiete an Flachküsten bilden zusammen mit unmittelbar angrenzenden Gebieten, wie z.B. Salzwiesen, ein Wattenmeer.
Watt gibt es aber auch in der Uferzone und in Seitenarmen von Flussmündungen.
Die Wattflächen fallen durch die Gezeiten innerhalb von 24 Stunden zweimal trocken und werden auch zweimal wieder überflutet.

( aus Wikipedia )


=========================================================


... bei Ebbe ( 2 )
... bei Ebbe ( 2 )
Brigitte Specht

Kommentare 11

Informationen

Sektion
Ordner Insel FÖHR
Klicks 408
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 600D
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 55.0 mm
ISO 100