Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

J.P. Peter


Free Mitglied, Berlin

Behind blue eyes: Das Photoshop"How-To"

Das Bild „Behind blue eyes“ bietet sich an, um eine weitere Form der digitalen Schwarzweiß Umwandlung zu besprechen.

Bei diesem Bild ging es darum, ein kontrastreiches Schwarzweißportrait mit detaillierten Hautstrukturen zu schaffen. Diese „ehrlichen“ Portraits wirken besonders bei Männern, bei denen Falten auch mal interessant wirken dürfen. Bei Frauen muss das Model zu der Technik passen. Da die Hautstrukturen extrem betont werden, sollte die Frau eine extrem reine Haut besitzen. Nachbearbeitung mit dem Stempelwerkzeug fällt hier sehr schnell auf.

1) Originalbild

Als Ausgangsbild nehmen wir ein normales Farbportrait. Das Bild sollte korrekt belichtet sein und keine Schlagschatten im Gesicht aufweisen. 16 Bit Farbtiefe machen hier wirklich Sinn, gerade beim Arbeiten mit Schwarzweiß bekommt man bei starker Bearbeitung sonst leicht Probleme.


2) Kanalmixer

Als Nächstes fügen wir eine neue Kanalmixer Einstellungsebene hinzu. Alle Änderungen am Bild werden über Einstellungsebenen vorgenommen. Das hat den Vorteil, dass man die Wirkung des Effektes jederzeit über die Transparenz der Ebene und über Ebenenmasken korrigieren kann.

Mit dem Kanalmixer wandeln wir das Bild in Schwarzweiß um. In der unteren linken Ecke machen wir dazu ein Häkchen bei "Monochrom". Nun wird das Bild in Schwarzweiß umgewandelt. Über die Schieberegler in der Mitte des Fensters bestimmt man, welcher Farbkanal wie stark zum Tragen kommt. Hier liegt auch das Geheimnis der Bildwirkung. Mit den oben gezeigten Einstellungen (R:-62, G: +56, B:+144) wird der Blaukanal stark betont, der Rotkanal sogar negativ. Dadurch werden Poren und Hautstrukturen massiv betont.


3) Nachschminken

Nachdem wir nun ein Schwarzweiß Bild haben, muss es noch etwas verfeinert werden. Die dazu benötigten Einstellungsebenen werden alle unter der Kanalmixer-Ebene eingefügt.

Nach der Umwandlung in Schwarzweiß werden nun die Augen nachgeschminkt" um sie noch ein wenig zu betonen. Dazu wird eine neue Ebene eingefügt. Die Füllmethode für die Ebene wird von "Normal" auf "Weiches Licht" gestellt. Nun wird die Ebene mit neutralem Grau (R:128, G:128, B:128) gefüllt. Der Modus "Weiches Licht" funktioniert folgendermaßen: Alles, was dunkler ist als 50% Grau dunkelt die Ebene darunter ab, alles hellere hellt sie auf. Dadurch wird die Ebene mit 50% Grau unsichtbar. Wenn man nun auf dieser Ebene mit hellen und dunklen Farben malt, kann man dadurch sehr subtil die darunter liegenden Ebenen bearbeiten, ohne direkt in das Original zu malen.

In diesem Fall genügt es, die Augen etwas dunkler nachzuziehen und noch ein wenig die Iris zu umranden.


4) Kontrast anpassen

Für den Kontrast gibt es eine weitere Einstellungsebene, diesmal eine für Gradationskurven. Die S-Form der Kurve erhöht den Kontrast.


5) Leuchtende Augen

Die schönen blauen Augen des Models wurden bei der Umwandlung zu Schwarzweiß in Mitleidenschaft gezogen. Für das Leuchten der Augen wird eine neue Ebene mit Gradationskurven erstellt und noch mal massiv der Kontrast verstärkt. Über eine Ebenenmaske wird die Wirkung auf die Augen beschränkt.


6) Verkleinern

Jetzt wird das Bild auf ein internettaugliches Format heruntergerechnet. Ab Photoshop CS sollte man beim Verkleinern zu "Bikubisch Schärfer" greifen, mit älteren Versionen wählt man "Bikubisch".


7) Schärfen

Erst in der Ausgabegröße wird das Bild geschärft. Bei diesem Portrait wollen wir die Poren und Hautstrukturen besonders betonen, deshalb greifen wir zum Filter "Unscharf maskieren". Zunächst einmal wird das Bild auf die Hintergrundebene reduziert, dann der Filter mit dem irreführenden Namen "Unscharf maskieren" auf eine Kopie der Hintergrundebene angewandt.


8) Für Web speichern

Für die Fotocommunity sollte man versuchen, unter 150KB zu bleiben. Andererseits sollte die Qualität darunter so wenig wie nötig leiden. Nun könnte man das Bild mit verschiedenen Kompressionseinstellungen abspeichern und sich so an die 150KB
Grenze heran tasten. Aber zum Glück nimmt der Dialog "Für Web speichern" einem diese Arbeit ab. Ein Klick auf das unscheinbare Dreieck für zu dem Dialog "Auf Dateigröße optimieren". Hier muss man dann nur noch die gewünschte Dateigröße eintragen und Photoshop errechnet den Rest.

Gleiche Technik:

Kommentare 13

  • Jacobus 19. April 2007, 12:43

    und auch noch fast ein Jahr später
    immernoch sehr lehreich :)

    Danke für die Anleitung...
  • MODEL KATI 11. November 2006, 13:47

    sehr gute beschreibung
    und tolle bearbeitung
  • Simon K 18. August 2006, 12:37

    Das ist eine wirklich hilfreiche Anleitung.
    Vielen Dank für die Arbeit, die du dir gemacht hast.

    LG
    Simon
  • Tine Aumann 15. Juni 2006, 20:41

    Superklasse! Wegen solcher Lerngelegenheiten, habe ich den Schritt in die fc unternommen - bitte mehr davon!!!
    LG Tine
  • Ingo Sokoliß 7. Juni 2006, 22:28

    Ich danke Dir für diese Anleitung. Sowas habe ich schon länger gesucht.
    Werde dir Tage mal üben...
    LG Ingo
  • Darla Pantani 4. Juni 2006, 21:03

    taaaausend dank, endlich mal einer ders richtig erklären kann.... supiiiiiii und wenn ich dann auch was erkennen würde, könnte ich es vielleicht auch noch nachmachen :-((
  • Beate Hinz 30. Mai 2006, 18:55

    Hey, vielen Dank für die klasse Anleitung ! Mit Punkt 7 und 8 hatte ich immer so meine Probleme, werde versuchen, die von Dir empfohlene Reihenfolge zu beachten, vielleicht hilft`s ja ;-)))))
    Damit ich auch daran erinnert werde, landet es in meinen Favoriten......

    LG Beate
  • Alexander Dacos 30. Mai 2006, 13:12

    Interessante Studie.
  • Jean-Claude Rühle 30. Mai 2006, 12:38

    Cool, danke für die Anleitung!
    VG J.C.
  • J.P. Peter 30. Mai 2006, 7:30

    Hallo Arno! Danke für die Info, habe es im Text geändert.
  • Arno Bünning 30. Mai 2006, 1:08

    Für Web speichern: Einfacher FC-Upload beträgt seit einigen Wochen 150kb. Bildgröße 1000x1000 Pixel.
    LG AB
  • Claudia K. 29. Mai 2006, 23:02

    Die Anleitung find ich prinzipiell klasse ! Danke dafür.
    Davon sollte es viel mehr in der FC geben ! ;-)
    ....bin nur leider beim Versuch es auf eines meiner Bilder zu übertragen kläglich gescheitert....da fehlt mir wohl doch noch einiges an Backgroundwissen :-(

    LG
    Claudia
  • Silvio Bachmann 29. Mai 2006, 20:40

    Danke, für diese ausführliche Anleitung!
    Probiere ich gleich mal aus!
    Gruss Silvio

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Digiart
Klicks 4.773
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 3