Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.878 6

Ralf Engel


Free Mitglied, Seesen am Harz

Baobab - Riese

Der wohl auffälligste Baum der ausgedehnten Trockensavanne im Norden Botswanas ist der im Stammbereich fassförmig „aufgetriebene“ Affenbrotbaum oder Baobab (Adansonia digitata). Seine länglichen Schotenfrüchte werden tatsächlich von Affen verspeist !
Nahezu alle Teile des Baobabs lassen sich auch vom Menschen nutzen. Das Fruchtfleisch und die fetthaltigen Samen werden gegessen, ebenso wie die frischen Blätter, die als eiweißreiches Gemüse gelten. Aus der faserigen Rinde lässt sich ein zugfester Bast herstellen. In der Volksmedizin wird das Fruchtfleisch gegen Fieber und Ruhr eingesetzt.
Zahlreiche afrikanische Geschichten und Legenden ranken sich um den grotesk geformten Baum. Die wohl bekannteste von ihnen schreibt das ungewöhnliche „Baobab-Design“ dem Zorn des Schöpfers zu.

Demnach war der Baobab, nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, mit seinem Aussehen sehr unzufrieden, da er sich nicht genügend vom Erscheinungsbild anderer Bäume abhob. Er wurde bei seinem Schöpfer vorstellig und verlangte Nachbesserung an seiner Gestalt, seinem Wuchs, schlichtweg an seinem gesamten Aussehen.
Das von außergewöhnlicher Eitelkeit motivierte ständige Gejammere nach Schöpfungskorrekturen erreichte ein unerträgliches Ausmaß. Irgendwann platzte Gott vor Zorn der Kragen, und er riß den Baobab einfach aus dem Boden und stopfte ihn umgekehrt wieder in die Erde, um endlich seine Ruhe zu haben. Traurig ragten von diesem Zeitpunkt an die Wurzeln in den Himmel, während die Äste und Zweige für immer unter der Erde verschwunden waren. In dieser Position hat der Baobab bis heute überdauert.

Eine andere Legende, die der San (Buschmänner) besagt, dass es keine jungen Baobab-Bäume auf der Erde gibt. Die Buschmänner nehmen an, dass Gott stattdessen immer wieder ausgewachsene Baobabs vom Himmel schleudert, die aber aufgrund ihres ungünstigen Schwerpunkts stets mit den Wurzeln nach oben auf der Erde landen. Dabei gräbt sich das Geäst tief in den Boden ein.

Das Alter verschiedener Baobabs wird auf mehr als 2000 Jahre geschätzt !!
Einzelne Bäume können einen Stammumfang von bis zu 40 Metern erreichen !!

Aufgenommen im September 2002
Moremi WR – Botswana

Minolta Dimage 7

Auf dem kleinen Bild bin ich vor dem Stamm des Baobabs vom großen Bild.

Kommentare 6