Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Michael Gillich


Basic Mitglied, Phnom Penh

Bangkok - Chao Praya Riverfront

Diese Aufnahme entstand im Spät-Sommer 2002 in Bangkok,Thailand.

Vom Wat Arun am westlichen Ufer des Chao Praya Flusses, der Bangkok durchtrennt, sieht man den Tha Tien Pier mit Fähre und im Hintergrund die Dächer des Wat Pho. Bangkok - Krung Thep -, die Stadt der Engel, wurde 1782 von König Rama I gegründet. Heute zählt sie mit gut 10 Millionen Einwohnern zu den grössten Städten der Welt. Die daraus resultierenden Probleme - Smog und Landflucht - spiegeln auch die Bebauungen an der Flussfront wieder. Nur wenige Wochen nach meinem Besuch trat der Fluss mal wieder über die Ufer und überflutete Teile Bangkok's, wie fast jedes Jahr in der Regenzeit.

Weitere Bilder und Erklärungen in meinem Ordner oder auf www.indochina-images.com !

Canon EOS 500N; 28-80mm; Kodak Positivfilm EliteChrome; EBV in Photoshop;

Kommentare 2

  • Michael Gillich 2. Januar 2003, 20:43

    Hallo Herbert,
    nein, Du hast schon recht. Es muss ein Gebäude des Wat Pho sein, da es näher am Pier bzw. diesem Standpunkt liegt. Es ist wahrscheinlich der Tempel mit dem Liegenden Buddha, da das Gebäude so fluchten würde. Ich war mir nicht sicher, habe es aber jetzt korrigiert, siehe oben ;)
    Es ist ein Blick von der Uferfront etwas flussabwärts des Piers.
    lg MIKE
  • Herbert Rulf 2. Januar 2003, 20:03

    Hallo Mike,
    schätze Du warst im Wat Arun und hast vor der Rückfahrt der Fähre oder von der Fähre diese Aufnahme gemacht. Ich glaube, das prächtige Gebäude imHintergrund ist aber nicht der Königspalast, sondern ein Gebäude des Wat Po, wahrscheinlich das, in dem der große Buddha liegt.
    Vielleicht ist Dein Aufnahmestandort aber auch ein ganz anderer als ich vermute und ich irre mich.
    Gruß, Herbert