Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Urte L.


Pro Mitglied, dem Weserbergland

Ballführung...

... beim Motorradfussball.
Pattensen - Kierspe 6:1

Wird man nach der schnellsten Mannschaftssportart gefragt, wird fast immer Eishockey genannt. Aber wohl die wenigsten haben je ein Motoballspiel gesehen. Motoball ? Ja - Fußball auf Motorrädern !!!

Die schnellste Sportart mit den schnellsten Feldspielern der Welt, denn sie sitzen auf 250 ccm Motorrädern mit ca. 50 PS.

Eine Motoballmannschaft besteht aus 10 lizensierten Spielern sowie

zwei Mechanikern und einem Mannschaftsleiter. Das Spielfeld hat die Größe eines Fußballfeldes und muß mit 5m-Kreis, 16m-Raum, Toraus-, Seiten- , und Mittellinie gekennzeichnet sein. Zu Beginn kommen jeweils 4 Feldspieler und ein Torhüter (der als einziger kein Motorrad hat) zum Einsatz, welche im fliegenden Wechsel ausgetauscht werden können. Das Spiel wird von zwei Schieds- und zwei Linienrichtern geleitet. Die Spielzeit beträgt 4 x 20 Minuten, welche jeweils durch eine 10 Minuten Pause getrennt sind. Gespielt wird mit einem ca. 1000g schweren luftgefüllten Lederball, welcher einen Durchmesser von ca. 40cm hat. Der Ball darf mit Kopf, Körper oder Fuß im sitzen oder stehen gespielt werden. Um den Torhüter zu schützen ist das Tor mit einem 5m-Kreis umgeben, welcher von den Feldspielern nicht befahren und vom Torhüter nicht verlassen werden darf.

Kommentare 4

  • Günter Frank 15. August 2004, 21:49

    ein guter Schnappschuss, Urte! Ich meine auch, dass es noch besser wäre, etwas mehr zu beschneiden.
    Irgendwie erinnert mich das an meine Zeit, die ich in Südfrankreich verbracht habe, in der Provence gibt es den Toro-Ball. Zwei kleine Mannschaften, ich glaube es waren 2 mal 5 Mann und Torwart. Was die Sache erst interessant macht, ist der Stier, der eigentlich ein wildes südfranzösisches Rind ist. Und da geht es dann zur Sache. Da retten sich die Spieler hinter die Bande und auf dem Tor sitzt der Torwart - den Rest kannst Du Dir denken.
    Viele Grüße von Günter
  • Urte L. 15. August 2004, 19:04

    Karl,
    hatte ich auch erst überlegt, aber da die Spieler ja viel Platz brauchen, wollte ich dass auch rüberbringen.
    LG Urte
  • Karl G. Vock 15. August 2004, 19:01

    Na was es nicht so alles gibt.
    Dazu noch schwierige Lichtverhältnisse, die du aber gut hingekriegt hast.
    Ich würde den Bildausschnitt etwas knapper halten.

    Gruß Karl
  • Belfo 15. August 2004, 18:56

    Der Ball wär´ mir jetzt echt zu groß :-)

    Gruß Hans

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 523
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz