Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Alfons Gellweiler


World Mitglied, Mülheim a d Ruhr

Außenseiter-Poet

Für die Jüngeren unter uns: Bei dem Teil auf dem Tischchen handelt
es sich um eine Schreibmaschine. Mit solchem Gerät brachte man noch
im vergangenen Jahrhundert digital (mit dem Finger also), aber auf rein
mechanischem Wege seine Gedanken zu Papier, schrieb klappernd und
hebelnd und gänzlich ohne AutoKorrektur Romane, Kurzgeschichten,
Dissertationen, Todesurteile, Gedichte, Speisekarten und was einem
sonst noch so durch den Kopf ging. Das war schon alles sehr primitiv,
und entsprechend dürftig waren natürlich die Ergebnisse. Wer möchte
heute von einer solchen Speisekarte noch essen?
Wer noch solche Gedichte hören?

Armer Poet !


***



***

Kommentare 40

  • Tassos Kitsakis 15. Juli 2013, 13:34

    Bitte nicht nachsagen:
    Schik mir eine Kopie rüber...
  • Christian Fürst 6. April 2013, 13:27

    ... Und in Indien lässt man auf sowas noch schreiben. Vor allem Briefe an Ämter
  • ingrid320 28. März 2013, 16:58

    Stellvertretend für all die anderen : Super-Streetaufnahmen zeigst Du hier!
  • mike snead 19. März 2013, 21:06

    great reportage.

    could be third world for the weirdness.

    hammer.
  • Dieter Behrens K.T. 18. März 2013, 15:14

    Was Du so alles entdeckst und hervorragend ins Bild setzt.

    LG a.ID, Dieter
  • klaus pfeiffer photographie 16. März 2013, 18:43

    Alles passt an diesem außergewöhnlichen Bild. Du fotografierst ihn so, dass er aus der linken Ecke nach rechts orientiert ist - rechts liegt die Zukunft, das Ungeschriebene, der Gedanke - ungemein spannend! LG, Klaus
  • Alfons Gellweiler 11. März 2013, 16:28


    Vielen Dank allen !

    Es handelt sich übrigens um einen
    französischen Dichter in Frankreich.

    Alfons
  • Elke Kulhawy 11. März 2013, 11:12

    Wie cool!
    Die Blümchen darauf :-))
    Schreibmaschine war doch damals schon etwas sehr fortschrittliches - zumindest seit der Höhlenmalerei.
    Was die Poeten betrifft - so werden sie ja noch oft dank Google schnell auffindbar - zitiert.
    Ich glaube es ist wirklich egal wie man seine Gefühle und Gedichte usw.... zu Tage bringt.
    Wichtig ist doch - was innen in uns ist und was wir davon nach außen tragen können.
    Lieben Gruß.......Elke
  • WendenBlende 9. März 2013, 22:13

    In welchem Land außer der Zeit warst du denn unterwegs?
    Wunderbar. Und ich meine, Prilblumen zu sehen.
    LG WendenBlende
  • Andreas Krupitzer 8. März 2013, 17:53

    Eine tolle Szene, wunderbar eingefangen, wenn Du den armen Kerl auch ziemlich in das Bild gequetscht hast, tut es der Freude beim Betrachten wenig Abbruch.
    Was er wohl schreibt? Scheint auf jeden Fall etwas Lustiges zu sein, der Mimik nach.
    Mir gefällt auch Dein launiger Text dazu und dessen leise Ironie.

    LG
    Andreas
  • Bernadette O. 8. März 2013, 14:23

    Ich mag Poesie vom dritten Kohlepapierdurchschlag genauso wie dieses Bild!
  • Marianne Th 8. März 2013, 11:40

    Nostalgisch schön, der Anblick dieser Reiseschreibmaschine haut mich glatt um. Der Poet ist absolut nicht zu bedauern, sein Gesichtsausdruck beweist glatt das Gegenteil.
    Dein schönes Street ist für mich der Schmunzler des Tages.
    LG marianne th
  • Karl H 8. März 2013, 9:15

    Da kommen Erinnerungen auf ...
    Hatte schon was - aber Fußnoten schreiben war ein wahrer Horror ... :-)

    lg Karl
  • StiN N 8. März 2013, 9:12

    ich
    .
    manchmal

    ich würde gern wieder ein bisschen entschleunigen - und ein bisschen mehr intensiv - nur ein bisschen ...

    wie immer - allerfeinst

    lg stin
  • Günter Pilger 7. März 2013, 23:23

    Das funktioniert eben ohne Strom :-)
    Schöne Szene!
    VG Günter
  • Jürgen W2 7. März 2013, 22:41

    Hahaha, wo ist das Tipp-Ex???

    Genauso gut wie die Schreibmaschine sind die Schuhe!
    Keine Flipflops, keine Sandalen, keine Adidas Marathon TR, sondern ... richtige Schuhe!
  • HeiGee 7. März 2013, 21:38

    Bild, Schnitt und Atmosphäre mal wieder klasse.
    Dein Text dazu auch.
    Können sich die Youngsters wahrscheinlich wirklich nicht mehr vorstellen; und die meisten sind nun auch nicht mehr so jung ;-)
  • Manfred Jochum 7. März 2013, 20:39

    Und dann rutschten das e immer hoch und blieb hängen, weil die Hämmerchen sich verhakten, wie haben Menschen damit überhaupt Todesurteile und Gedichte schreiben können?
    Schöne Szene.
  • Alex Pi 7. März 2013, 20:30

    Klasse gemacht! Die Bearbeitung in sw ist sehr passend zum Motiv.
  • Mario Fox 7. März 2013, 20:19

    icke schon.....sehr einfühlsames, berührendes Street
    gruß mario
  • FWolf 7. März 2013, 20:16

    Hallo Alfons...
    Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird auch dadurch gehaltvoll, weil du wirklich gute Arbeiten zeigst!
    Gruß Fw
  • Schein Werfer 7. März 2013, 20:08

    Er hat das Amt des Stadtschreibers in 12. Generation von seinem Vater übernommen.
  • Bea Dietrich-Gromotka 7. März 2013, 20:03

    Bild und Text sind wundervoll..treffend…erzählend…bestens !
  • .lilo. 7. März 2013, 19:53

    .klasse erzähl.bild.
  • Frau Ke 7. März 2013, 19:47

    Es gibt Liebhaber, die immer noch oder wieder bevorzugt maschinetippen. Genau wie es Leute gibt, die auf LPs schwören. ...Ich habe auch noch so eine alte kleine Reiseschreibmaschine. Die behalt ich - nimmt ja nicht viel Platz weg. ;-) So sehr teuer sind die aber normalerweise nicht.