Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Urbaner


Basic Mitglied, Cuxhaven

Ausgang

Einzelaufnahme
ISO 100 - 17 mm - f7.1 - 0,5s


Auf U-Bahntour mit Lucia Kirschbaum , Joachim Pÿpers , und Siggi Diggimon





Rathaus-Süd
Rathaus-Süd
Urbaner



Die Stadtbahnstation Rathaus Süd in Bochum ist eine der drei Stadtbahnanlagen, die zusammen die Station Bochum Rathaus bilden. Da auf die ursprüngliche Planungsvorgabe, alle drei Bahnhöfe unterirdisch durch eine große Verteilerebene zu verbinden, verzichtet wurde, ergab sich eine drastische Vereinfachung der Verkehrsanbindungen und Spielräume für die Konstruktion des Stationsraumes.
Der U-Bahnhof ist ein großvolumiger, stützenfreier Raum mit einer tragenden Faltwerkdecke aus Beton. 13 prismatische Glaskörper durchdringen die Decke und den Straßenraum, so dass Tageslicht in die U-Bahnstation fällt. Die Scheiben der Glaskörper bestehen aus drei Schichten, von denen die mittlere aus vorzerstörtem Glas besteht, so dass sich ein kristallines Erscheinungsbild ergibt. Der 110 Meter lange, stützenfreie Raum wird von zwei Körpern durchdrungen, zum einen dem verglasten Schrägaufzug der vom Bahnsteig bis zur Straßenebene führt, zum anderen der verglasten Brücke, auf der die Linie 306 den Bahnhof überquert.
Die Wände der Station bestehen aus Sichtbeton, wobei in Höhe der wartenden Fahrgäste geschichtetes Glas die roh belassenen Betonwände verkleidet. Die Glaswände sind auf der Rückseite teilweise zertrümmert und hinterleuchtet, so dass das Bruchbild durch das Glas hindurch erlebbar ist. Die Glasverkleidung dient zudem durch eine Anordnung von Schlitzen zwischen den Glaspaketen der Schallabsorbierung.

Auszeichnungen: Architekturpreis NRW 2007 (BDA NRW), Preisträger

Quelle: http://www.baukunst-nrw.de

Kommentare 11