Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Norbert REN


Pro Mitglied, Großraum Göttingen

Aus

für matte Glühbirnen und solche über 75 Watt.
Stufenweise werden innerhalb von drei Jahren keine Glühbirnen mehr verkauft.
Lediglich 5% der aufgewendeten Energie wird von ihr in Licht umgewandelt.
Durch den Ersatz einer einzigen 100 Watt Glühbirne kann man in den5 Jahren
In denen eine Sparbirne lebt, mit ihr 140 € sparen.
Also wer Glühbirnen hamstert ist selber schuld.

Kommentare 28

  • Andreas Ambs 15. November 2009, 5:40

    " Aus Schrott mach Geld "
    Jetzt muss nur noch jemand dein Foto kaufen ;-)

    Wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht, sieht man die tollsten Dinge.



  • Hella H. 7. September 2009, 12:05

    Wenn man sich allerdings neue Lampen kaufen muß, weil die Sparbirnen nicht passen (wie z. B. bei meiner Schreibtischlampe) sieht die Rechnung schon wieder ganz anders aus.
  • Sabine Jandl-Jobst 2. September 2009, 10:29

    Ja, gab auch eine Studie vom Verein Konsumenteninformation.

    Die wichtigsten Ergebnisse: Der höhere Kaufpreis amortisiert sich auf jeden Fall, nicht alle Modelle sind für jeden Zweck geeignet und in der Praxis zeigen einige Energiesparlampen kleinere Schwächen.
    Aber: Gute CO2-Bilanz
    Energiesparlampen sind gut für die Umwelt!

    30 Prozent der getesteten Energiesparlampen - meist Billigprodukte - tauchen den Raum schon vorzeitig in ein dämmriges Licht. Im Test haben sich Markenprodukte bei der Lichtqualität als deutlich überlegen erwiesen.

    Zu den augenscheinlichen Nachteilen von Energiesparlampen zählen das verzögerte Aufleuchten, die Helligkeitsabnahme bei fortschreitender Brenndauer sowie das leichte Verfälschen von Rottönen, sagt der VKI-Energieexperte Mirko Bernhard.
    Sein Rat: In Bereichen, wo aus Komfort- und Sicherheitsgründen möglichst rasch viel Licht gefragt ist, sollte man unbedingt die Herstellerangaben beachten.

    Oft ist es eine kürzere Lebensdauer als angegeben.
    Damit sich die Investiton einer Energiesparlampe lohnt, muss diese Lampe nicht nur weniger Strom verbrauchen, sondern auch deutlich länger als 1.000 Brennstunden halten.Zwar ist die VKI-Lebensdauerprüfung noch nicht abgeschlossen, eines zeigt sich aber bereits jetzt: Die Herstellerangaben halten nicht immer der Realität stand.
    Drei Lampen sind bereits vorzeitig aus dem Rennen, darunter "IKEA GSU 111 11W". Dieses Modell ging noch vor der Halbzeit k.o.
    Manche Hersteller schummeln auch bei der Watt-Zahl, hat der VKI herausgefunden.
    Bei winterlichen Minusgraden brauchen die Lampen entsprechend länger um die volle Helligkeit zu erlangen.
    Nur ein Viertel der getesteten Modelle eignet sich für den Einsatz in WC, Bad oder Stiegenhaus. Bewährt haben sich vor allem "Osram Dulux Superstar Globe 21W" und "Megaman Compact Reflector R50".
    Energiesparlampen sind gut für die Umwelt - auch wenn sie sich wegen ihres Quecksilbergehalts auf den ersten Blick eher negativ auf diese auswirken.

    Laut VKI haben die Strom fressenden Glühlampen eine deutlich schlechtere Quecksilberbilanz, da auch bei der Stromerzeugung in kalorischen Kraftwerken Quecksilber freigesetzt wird.
    Mit einem Umstieg auf Energiesparlampen spart ein österreichischer Haushalt 215 Kilogramm CO2 pro Jahr - hochgerechnet auf ganz Österreich bedeutet das rund 750.000 Tonnen CO2 jährlich.

    Und doch: Richtig entsorgen. Energiesparlampen gehören aufgrund ihres Quecksilbergehaltes in den Sondermüll.
    (Das beunruhigt mich wieder, was ist, wenn das bricht, bin froh, dass ich mein Quecksilber jetz bald mal mit den Amalganblomben entsorge.....)

    So, das waren jetzt aber lange Ausführungen.
    Das Bild auf jeden Fall gefällt mir, gute Idee mit den Tropfen und fein so im kalten Licht.

    LG Sabine
  • Ruth U. 2. September 2009, 9:15

    Ein Foto, das die Aktualität des Tages beschreibt ... eine super Idee von Dir ...
    leider ist die Entsorgung der Lampen noch nicht ausgereift ... wenn man jedesmal, wenn der Quecksilbermüll entsorgt werden soll, zur Deponie fahren soll, ist es mit dem Energiegespargedanken auch nicht so toll und in den Hausmüll sollte man die Dinger auch nicht schmeißen, das wäre ziemlicher Umweltfrevel ...
    LG Ruth
  • LIBOMEDIA 2. September 2009, 0:42

    ich weine der Glühbirne keine Träne nach.

    Dein Foto ist top. Fotografisch meine ich. Die Reduktion auf weiß und silber bringt es. Thematisch passt es nicht so, weil es überwiegend ausrangierte Sparbirnen zeigt. Aber man kann nicht alles haben.
    lg
    *Rainer
  • Reinhard L. 1. September 2009, 20:00

    Interessanter Beitrag zu einem aktuellen Thema, da muss man erst mal drauf kommen. Beim Abgeben scheinen ja reichlich Tränen geflossen zu sein.

    LG Reinhard
  • Walter Brants 1. September 2009, 18:59

    Ich trauere ihr nicht nach, der Glühbirne. Sie liegen uch bei dir dort, wo sie hingehören. Bei uns brennen überall schon die neuen Energiesparlampen der letzten Generation - mit angenehmem Licht.
    LG von Walter
  • Kerstin G ... 1. September 2009, 17:36

    Wenn ich bedenke, daß einst quecksilberhaltige Batterien nur deshalb verboten wurden, weil sie eben Quecksilber enthalten ... und nun holen wir es uns via ESL wieder ins Haus. Solange _jeder_ seine verbrauchten ESL artig zum Sondermüll trägt und eben nicht über den Hausmüll entsorgt, ist die ESL 'ne super Sache. Aber machen das echt alle? *zweifelndguck*
    Die Stromersparnis ist definitiv da, und in schönen Formen mit schönem Licht gibt es sie ja inzwischen auch ... so gesehen ist der Abschied von der alten Birne kein Verlust.
    @staufi: Licht _ist_ elektromagnetische Strahlung.
    LG Kerstin
  • erich w. 1. September 2009, 16:16

    aber schöner waren die alten lampen...
    lg.e
  • Marianne Th 1. September 2009, 15:29

    Du nimmst das Ende vorweg......noch können wir bunkern. Oder notfalls später in der Schweiz bestellen.
    Ich stelle mir so eine Energiesparlampe da ausgesprochen ätzend vor, wo ich bisher das Licht stufenlos dimmen konnte.
    Ein heißes Thema hast du da angefaßt, bei dir allerdings eher regenfeucht.
    LG marianne th
  • Bea Dietrich-Gromotka 1. September 2009, 15:17

    ..und ich hamster sie doch...lachfrech...*!
  • Dirk Leismann 1. September 2009, 12:26

    Klasse Doku.

    Gruß,
    Dirk
  • mARTina sANDer 1. September 2009, 11:07

    Klasse Foto zu aktuellem Thema!
    Mal sehen, ob am Ende von 5 Jahren denn auch 140 € in meinem Geldbeutel übrig bleiben ...
    Das investiere ich dann in ein neues Objektiv ;-))
    Gruß
    Martina
  • Marlis Meyer 1. September 2009, 10:43

    Du bist auf em neuesten Stand mit deinen Nachrichten . Ich habe nicht gehamstert und finde mich mit dem neuen Licht ab , hoffe, aber , das meine Glühlampen noch lange halten , lg. Marlis
  • WendenBlende 1. September 2009, 10:19

    Ich hoffe, dass die neuen Dinger (deren Licht ich absolut nicht mag, aber so wird die Rückkehr zur Kerze beschleunigt) nicht so "explodieren" können, wie so manche herkömmliche Glühbirne, sonst hab ich das Quecksilber pur in meinem Haus. Wie oft ist mir eine Glühbirne in der Lampe einfach - aufgrund Überspannung? - einfach gesprungen?
    Das Foto find ich übringens klasse!
    LG Christiane