Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Angela May


Basic Mitglied, Berlin

Aus eins mach zwei...

...so werden vielerorts Regenwürmer "vermehrt".

Nur damit keine Zweifel aufkommen: Dieser schöne Regenwurm wurde natürlich NICHT geteilt, auch wenn er teilweise weiterleben würde, denn er könnte sich tatsächlich regenrieren. (Textkorrektur)

Oh weh, ich wusste gar nicht, wie viele "böse Gedanken" mir so einfallen können...

Regenerationsvermögen und Selbstverstümmelung

Regenwürmer verfügen über ein beachtliches Regenerationsvermögen. So ist es den Tieren möglich, nach der Durchtrennung ihr Hinterende fast vollständig wieder auszubilden. Die Würmer sind auch in der Lage, in bestimmten Gefahrensituationen sich selbst zu verstümmeln (Autotomie), z. B. wenn sie ein Fressfeind gepackt hat. Hierbei schnürt der Wurm am Hinterende eine Reihe von Segmenten ab und überlässt sie dem Räuber, um sich mit dem restlichen Körper durch Flucht in Sicherheit zu bringen.
Das weit verbreitete Gerücht, dass zwei lebende Würmer entstehen würden, wenn man einen Wurm in der Mitte durchtrennt, trifft nicht zu. Gerade in der Körpermitte ist das Regenerationsvermögen des Regenwurms am geringsten. Jedes Körpersegment besitzt die genetische Anlage, nur den After und nicht den Kopf wieder auszubilden. Das Vorderende kann nur überleben, wenn die Teilung des Regenwurms hinter dem 40. Segment erfolgt. In diesem Bereich befinden sich die lebenswichtigen Organe wie das Oberschlund- und das Unterschlundganglion (Nervenzentren mit gehirnähnlichen Funktionen) sowie die Lateralherzen, die für die Aufrechterhaltung des Hämolymphkreislaufs erforderlich sind. Diese lebensnotwendigen Organe müssen vollständig erhalten bleiben, da sie nicht regeneriert werden können.
Am Vorderende können maximal die ersten 4 Segmente, das sogenannte Prostomium, abgetrennt werden. Diese Segmente werden alle wieder komplett ersetzt. Trennt man vorne mehr Segmente ab, werden nicht mehr alle regeneriert. Bei mehr als 15 entfernten Segmenten ist meist keine Regeneration des Vorderendes mehr möglich. Das Hinterende ist in weitaus höherem Maße zur Regeneration fähig, wobei auch hier wieder das Regenerationsvermögen zur Körpermitte hin abnimmt. Das Regenerat hebt sich durch seine hellere Färbung von der benachbarten Körperpartie deutlich ab. Während der Regeneration fallen die Regenwürmer in eine Körperstarre. Dies machen sich, wie erwähnt, Maulwürfe zunutze, die sie in die vordersten Segmente beißen und die dann unbeweglichen Regenwürmer in Kammern als Vorrat lagern.[11]
Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Regenw%C3%BCrmer

+++++++++++++++++++++++++++

hierbei handelt es sich um ein fotoprojekt mehrerer mitglieder.
mehr dazu Fight-Club

thema für den 30.03.2014: böse Gedanken

Kommentare 17

  • Kawachi 1. April 2014, 17:02

    Du hast dir die Mühe gemacht, nochmals zu recherchieren. Find ich klasse und spannend. Danke!
    LG Peter
  • DagmarN 30. März 2014, 22:01

    Da wachsen die Stiefmütterchen gleich noch besser.
    Gute Idee!! :-)
    VG Dagmar
  • Dirk-Christian 30. März 2014, 14:27

    großartige fachkundige Info über ein Vermögen ausgewählter Regenwurd segmante, die über das Vermögen von Stammzellen verfügen, während andere dazu nicht in der Lage sind. Tolle Doku !
    Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Christian
  • innocent 30. März 2014, 12:29

    der gedanke hatte ich auch schon ;)
    lg, inn
  • Bär Tig 30. März 2014, 7:42

    Schon das zweite Tier, das Ziel von bösen Gedanken ist ... ich zähle mal weiter mit ... :)
  • tenhan 30. März 2014, 1:43

    Das prägt sich ein... Und dann noch das Friedhofgemüse dazu...
    Köstlich - tolle Idee!
    LG Claudia
  • Cairbre 30. März 2014, 0:33

    Bei mir im Garten mussten auch schon einige Regenwürmer gestückelt, aber nie mit Absicht...

    Ich mag das grüne Efeu im Vordergrund, das ruft "sieh mich an, nicht den großen Spaten"...

    Viele Grüße,
    Conny
  • Angela May 29. März 2014, 22:56

    JA! Der Spaten ist neu - nachdem der alte letzten Herbst seinen Geist aufgegeben hatte und NEIN, er wurde nicht extra für dieses Shooting gekauft ;-)
  • Renate K. 29. März 2014, 22:30

    Bisschen blutarm, das Gemetzel (bei dem Thema darf man ja auch mal böse Gedanken schreiben, oder nicht?) :-))
    LG Renate
  • Mano Cornuta 29. März 2014, 22:17

    Ich sag nur: Lassen Sie das nicht den Tierschutzverein sehen! Ich hoffe ja mal, das das ein Gummiregenwurm oder so ein oller Plastikwurmköder für Angler ist! :-)

    Die Farben, die Klarheit des Bildes und die Idee zollen von einer sehr guten Umsetzung des Wochenthemas!

    Einen schönen Sonntag wünscht Ihnen aufrichtig;
    Senor Mano Cornuta! ;-)
  • ArnoB 29. März 2014, 22:15

    Der ist aber geputzt dieser Spaten - Kompliment...

    Ist auch für den Regenwurm besser, von wegen Wundinfektion...

    LG Arno
  • Sybil.J 29. März 2014, 22:01

    Das ist aber ein Zierspaten, oder? ;-) Bei uns sehen die nicht mehr so schick aus...
    Also aus Versehen ist mir das mit den Würmern auch schon passiert - wer das mit Absicht macht, ist wirklich böse! Gute Umsetzung, überzeugt :-)
    LG sja6
  • Reinhard Seidel 29. März 2014, 21:57

    Extra nen neuen Spaten gekauft? ;-))
    Die Vermehrung der Regenwürmer ... eigentlich doch eher positiv. Aber wenn man den nötigen Zorn im Bauch hat, lässt man ihn schon mal an unschuldigen Opfern aus.
    LG Reinhard
  • Drea - H 29. März 2014, 21:50

    Da ziehe ich automatisch das Genick ein, nur gut, das er davon kam. Wenn ich einen im Garten entdecke, denke ich jedesmal an die Mär, es werden zwei.
    Der Spaten sieht auch schon aus wie eine Guillotine!
    LG Andrea
  • Kawachi 29. März 2014, 20:58

    Ich fand's immer schrecklich, aber es ließ sich nie ganz vermeiden. Heute vermeide ich es, Erde umzugraben.
    Nett finde ich ja den Reim: aus eins mach zwei von Angela May ;-)
    LG Peter
  • Willi Jung53 29. März 2014, 20:50

    es ist ein Irtum, es stimmt nicht, ein Regenwurm hat einen Kopf, mit im nimmt er seine Nahrung auf, hinten wird ausgeschieden. Teilt man ihn kann er nicht mehr weiter Leben.

    VG Willi
  • Fotomama 29. März 2014, 20:34

    Ganz schön knallige Farben. Die Vignette bringt sie noch mehr raus. Das erinnert mich jetzt eher an Herbst. Dabei zieht hier gerade der Frühling ein... Naja, die Sonne strahlt ja auch hier. Dadurch wirkt die Szenerie eher idyllisch.

    Ja, bitterböse bist du, unschuldige Tiere in zwei Teile zu teilen. Dabei passiert das wahrscheinlich regelmäßig mindestens fünfmal, wenn man so sein Beet umgräbt ;-) That's life.
    Gruß, Fotomama

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Fight-Club Bilder
Klicks 375
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8 Macro
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 100.0 mm
ISO 100