Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Knips Omat


Basic Mitglied, Bielefeld

Auf der Mauer, nicht mehr Lauer

Berlin, nach der Maueröffnung, vermutlich 23.12.89.

Nachdem wir uns das ganze Spektakel im fernen und verschlafenen Stuttgart nur im Fernsehen ansehen konnten, sind wir kurze Zeit nach der Maueröffnung mit einigen Leuten kurzentschlossen für ein paar Tage nach Berlin gefahren, um das alles live und in Farbe sehen zu können. O.k., die Fotos sind dann doch nur SW geworden...

Bin seinerzeit danach noch einige Tage alleine durch die DDR - Berlin, Halle, Leipzig - getingelt und nach einer guten Woche und einigen Abenteuern wieder nach Hause ins "nichtsozialistische Ausland" gefahren. Eine merkwürdige Stimmung in diesem Land, zu dieser Zeit, das für mich exotischer und unerreichbarer war als China oder Namibia... Starke, teils verwirrende, vielfältige Eindrücke, viele interessante Gespräche und viele nette Leute...

Den 9.11. habe ich uploadtechnisch verschnarcht, aber das Bild ist ja auch nicht am Abend der Maueröffnung gemacht...

FP-4, noch ohne Plus, einer meiner ersten selbstentwickelten Filme. Scan vom jahrealten Abzug auf irgendeinem damals schon 15 Jahre überlagerten Agfa-Barytpapier...

Kommentare 19

  • Kai A 14. April 2013, 22:29

    Das Bild wirkt sehr authentisch (sorry, mir fällt nichts anderes ein) gerade durch SW nit korn und scan vom Foto, fast wie gemalt, war 'ne tolle Zeit.
  • Knips Omat 13. Juni 2009, 15:03

    Stand ursprünglich in der Sektion "Die DDR und was davon übrig ist", habe es mal hierhin verschoben, weil es thematisch noch besser passt.
  • A.. R.. 2. September 2008, 3:50

    was für ein zeitdokument.
    großartig.
  • Jens J. Hoffmann 16. Mai 2007, 11:27

    Da wäre ich gerne gewesen....
  • Claire Werk 17. November 2006, 9:27

    Köstliche Geschichte.
    Ich kann mich auch erinnern, dass sie an diesem Tag kapituliert haben was die Ausweiskontrollen anging. Am nächsten Tag war aber wieder "busines as usual".
    LG Claire
  • Knips Omat 16. November 2006, 21:21

    > man sollte gefälligst den neuen Genzübergang benutzen.

    *Prust* Ein Plan, der nicht wirklich funktioniert hat. Köstlich, dass manche Beamten zu diesem Zeitpunkt immer noch glaubten, das würde sich alles ordentlich deutsch mit Kontrollen und Formularen und so geregelt abwickeln lassen. Die haben damals noch diese Zählkarten verteilt. Eine davon habe ich noch, mit DDR-Einreisestempel. Aber es hat schon keiner mehr darauf geachtet, dass die auch ausgefüllt waren.

    Wir haben uns an dem Tag einen Spaß daraus gemacht, die Mauer mit unserem Grüppchen auf möglichst vielfältige Arten und Weisen zu über-, unter- und durchqueren. Wir sind auf diverse Arten drübergeklettert, wir haben uns durch die Löcher gezwängt, die die Mauerspechte hier und da schon geklopft hatten, sind mit der S-Bahn drunter durch usw. usf. Wenn ich mich richtig erinnere, kamen wir auf rund 30 "legale" und "illegale" Grenzübertritte an diesem Tag. Dann viel uns nichts Neues mehr ein, was sich auch umsetzen ließ ;-)

    Die Jungs von den Grenztruppen waren offensichtlich ziemlich desorientiert und wussten nicht so richtig, wie mit der Situation umgehen - irgendwann haben sie einfach vor dem Ansturm kapituliert.
  • Claire Werk 16. November 2006, 18:47

    Ist möglich, dass ich mit auf dem Bild bin :-), (hatte eine helle Jacke an, im Bereich der 3. Säule) Kurz danach wurden alle Leute wieder herunter gescheucht, man sollte gefälligst den neuen Genzübergang benutzen.
    LG Claire
  • Der Mammi 15. November 2006, 14:52

    @Jürgen: ich hab nur ne MC mit diversen textlichen und musikalischen Mischungen aus beiden Hymnen.

    lg Mammi
  • Avanti Dilettanti 15. November 2006, 12:09

    Ich du lieber Himmel, ist mir das Bild voellig durch die Lappen gegangen. Hab ich etwa zu viele Leute auf Orange? Da sitzt man mal eine Woch nicht vorm PC....

    Oh Gott, das Bild stammt aus einer sehr vergangenen Zeit. Da hatte ich noch Hoffnung (naiverweise).

    Nur die Sektion ist falsch.
    Sollte eher heissen: "Da klemmt zusammen was eigentlich zusammengewachsen gehört."

    Hat eigentlich noch jemand diese Flexisingle mit dieser herrliche gewagten Interpretation der Nationalhymmne?

    gruessles, juergen
  • Lars P 13. November 2006, 15:17

    Da wär ich auch gerne bei gewesen.

    Das Bild spiegelt schön die Stimmung wieder.

    Gruß
    Lars
  • Claire Werk 11. November 2006, 18:31

    Der Ex-Bürgermeister Diepgen (Bankenskandalbegünstigter) ärgert sich bis zum heutigen Tage, weil ausgerechnet zu dieser Zeit, nur ganz kurz, ein Koll. von der SPD (Momper) am Ruder war. Der Tiefpunkt seiner Karriere ;-)
  • Toy Lette 11. November 2006, 18:18

    Ein beeindruckendes Zeitdokument.
    Ich hab mir das alles aus der Ferne, genauer aus Hamburg angeschaut und mich, berechtigt oder nicht, darüber geärgert, das sich ausgerechnet "diese" Regierung die Wiedervereinigung auf die Fahnen schreiben konnte ...
  • Knips Omat 10. November 2006, 18:23

    >Das war am 23.12.

    Das kann gut sein. Wir waren über Sylvester 89/90 ein zweites Mal nach der Maueröffnung für ein paar Tage in Berlin. In meinem Chaos der alten Bilder weiß ich nicht mehr bei allen, welche jetzt von welcher Tour sind - alles durcheinander ;-)

    Muss dann mal den Fußtext abändern; danke für die Aufklärung.
  • Claire Werk 10. November 2006, 17:51

    Ich war dabei *freu*
    Das war am 23.12. als der Grenzübergang Brandenburger Tor eröffnet wurde.

    Den Abend des 9.11. habe ich auch verschlafen, ich tröste mich immer damit, dass der erste Schlagbaum ja erst 23:45 Uhr hoch ging. Die ganzen Jubelbilder sind also erst am 10.10 entstanden. ;-)

    Sehr schönes Dokument, meine Kamera war da gerade zur Reparatur, da bin ich immer noch nicht drüber hinweg ;-(
    LG Claire