Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Auf dem Weg zur Oberbachernspitze, hier der Übergang zur Büllelejochhütte...

Auf dem Weg zur Oberbachernspitze, hier der Übergang zur Büllelejochhütte...

enner aus de palz


World Mitglied

Auf dem Weg zur Oberbachernspitze, hier der Übergang zur Büllelejochhütte...

...im Hintergrund ragt der Zwölfer ins Bild.

MEINE FRAU STEHT ALS GRÖßENVERGLEICH IM BILD.

Nur wenige Wandergipfel gibt es in den Sextner Dolomiten, die Oberbachernspitze ist einer davon. Aus dem Fischleintal sieht sie aber ganz unnahbar aus mit den mehrere hundert Meter hohen fast senkrechten Felswänden, doch von der Büllelejochhütte aus ist sie in etwas mehr als einer halben Stunde einfach zu besteigen. Die Tour beginnt im Fischleintal und führt zuerst zur Talschlusshütte. Kurz nach der Hütte beginnt der zuerst recht steile Aufstieg im Zick-Zack-Weg unter die Felsen des Einsekofels. Immer wieder geht unser Blick auf die andere Talseite Richtung Elferkogel. Durch die senkrechten Felswände wurde im ersten Weltkrieg ein Weg gesprengt, der heute als Alpinisteig bekannt ist und begangen werden kann. Nach zwei Stunden erreichen wir die Zsigmondyhütte, wo wir eine kurze Pause einlegen. Nach einer weiteren knappen Stunde sind wir bei der Büllelejochhütte, wo wir die Route der klassischen Drei-Hütten-Tour der Sextner Dolomiten (Zsigmondyhütte - Büllelejochhütte - Drei-Zinnen Hütte) verlassen und auf der Route 101A Richtung Norden weiterwandern. Auch hier auf über 2'500 Meter über Meer sind die Spuren des Ersten Weltkrieges noch überall sichtbar. Schützengräben, Ruinen von alten Hütten und Tunnels mit Schiessscharten zeugen vom damaligen Wahnsinn. Der Ausblick vom Gipfel ist dann atemberaubend. Senkrecht fallen die Felswände mehrere hundert Meter ab ins Altensteintal., tief unten sehen wir den Weg Richtung Drei-Zinnen-Hütte. Auch der Anriss des Felssturzes am Einser gut erkennbar und der Blick auf die umliegenden Gipfel ist überwältigend. Wir geniessen die tolle Aussicht und steigen dann wieder ab ins Fischleintal. Einmal mehr durften wir eine prächtige Wanderung erleben in einer grossartigen Landschaft!


Zeitbedarf:
7:00
Aufstieg:
1220 m
Abstieg:
1220 m

Kommentare 68

Informationen

Sektion
Ordner Dolomiten
Klicks 2.284
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten