Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andreas E.S.


Pro Mitglied, Nord-Eifel

Auch Hochsitze gehören zur Landschaft.

Bei manchen Menschen löst der Anblick von Hochsitzen heftige Reaktionen aus. Da brechen manchmal unsachliche Emotionen hervor: So als ob der Jäger von seinem Hochsitz aus auf jedes vorkommendes Wildtier ballern würde. Dass der Jäger den Hochsitz weitgehend zur Beobachtung und selten zum Schießen benutzt ist oft nicht bekannt. Über die Notwendigkeit einer Jagd zu schreiben, würde hier zu weit führen. Dass der Jäger durch viele Vorgaben, Gesetze und Hegeziele eingeschränkt ist wissen viele Menschen nicht. Da ich selber kein Jäger bin, kann ich mein Wissen neutral weiter geben. Für mich als Tierfotograf gelten erfreulicherweise diese vielen Einschränkungen nicht.

Ich wünsch allen Freunden und Besuchern einen schönen Sonntag

Kommentare 12

  • Clemens Keck 7. Mai 2014, 20:51

    Deine Einstellung zur Jagd und deine Bilder gefallen mir sehr gut!
    Gruß
    Clemens
  • Macro-Stefan 21. April 2014, 8:29

    Da ich selbst Jäger bin und auch Hochsitze habe ,habe ich die Reaktionen der Usher gelesen und war überrascht das größtenteils Akzeptanz herrscht,wahrscheinlich weil Du Sie positiv eingestimmt hattest,denn der ungezügelte Hochsitzbau ist bei manchen Artgenossen schon krankhaft und anstatt kleiner Erdsitze die nicht auffallen,wird gleich ein Klotz in dieLandschaft gestellt,nur wenn da mal ein Reh gesehen wird,so sind hier im hessischen Kegelspiel teilweise alle 100m welche und teilweise halbverrückte sind mit Gewehren unterwegs. Noch Frohe Restostern-wünscht Stefan
  • Ingeborg K 6. April 2014, 17:16

    Die Eifellandschaft hat auch ihr Frühlingskleid angelegt. Die Hochsitze sind wohl doch erforderlich zur Wildbeobachung.
    LG Ingeborg
  • Nikonfan50-2 3. April 2014, 14:03

    Leider gibt es solche Ansitze nicht in Brasilien, gerne würde ich sie nutzen um das Wild fotografisch zu "erlegen" und dennoch Freude daran zu haben dass sie anschließend gesund und munter weiterspringen könnten... In jungen Jahren hat man solche wunderbaren Hochsitze doch auch schon das eine und andere Mal für ein Schäferstündchen genutzt, oder? Zumal im Frühling! (....)
    Schöne Weite der Eifel... Ich komme...
    LG Wilfried
  • B. Walker 3. April 2014, 2:44

    Ich bin immer der Versuchung nahe, dort hochzusteigen. Traue mich aber nicht, ist wohl auch nicht gern gesehen.
    LG Bernhard
  • Eifeljäger 1. April 2014, 11:06

    Hallo Andreas, das Bild gefällt mir sehr gut.
    Ja die Hochsitze gehören mit in unsere Landschaft.
    Die Erklärung zum Bild trifft den Nagel auf den Kopf, schwarze Schafe findet man immer wieder nicht nur unter den Jägern. In erster Linie steht jedoch bei den meisten Jägern die Hege und Pflege des Wildes im Vordergrund und man ist stolz auf sein Revier mit einem guten und gesunden Wildbestand.
    Gruß, Franz
  • EG BAM 31. März 2014, 9:58

    Für mich gehören diese Hochsitze auch zu unserer
    Landschaft. Mich reizen sie immer zu erklimmen -
    was ich jedoch nicht mache!!! - , da ich mir den Blick
    von oben noch schöner vorstelle! An eine Ballerei
    aus den Hochsitzen habe ich auch nicht gedacht -
    sie sind Beobachtungsposten. Einmal durfte ich - in
    einem gedeckten (!) Anorak - mit einem Jäger auf
    so einen Hochsitz. Es war sehr interessant, wenn
    wir auch kein Wort sprechen durften! Einen Schweiß-
    hund hatten wir auch dabei, der aber die ganze Zeremonie
    bestens kannte! Wir hatten aber nur ein paar Karnickel
    und einen Fuchs beobachten können!
    LG ELKE
  • smokeonthewater 30. März 2014, 17:29

    Theorie und Praxis liegen leider oft weit auseinander. Natürlich ist es Blödsinn, wenn Umweltaktivisten Hochsitze umsägen, weil die Jagd nun mal den Bestand kontrolliert und gesund hält. Andererseits wird manchmal auch frisch drauflos geballert, wenn der Waldbesitzer meint, er könne in seinem Wald schießen, was er wolle. Oder wenn auf Feldhasen geschossen wird, die mittlerweile auf der Roten Liste stehen. Die Jagdaufsicht ist in den Gemeinden nicht immer mit den richtigen Leuten besetzt.
    LG Dieter
  • Brigitte Hoffmann 30. März 2014, 16:19

    Ja, aber hier in der Eifel, finde ich, gibt es schon zu viele. Um Simmerath herum stehen fast alle 400 m welche. Oft denke ich, wo sich wohl die armen Rehe oder Hansen verstecken sollen. Dein Landschaftsbild ist trotzdem sehr schön.
    Übrigens, wir waren gestern auf den Narzissenwiesen.
    An den Südhängen blühen sie schon, aber auf den Wiesen dauert es noch ca. 10 Tage. Vielleicht kriegst du ja noch was mit, wenn das Narzissenfest ist. Wir sind leider auch nicht da, weil wir 14 Tage Osterferien machen.
    Dir noch einen schönen Sonntag.
    Grüßli Brigitte
  • LauraFlorence 30. März 2014, 0:32

    Ja, bei uns gibt es auch viele .. und natürlich nicht zum Schießen sondern zum beobachten. Da ich grundsätzlich misstrauisch bin, wenn der Mensch in die Natur eingreift (schönes Beispiel begradigte Flüsse, die zurzeit für etliche Millionen wieder zurück gebaut werden) hege ich auch bei der Jägerei ein bisschen Skepsis .. aber ich denke, das Wild würde sich nicht so gut vermehren bei uns, wenn da wild geschossen würde. Das Schießen mit der Kamera find ich trotzdem immer noch das Beste :-))
    LG Laura
  • liesel47 29. März 2014, 22:55

    Auf unserer heutigen Fototour durch den Nuthe-Nieplitz-Naturpark waren auch viele dieser Anstände zu sehen. es ist ja auch eine schöne flache Landschaft mit weiter Sicht. Hier bei Dir in der Eifel ist es dann doch etwas hügeliger und es gibt auch mehr Strauch- und Buschwerk. Es ist schon interessant, diese Unterschiede zu sehen. Sehr schön von Dir aufgenommen. Lieben Gruß von Liesel und Dir
    einen angenehmen und sonnigen Sonntag.
  • Vitória Castelo Santos 29. März 2014, 22:19

    Der Blick auf diese Anlage gefällt mir gut.
    Gruß Vitoria