Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Olaf Rocksien


Pro Mitglied, Seevetal b. Hamburg

Asphaltcowboys

Der Jeep hatte sich mühsam auf jene 4.000 Meter Höhe gequält, die auch die Grenze seiner Belastbarkeit tangierte. Die letzten Kilometer hatten sich die Serpentinen als enger und das schmale Band jämmerlichen Asphalts immer wieder von unbarmherzigen Schlaglöchern durchsetzt erwiesen. Mühsam und eine lange Bahn aus Ruß wie eine unheilverkündende Brautschleppe hinter sich herziehend hatte sich das klapprige Gefährt immer wieder vorbei an Trupps von Asphaltflickern gearbeitet. Lagerfeuer am Wegesrand zeigten ihre Anwesenheit an. Diese Feuer dienten in bitterer Kälte (das neue Jahr 2000 war gerade erst wenige Tage alt geworden) dem Schutz der Arbeiter und zudem dem Aufkochen des zähen Teers in Fässern, aus denen heraus die gröbsten Löcher im Belag ohne großes Interesse an der Ausführung gefüllt wurden.
Hier hatten wir ihre Barackensiedlung erreicht und registrierten den Verbleib der leeren Fässer, die in rostige Metallbahnen zerlegt Wände und Dächer der Behausungen bildeten.
Stumm hatte der Junge in seinen viel zu großen Stiefeln die Insassen des hier rastenden Jeeps betrachtet - er würde sich in einem noch weitaus langsameren Tempo als wir Schlagloch für Schlagloch den Berg hocharbeiten müssen, ohne dabei jemals wirklich oben ankommen zu können.....

Nordost-Sikkim, Grenzgebiet Bhutan/Tibet 2000, Scan vom Dia


gleiche Tour:

Kommentare 8

  • Heidi Roloff 29. Juli 2006, 16:23

    In solchen Situationen denke ich manchmal "einpacken und mitnehmen". Das geht natürlich nicht und würde dem Betreffenden auch weder gefallen noch nützen. Solche Gedanken entstehen aus der eigene Hilflosigkeit dem Elend gegenüber.
    Das Foto ist überwältigend eindrucksvoll.
    LG Heidi
  • Ines O. 28. Juli 2006, 10:01

    sehr gute dokumentation.
    den jungen vergißt du sicher nie...
  • Manfred Jochum 27. Juli 2006, 13:01

    Schön, auch wie das Bild in den völlig farb- und konturlosen HG ausläuft, wie ein altes 30'er-Jahre Foto (das ist jetzt ganz positiv gemeint!)
    LG Manfred
  • Andrea Grosso 27. Juli 2006, 12:14

    Un'ottima immagine. I miei complimenti.

    Ciao/&rea
    Black&WhiteProject030
    Black&WhiteProject030
    Andrea Grosso
  • Oliver Rieboldt 27. Juli 2006, 11:44

    sehr starkes bild. sehr aussagekräftig. - was mich trifft ist nicht so sehr die tatsache, dass es menschen gibt die unter sehr schweren bedingungen in armut leben, sondern vielmehr die art und weise, wie sie es tun. die art, sein schicksal zu ertragen und zu meistern, die hierzulande unvorstellbar ist. (nicht mehr)

    ich habe neulich in der u-bahn ein gespräch von zwei ca. 11jährigen gehört, in dem der eine zum anderen sagt: "alter, ich scheiss auf mein leben!!!!"

    lg olli
  • N AND T Piechulla 27. Juli 2006, 8:03

    eine tolle geschichte erzählst du uns hier
    das bild zeigt die armut in diesem land.
    klasse festgehalten
    lg n and t
  • Hans-Peter Hein 27. Juli 2006, 0:10

    Klasse Dokumentation - kann deine Ausführungen zu 100% nachvollziehen.
    lg Hans-Peter
  • Inka 26. Juli 2006, 22:28

    Solch eine Dokumentation gibt einem echt zu denken. Geht es uns nicht noch immer gut?? Klasse!
    Lg Inka

Informationen

Sektion
Ordner INDIEN
Klicks 1.071
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz