Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Argyrotype von 13x18cm-Photoplatte

Argyrotype von 13x18cm-Photoplatte

1.150 3

Carsten Corleis


Free Mitglied, Moisburg

Argyrotype von 13x18cm-Photoplatte

Selbstportrait, aufgenommen am 1.6.2001 auf dem Westerntreffen in Quickborn (Mein Zeltnachbar löste die fertig engestellte Plattenkamera aus)

Kamera: "Charkov 13x18cm-Plattenkamera", Film (Glas-Photoplatte): "Photoplatte PAN 100 von Wephota", Objektiv: "210mm, russische Bauart", Zeit: 1/25 Sec. bei Blende 14. Scan zeigt komplettes Negativ, keine Auschnittsvergrösserung.
Platte entwickelt in "Amaloco AM 74", 8 Min. (statt 5 Min. wie in der Anleitung, für ein stärkeren Gammawert).
Print im Argyrotype-Verfahren von Dr. Mike Ware (Argyrotype-Kit bei www.phototec.de erhältlich) der eine "Neuauflage" des "Argentotype" oder "Kallitype"-Verfahrens ist, der um ca. 1850 in Gebrauch war.
Papier: 200g Künstlerpapier, Beschichtung mit Glasstab, Auskopierzeit in der Nachmittagssonne im Auskopierrahmen ca. 10 Minuten.
Keine Entwicklung (wie bei allen Auskopierverfahren findet Direktentwicklung beim Belichten statt), Fixiert 3 Min. in Sodiumthiosulfit. Heisstrocknung auf der Baryt-Trockenpresse, um einen dunkleren Bildton zu erreichen.
Das Argyrotype-Verfahren arbeitet etwa wie ein Papier der Gradiation 0, also sehr weich. Dies ist auch meine erste gelungene Argyrotypie.

Kommentare 3

  • Carsten Corleis 31. August 2001, 17:36

    Hallo Daniel,
    ja, mein erster (halbwegs) gelungener Argyrotype-Versuch. Hier noch mit einer modernen, panchromatischen Photoplatte als Negativ. Die sind, durch die geringe "Härte" (etwa wie Gradiation 0) des Argyrotype-Verfahrens nicht so sehr geeignet, da das Bild zu "matschig" und kontrastarm wird.
    Meine selbstgemachten Bromsilberplatten hingegen sind wahre "Kontrastbomben" (habe ich noch nicht nachgemessen, schätze aber einen Gammawert von min. 2.0 oder mehr), die dann mit dem weichen Argyrotype-Verfahren hervorragende Ergebnisse liefern.
  • Daniel Stimac 31. August 2001, 10:19

    Ach, und das ist das Argyrotype-Bild. Nicht schlecht. :-)
    Gruss
    Daniel
  • Ingrid Mittelstaedt 21. Juli 2001, 19:23

    Ich kann die fotografische Arbeit leider nicht bewerten - war sicher ganz schön schwer - aber Du siehst ganz schön alt aus *g*

    Gruß Ingrid

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.150
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz