Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
86.204 226 Galerie

Christian Klepp


Free Mitglied, Hamburg

Arctic Gate

Die nördlichsten Regionen Islands berühren den Polarkreis auf 66° Nord. Unweit nordwestlich driften die Eisberge und Eisschollen des arktischen Ostgrönland-stroms gen Süden. Auf die hochgelegenen Inlandeiskappen Islands fallen bis zu 15 m Schnee pro Jahr. Trotz dieser harschen Klimaparameter herrscht auf Island insgesamt ein überraschend mildes Klima. Der Hauptgrund liegt an der Lage Islands mitten im Nordatlantik. Dadurch liegt Island im Einflussbereich der Warmwasserheizung des Golfstroms. Zusätzlich ist Island von einer warmen Rezirkulation, der Irmingerströmung umgeben, die Island entgegen den Uhrzeigersinn umströmt und dadurch das arktische Wasser von der Küste fern hält. Im Gegensatz dazu verursachen die Eiskappen Islands ihr eigenes regionales Klima. Dichtegetriebene katabatische Fallwinde in Sturmstärke strömen die Gletscherhänge hinab in die Täler und zum Teil bis auf den Ozean hinaus. Dadurch können die Lufttemperaturen örtlich deutlich unter die Umgebungstemperatur fallen. Dies ist der Hauptgrund, dass die Brackwasser-Gletscherlagune Jökulsárlón des Vatnajökull im Winter komplett zufrieren kann. Dies ermöglicht den Zugang zu den eingefrorenen Eisbergen. Das bis zu 1000 Jahre alte Eis dieses Eistores ist der Überrest eines ehemaligen Eistunnels, dessen Schmelz-wasserstrom den Gletscher entwässerte. In der klirrenden Kälte scheint der zunehmende Mond durch das Eistor. Bereits im nächsten Frühling wird diese Eisformation von der Brandung des Nordatlantiks für immer zerstört.

Januar 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 25 Sek, 50 ASA, Lee GND, Stativ

Mehr Information:

www.lichtjahre.eu

Where Geoscience Meets Art

_________


The northernmost parts of Iceland touch the polar circle at 66° where a whole armada of icebergs and floes drift southward in the arctic sea water of the East Greenland current close to the northwestern coast of Iceland. The inland ice caps receive an annual snow cover up to 15 m (50 ft). Despite these harsh environmental parameters the Icelandic climate is surprisingly mild throughout the year. This is because Iceland is located in the midst of the North Atlantic where it is affected by the warm water current of the Gulf Stream. The warm recirculation branch of the Gulf Stream, called Irminger current encircles Iceland counterclockwise and prevents the sea water from freezing in most winters. However, regions in the vicinity of the large ice caps produce their own regional climate due to permanently blowing cold winds that descend from the top of the ice caps into the valleys and even out to sea. These gravity driven katabatic winds can reach gale force and drop the local temperature significantly compared to adjacent areas. This is the main reason why the brackish lagoon of Jökulsárlón at Vatnajökull can completely freeze in winter, allowing direct access to the icebergs. The 1000 years old ice of this frozen arch is the remainder of a glacial cave where a torrential meltwater stream was once released from the glacier. The waxing moon was shining through this arctic gate in the chilly winter atmosphere. By the thaw of next spring this ice formation will be destroyed forever in the surf of the North Atlantic.

January 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 25 sec, ISO 50, Lee GND, tripod

More information:

www.lichtjahre.eu

Where Geoscience Meets Art


Mein herzlicher Dank für den Galerievorschlag geht an Montanus . Desweiteren möchte ich mich bei allen Votern ganz herzlich bedanken.

Kommentare 226

Informationen

Sektion
Klicks 86.204
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Auszeichnungen

Galerie 23. Februar 2011
379 Pro / 314 Contra

Gelobt von