Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ursula Elise


Pro Mitglied, Hamburg

archaischer Torso -

nein, nicht Apolls (ein Rilke-Gedicht), sondern eine sehr frühe Darstellung des Christus. 1000 Jahre alt ist sie sicher. Der Bildhauer war noch ganz ungeübt in seinem Metier.
Merseburg, Dom.

Kommentare 5

  • Torsten Pregger 5. Oktober 2013, 18:01

    ´mal ganz naiv ... ich sehe einen grüßenden Mensch, im Gegensatz erscheinen beide erhobene Arme (hier ans Kreuz fixiert) eher als empfangende "Gottheit" (wie auf dem Kessel von Gundestrup, ein Beutestück oder Geschenk der mediterranen Kelten an die Kimpern, welche im 2.Jhrdt.v.Chr. von Jütland aufbrachen nach Italien und an die Adria). Die ovalen, ausdrucklosen Augen scheinen mir auch bei Deiner Aufnahme eine keltische Interpretation einer Gottheit zu sein. Es scheint für mich eine Art von Anrufung an ein geistig "höhergeordnetes" Wesen zu sein (auf einer Art von Stil, wie aufgesetzt, zur Darbietung).
    Die verordnete neue Religion hat die Menschen zu dieser Zeit nicht abgehalten ihre religiösen Vorstellungen weiter, wenn auch verschlüsselt, zu praktizieren. Danke für die Inspiration.
    Gruß Torsten
  • Ursula Elise 3. Oktober 2013, 12:14

    Ist aber toll, dass du gesucht hast! Ich hab' auch gesucht, auch nichts gefunden, sonst hätte ich das geschrieben. Ich finde, dass man das sollte, aber die meisten scheuen die Mühe.
    Es ist ein Grundthema hier: ein Foto wird nur angesehen als etwas, das eine Aktualität festhält. Dass es auch Fragen nach Ursprüngen und Geschichte transportiert, ist sozusagen weniger im Blick.
    LgU
  • smokeonthewater 3. Oktober 2013, 1:20

    Ein naives Werk, wie man es vor allem an den Kapitellen in den romanischen Kirchen und Klöstern in Südfrankreich und Spanien findet. Kruzifixe sind aus dieser Zeit selten. Insofern ist Sachsen-Anhalt mit romanischen Kunstschätzen gesegnet. Im Internet habe ich leider nichts über diese Figur gefunden.
    LG Dieter
  • Brilu 2. Oktober 2013, 22:41

    Unglaublich, wenn man das Alter bedenkt, sehr schön und interessant, vor allem auch sehr gut fotografiert. LG Brigitte
  • Andreas Boeckh 2. Oktober 2013, 21:21

    Wenn man bedenkt, zu welcher Perfektion es die antiken Künstler gebracht haben, ist der Rückschritt enorm. Andererseits hat diese Darstellung wegen der sicher unbeabsichtigten Abstraktion eine besondere Intensität.
    Andreas

Informationen

Sektion
Ordner Thüringen/Sachs.-Anh
Klicks 291
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1100D
Objektiv Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/50
Brennweite 33.0 mm
ISO 400