Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Anne G.


Complete Mitglied

arbeitslos

im sommer - wenn die schiffe fahren können - haben grönländische schlittenhunde nichts zu tun - außer ihren nachwuchs aufzuziehen. aber auch dafür kommen sie nicht von der kette. ihr gesamtes hundeleben verbringen sie angeleint, nur in den ersten sechs monaten können sie als welpen ihre freiheit genießen. welpenaufnahmen zeige ich später noch.

Kommentare 12

  • Trude S. 8. August 2010, 23:18

    zunächst war ich auch voller Mitleid mit diesem Hund, habe jedoch nach dem Lesen Deiner Erklärungen eine Weile nachgedacht und kann jetzt Deinem Urteil über Hundehaltung dort zustimmen. Grönland mit unseren Maßstäben zu messen, wäre unangebracht und auch nicht gerechtfertigt.
  • Anne G. 7. August 2010, 11:52

    @carsten: ok. ;)
    @conny: deine meinung dazu interessiert mich; magst du sie kund tun? lg, anne
  • CPPHOTO 7. August 2010, 10:31

    das ist mir schon klar, darum finde ich es ja auf Grönland angemessen, traditonell zu handeln, auf Island nicht.
  • Cornelia Schorr 7. August 2010, 9:50

    Danke für die Diskussion unterm Bild, nun kann ich mir eine Meinung bilden!

    LG conny
  • Anne G. 7. August 2010, 1:33

    @carsten: ohne tiefschürfend auf die sache eingehen zu wollen ( und zu können ) möchte ich doch klarstellen, dass man die verhältnisse von island nicht mit den grönlandischen vergleichen kann. trotz wirtschaftskrise etc leben die menschen in island auf einem komplett anderen level. da besteht m.e. nicht wirklich eine notwendigkeit, z.b. robben oder wale zu töten und was immer auch damit anzustellen. auf grönland ist das anders. da wächst gar nichts - da wird nichts hergestellt - die inuit sind immer noch zu großen teilen davon abhängig, was sie jagen und fischen können, um ihren lebensunterhalt zu gewährleisten. klar ist auch dort die moderne angekommen (grönland hängt ja schon lange und immer noch am dänischen tropf ) - aber nicht bei allen - und schon gar nicht in den ländlichen regionen. wenn dort robben oder wale getötet werden, hat das einen anderen grund als den der profitgier, oder den, dass man alte gewohnheiten schlecht aufgeben kann. lg, anne
  • CPPHOTO 6. August 2010, 22:08

    nur Mut ... ich leg einen vor :-)
  • Anne G. 6. August 2010, 18:47

    @carsten: tut gut, verstanden zu werden und eines sinnes (über diesen punkt) zu sein! :) ich habe in der tat heute darüber nachgedacht, ob ich hier fotos davon zeigen kann, auf welche weise sich die inuit ihr essen beschaffen - und was für nahrung ist, die sie sich nur zu einem kleineren teil im supermarkt kaufen können. lg, anne
  • CPPHOTO 6. August 2010, 18:15

    genau..die Sentimentalität unserer Werte passt da nicht hin. Und die Hunde werden bestens behandelt, so wie bei uns die Autos...

    Mir tun eher die Hunde hier leid, die in kleinem Raum "frei" leben.

    Bin gespannt, was du noch für Bilder zum Essen zeigst und was die Reaktionen sind :-)

    VG Carsten
  • Anne G. 6. August 2010, 9:13

    @anna: vorweg:wir hatten auch einen hund, der 16 jahre lang als von allen geliebter familienhund verhätschelt und später wegen diverser alterserkrankungen wie ein familienmitglied betreut und versorgt wurde.unser colli-schäferhund-mix hat kaum je eine leine gesehen und war bei jedem urlaub dabei.- wenn hier in deutschland jemand seinen hund so wie in grönland üblich behandelte, würde man vermutlich den tierschutzbund rufen....in grönland ist das anders. schlittenhunde waren und sind seit "ewigkeiten" arbeitstiere. in dem dorf, in dem ich dort gewohnt habe, gab es über 200 schlittenhunde, aber nur 45 einwohner. bei der art der lebensführung der inuit kann man die hundehaltung nicht anders handhaben. - die hunde, welche ja dreiviertel des Jahres lang unter extremen witterungsbedingungen leben, werden nicht alt; ca.6 jahre nur, aber sie werden gut versorgt, da sie elementar wichtig für das leben und die mobilität der inuit sind.es gibt keine straßen dort. entweder ist der seeweg befahrbar - oder man benutzt schlittengespanne oder schneemobile, wie sie die wohlhabendenderen inuit besitzen. lg, anne
  • Anna Fürderer 6. August 2010, 7:39

    Kann einem richtig leid tun :(
  • Anke M. 6. August 2010, 6:59

    tolles Bild
  • Sabine P 6. August 2010, 6:20

    Ist ja schlimm, immer an der Kette.
    Der Mensch ist so egoistisch...
    Das Bild würde auch gut in die Hundesektion passen.

    LG Sabine

Informationen

Sektion
Klicks 930
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz