Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

ULiULi


Free Mitglied, Herzogenrath

Aranea

Da fiel mir doch beim Aufräumen ein Adapterring von 55 auf 52 mm Filtergewinde in die Finger.
Oh, dachte ich mir - damit müsste sich doch prima das alte 1.8 50er Nikkor mit dem 90er Tamron verbinden lassen.
Meine alte Freundin Aranea aus dem Blumentopf auf der Dachterrasse musste mal wieder als Model her halten.

D80 | Tamron 2.8 90 + Nikon 1.8 50
ISO 200 | F 11 | 1/1000 Sek.
Stativ | SVA | Tageslicht
7. 10. 2009; 13:13
Ausschnitt ca. 25 % | Tonwertkorrekturen | verkleinert | nachgeschärft

Ich denke, die optische Leistung der Kombination ist gar nicht mal schlecht.
Kritik, Anregungen und Lob nehme ich gerne.

Gruß / ULi

Hier ist Aranea in gänze zu sehen:

Tarnung ...
Tarnung ...
ULiULi

Kommentare 7

  • kuehn.wt 31. Mai 2014, 15:33

    Schönes Bild!
  • va bene 28. Oktober 2009, 20:24

    Harmloses Thumbnail und beim Öffnen - richtig erschreckend.
    Feiner Schnitt und Schärfe mit Alptraumbonus.
    Gruß V.
  • Silberbromid 27. Oktober 2009, 22:47

    Mir scheint auf den ersten Blick auch, dass von der Spinne wenig zu erkennen ist. Andererseits...
    Für eine Studie des Kopfes dieses kleinen Tiers und für ein Experiment mit der dieser Optik-Kombo finde ich das Bild schwer beeindruckend.
    Grüße
    Jens
  • Ewa Berlin 14. Oktober 2009, 12:51

    Hi ULi, zuerst hat mich die Farbe angezogen... habe mich geragt, was das wohl sei... hast meine Neugierde geweckt. Aber "Tarnung" finde ich aussagekräftiger!
    VG Ewa
  • ULiULi 8. Oktober 2009, 17:04

    Hallo ihr beiden,
    vielen Dank für euer Feedback. Ist schon noch etwas experimentell, was ich hier z.Zt. treibe. Das was auf dem Foto zu sehen ist, sind von oben bis unten in natura noch keine 10 mm. Mit bloßem Auge kann ich die Augen der Spinne gerade so erahnen. Zählen - keine Chance. Bei solchen Abbildungsmaßstäben bleibt natürlich nicht viel Schärfentiefe übrig. Da ich (noch) keinen Einstellschlitten habe, geht ein Stack leider nicht. Ich habe heute aber noch ein paar Aufnahmen mit Blende 22 bis 25 machen können. Ein bischen was ist schon noch drin. Muss aber aufpassen, da irgendwann die Beugungsunschärfe zum tragen kommt. Leider war das Licht heute nicht so üppig so dass ich im Bereich von 1/10 bis 1/20 Sekunde lag und etwas Wind kam auch dazu. Bei diesem Unterfangen absolut tödlich...
    Gruß / ULi
  • MarSei 8. Oktober 2009, 15:43

    Hallo Uli,
    mir sind auch zu wenig Details auf dem Foto. Wobei die Schärfe in beeindruckender Weise auf dem Gesicht der Spinne liegt. Und da Du ja mal geschrieben hast, wie "groß" das Tierchen ist, finde ich das umso beeindruckender.

    Viele Grüße,

    Marco
  • wintgen michael 7. Oktober 2009, 16:43

    sicherlich ein schönes foto aber für mich ist die schärfe eindeutig zu knapp. wenn es nicht geschrieben wäre, wüsste ich nicht was es ist. bevozuge auch minimalismus in den fotos aber erkennbar sollte es sein. klasse sind die verschiedenen gelbtöne. lg michael

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 459
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz