Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
(Anna) KATHARINA DOEVENSPECK, geb. BENS (14.2.1868 - 15.1.1935)

(Anna) KATHARINA DOEVENSPECK, geb. BENS (14.2.1868 - 15.1.1935)

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

(Anna) KATHARINA DOEVENSPECK, geb. BENS (14.2.1868 - 15.1.1935)

Eine meiner Urgroßmütter (die Mutter meiner Großmutter väterlicherseits) nach ihrem Tod.

Das Bild habe ich von meiner Tante bekommen und eben in die Ordner der Ahnenforschung eingescannt.
Heute ist es wohl nicht mehr üblich, von Verstorbenen ein Foto anzufertigen.
Das einzige ähnliche Foto aus dem Familienkreis, das mir sonst bekannt ist, stellt die Großmutter meiner Frau im Jahr 1956 dar.-
Vielleicht war einer der Gründe auch der, daß man früher zu Lebzeiten wenig bis keine Fotos angefertigt hat und wenigstens den Nachkommen ein Abbild ihrer Vorfahren hinterlassen wollte. Ich selbst habe von dieser Urgroßmutter aus ihrem Leben nur ein einziges Bild - gemeinsam fotografiert mit ihrem Mann, meinem Urgroßvater.
Damit besitze ich von 7 meiner 8 Urgroßeltern mindestens ein Foto.

13.9.2013

Kommentare 7

  • Ka Zi 22. September 2013, 10:40

    Ganz ehrlich?
    Ich finde das Foto ganz gruselig(nicht das passende Wort), mit halb geöffneten Augen ist dies doch auch eher unüblich oder sehe ich das falsch?

    Viele Grüße
    Katja
  • Dieter Fürrutter 14. September 2013, 19:33

    Aufgebahrt in den eigenen 4 Wänden - das gab es früher bei uns auch noch.
    Es gab die Totenwache und es wurde gebetet ...
    Realität aus früheren Tagen.
    SG
  • magic-colors 14. September 2013, 11:58

    Nein, das ist auch nicht mein Ding. Nicht, weil ich mich mit dem Tod nicht beschäftigen will, du weißt, ich bin Krankenschwester. Aber wie sagt man: Ruhe in Frieden. Aber wie kann ich das, wenn ich fast 80 Jahre nach meinem Tod im Internet auftauche und von jedem begafft werden kann. Ob sie das wollte?
    lg aNette
  • Manfred Altgott 14. September 2013, 11:49

    Hallo Thomas,
    Man soll Anderen ihre Meinung lassen, ich persönlich halte von dieser art Fotos nicht sehr viel. Man sollte einen geliebten Menschen so in Erinnerung behalten wie man ihn zu Lebzeiten gekannt und erlebt hat. Der Tot sieht nicht so schön aus !
    Viele Grüße,
    Manfred
  • tiedau-fotos 14. September 2013, 7:48

    Durch die Fotos wird aber die Verbindung zu unserewr Vergangenheit hergestellt - so gibt es ein Verbindung zu unseren Ahnen die wir ja nicht selbst gekannt haben
    lieben Gruß zum Samstag Uli + Elke
  • rostfreies herz II 14. September 2013, 1:10

    ja.. den (realen) tod will heute niemand mehr sehen.
    ebenso wie das unangenehme oder was über das man nachdenken sollte.
    ich habe mich selbst schon gefragt, wieso man nicht mehr solche bilder von den verstorbenen anfertigt wie früher.
    ich kenne jedenfalls noch die zeit. wo das gemacht wurde... zumindest um die verwandten, die keine möglichkeit hatten zur beerdigung zu kommen, noch etwas zu geben...
    schön, dass du das hier zeigst.
    lg r.h.
  • christine frick 13. September 2013, 23:19

    :

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Personenaufnahmen
Klicks 445
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DCP-135C
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---