Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Heidi Schneider


Pro Mitglied, Goldau

Ankunft in Kathmandu

Scan vom Dia

Der Flieger ist fast leer, da die Fluglinie bis gestern im Streik war. Umso voller ist es am Flughafen. Die Vertreter der Billighotels winken mit ihren Schildern und schreien. Dass sie die Linie nicht übertreten, dafür sorgt der magere Polizist, dem ich den Job eigentlich gar nicht zutraue... Weiter hinten wir man an Armen und Schultern zurückgehalten und mit Visitenkarten eingedeckt. Unangenehm, dieser hektische Empfang, aber irgendwie müssen die Leute ihre Hotels ja füllen... In Windeseile werfe ich mich mit zwei fremden Reisenden in ein Taxi um der Belagerung zu entfliehen. Das "Green Guest House" ist fürchterlich heruntergekommen und genügt nicht mal meinen Ansprüchen, die sich seit den 16 Monaten in Südamerika eigentlich konstant im Sinkflug befinden. Zufrieden finde ich ein anderes Plätzchen und gönne mir nach der anstrengenden Suche (ich trage 36 Kg Gepäck)ein teures typisches nepalesisches Essen in einem noblen Restaurant. Dort ist nicht viel los und der Besitzer setzt sich zum Plaudern zu mir. Am nächsten Tag wird er mich auf dem Motorrad zum Büro fahren, wo ich das Trekkingpermit dank seiner Beziehungen in Rekordzeit ohne Schlangestehen erhalte. In den 2 Monaten, die ich im Land verbringe, kehre ich immer wieder in sein Restaurant zurück, viele Ausflüge und Tees später lerne ich ihn schwimmen. So erlebe ich die turbulente Stadt Katmandu von einer sehr angenehmen Seite.

Kommentare 10

  • Rolf Rock 7. Juni 2006, 7:00

    mensch, du hast die WELT schon gesehen und ganz toll hast du das auch beschrieben
    schönen Tag wünscht Rolf
  • Heidi Schneider 6. Juni 2006, 22:00

    @Friedrich: Hat was... Marco Polos Geschichten habe ich mit der Muttermilch aufnehmen können (müssen?) Das prägt schon... Sehr geschichtsschwanger war die Begegnung mit den Nachkommen der Kamele der Seidenstrasse im Nubra Tal (Ladakh)
    Gerne wäre ich mal überland so weit gereist, aber es ist mir in vielen Ländern zu gefährlich geworden. Objektiv.
  • Friedrich Frohmut 6. Juni 2006, 21:24

    hey bist du auf den spuren marco polos?
    (ich war gestern bei der dschingis khan ausstellung auf der schallaburg)
    sehr interessante zeit dokumente
    lg friedrich
  • Heidi Schneider 6. Juni 2006, 20:59

    @Herbert: Die Provision lohnt sich schon, pro Tag 50 Cent bis 1 Dollar. Das ist schon fast Tageslohn... Der Preis wird dem Touristen draufgeschlagen... Desshalb ist es etwas besser, ohne Schlepper anzukommen. Ganz Raffinierte stellen sich vor's Hotel, verwickeln einen in ein Gespräch und gehn dann mit einem zusammen rein.
  • Herbert Rulf 6. Juni 2006, 20:14

    Die Provision - und mag sie noch so klein sein - wird sich für die Schlepper lohnen. Für viele vielleichgt die einzige Möglichkeit, etwas Geld zu verdienen.
    Der schmächtige Polizist sieht wirklich so aus, als würde er selber Hilfe brauchen.
    Ähnliche Situationen habe ich auch schon an anderen asiatischen Flughäfen erlebt, ich schaue dann immer, dass ich möglichst schnell wegkomme.
    Ein sehr erzählendes Reisefoto und trotz Deiner Eile noch gut gestaltet.
    Gruß, Herbert
  • Manfred Jochum 6. Juni 2006, 12:38

    Schönes Reisebild, das mir durch Deinen super-Text erst verständlich wurde. Habe nix gegen s/w, aber das hätte ich auch gerne in Farbe gesehen.
    LG Manfred
  • ZOOmbie aka robi crevatin 5. Juni 2006, 23:40

    wieder ein deiner genialen travelbilder, die geschichte dazu ist auch wunderbar. Wie lang warst du eigentlich auf reisen ? Gehst du immer wieder mal ? Werd jedesmal ein wenig neidisch.
    greetzOOmbie
  • Andreas Fischer 5. Juni 2006, 22:29

    Klasse Foto - tolle Geschichte !!!
    ich würde Dich wirklich gern mal kennenlernen . . !
    Grüssle Andi
  • Niviarsiaq S. 5. Juni 2006, 21:10

    einer will provozieren! :-)

    du zeigst klasse doku-bilder! und deine geschichten darunter lassen bewunderung aufkommen! bewunderung dafür, das es menschen gibt, die das leben in vollen zügen geniessen! :-)
  • Uwe Thon 5. Juni 2006, 20:26

    als schwimmlehrerin in nepal :-))))
    feines bild mit guter geschichte. . .kommt da noch mehr????

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Nepal
Klicks 1.394
Veröffentlicht
Lizenz