Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Richard. H Fischer


Basic Mitglied, Stirling - Süd Australien

Anfertigung von Lizards

Dieser Aboriginee schnitzte eine Eidechse nach der anderen, malte sie an und verkaufte sie (1971) für 2 Dollar das Stück. Er campte mit einigen Verwandten neben dem Katherine Krankenhaus, weil seine Frau dort lag. Hatte er einen Kunden gefunden, wanderte er mit den 2 Dollar nach Katherine - etwa 2 1/2 Kilometer entfernt - ging dort zur Pub und konnte zu der Zeit noch 3 Glas Bier dafür trinken. Heute kostet das Glas Bier 6 - 7 Dollar. War er fertig, kam er zum Krankenhausgelände zurück und versuchte neue Kunden zu finden.

Kommentare 8

  • Klaus Degen 24. Oktober 2014, 10:14

    Eine aufschlußreiche Geschichte zu den Bildern....

    lg Klaus
  • Karl-Heinz Klein 22. Oktober 2014, 14:24

    eine interessante Bildbeschreibung vom Leben der Aboriginee - zeigt sie doch einen Teil der sozialen Probleme, die diese Menschen haben...
    eine eigenwillige und sehr persönliche Art der Bildgestaltung, ausdrucksstark gemacht
    Liebs Grüßle
    Karl-Heinz
  • Lichtspielereien 17. Oktober 2014, 23:09

    So Ähnliches erlebten wir in Alice Springs, dort war es dann ein Bumerrang oder Grabstöcke.
    Direkt im Ortskern saßen dann aber die Frauen und boten ihre Bilder an, tolle Arbeit. Sie kauften jedoch im Gegensatz zu den Männern richtig ein und versuchen den Lebensunterhalt dazuzuverdienen, was die Männer durch die Kehlen laufen liessen bei ihren Verkäufen.
    "Mein" Bild , was mir gefiel, nahm ein Berliner mit.
    Er warf der Aborigine das Geld vor und nahm einfach das Bild weg, obwohl sie es mir lieber verkauft hätte, sie hatte mir gerade die Bedeutung erklärt und auch den Preis genannt, waren uns einig und er nahm es trotz Gegenwehr und gekeife und verfluchen.
    Ob er glücklich geworden ist, keine Ahnung.
    Somit hab ich nen Grund irgendwann doch noch einmal dorthin zurückzukehren, vielleicht (?)
    Schön zeigst Du hier die Arbeit.
    LG
    verena
  • Renate Mohr 17. Oktober 2014, 15:06

    Man muss Ideen haben, auch wenn es um ein Bier geht.:))

    LG Renate
  • J.D.Picture 17. Oktober 2014, 11:52

    Sehr spannende Geschichte, es freut mich immer wieder
    deine Erläuterungen zu den Fotos zu lesen.
    Gelungene Foto-Story

    Tschüss
    Jörn
  • Marc B.Photography 17. Oktober 2014, 11:00

    Tolle Bilder +++ !!
  • Obelix2223 17. Oktober 2014, 9:13

    durch den weg konnte er immer gleich einen teil des alkohols abbauen, bewegung tut gut, alkohol eher nicht
    lg joachim
  • Carsten Mundt 17. Oktober 2014, 8:51

    Ziemlich aufwändig, da hätte ich die Teile doch direkt vor dem Pub verkauft :)