Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

simba44


World Mitglied, irgendwo und nirgendwo

..an die Wand gestellt..

Das Internationale Reformationsdenkmal (französisch: Monument international de la Réformation) in Genf erinnert an die internationale Ausstrahlung der Genfer Reformation.


Die Wand
Farel, Calvin, Beza, Knox. Der Grundstein des Denkmals wurde am vierhundertsten Geburtstag von Johannes Calvin im Jahre 1909 gelegt. Das aus einem Wettbewerb mit 70 Konkurrenten siegreich hervorgegangene Projekt stammte von vier Schweizer Architekten, zu denen Alphonse Laverrière und Jean Taillens gehörten, und die Statuen wurden von den beiden französischen Bildhauern Paul Landowski und Henri Bouchard ausgeführt. Vollendet wurde das Denkmal 1917.

Es besteht aus einer etwa 100m langen, bewusst schmucklos gehaltenen Skulpturenwand im Parc des Bastions beim Hauptgebäude der Universität Genf. Die zum Bau verwendeten Steine stammen aus den Steinbrüchen von Pouillenay im Burgund. Gegenüber der Wand liegt eine Treppe aus Granit vom Mont Blanc, in deren Seitenmauern die Namen „Luther“ und „Zwingli“ eingemeisselt sind.

Auf einem Sockel, der mit der griechischen Abkürzung des Namens Jesu beschriftet ist, stehen in der Mitte die vier wuchtigen Statuen von Guillaume Farel, Johannes Calvin, Theodor Beza und John Knox. Links und rechts davon folgen Reliefs zu wichtigen Ereignissen der Reformationsgeschichte.


Über das ganze Denkmal zieht sich die Inschrift POST TENEBRAS LUX („Nach der Dunkelheit Licht“) – der Wappenspruch des reformierten Genf und aller Reformierten, die in der protestantischen Reformation eine Rückkehr zum Licht sahen.

Am 3. November 2002 wurde die Mauer anlässlich des Reformationsfestes mit drei weitere Namen von Vorläufern der Reformation versehen (Petrus Waldes, John Wyclif und Jan Hus) sowie mit dem ersten Namen einer Frau, nämlich der Theologin und Reformationshistorikerin Marie Dentière (ca. 1495-1561) aus Tournai.

Kommentare 4

  • EMK 21. Oktober 2009, 17:20

    Ein sehr interessantes Denkmal hast du hier fotografiert und die Hintergrundinformationen sind klasse!
    Schmucklos wie die reformierten Kirchen; ich kenne eine solche aus Erlangen.
    Warum ist in der Schweiz das Reformationsfest am 03.11.? Unseres ist am 31.10., dem Tag des Thesenanschlags Luthers.

    LG, Michael
  • Beeri Rolf 21. Oktober 2009, 14:21

    Heute haben sie einen tollen Platz an der Sonne erwischt, mit viel vom erwarteten Licht.
    LG Rolf
  • Detlef Menzel 21. Oktober 2009, 12:56

    ein interessantes denkmal mit einer ebenso interessanten erläuterung von dir.

    lg detlef
  • Wolfgang (Wolf) 21. Oktober 2009, 2:27

    Toll finde ich die Erläuterungen zu dem Foto - schön, wie du das machst - so erhält man neben einem guten Bild auch noch die Hintergrundinformationen. lg wolf